Senivita Social Estate AG meldet Insolvenz an - Geld der Anleger in Gefahr

03.02.2021

Die Senivita Social Estate AG ist zahlungsunfähig und hat Insolvenzantrag beim Amtsgericht Bayreuth gestellt. Das AG Bayreuth hat die vorläufige Insolvenzverwaltung am 29. Januar 2021 angeordnet (Az.: IN 19/21). Von der Insolvenz betroffen sind auch die Anleger des Wandelanleihe 2015/2025 (WKN A13SHL). Sie müssen mehr denn je um ihr Geld fürchten, nachdem es schon im vergangenen Jahr nicht zur geplanten Rückzahlung der 44,6 Millionen Euro schweren Anleihe gekommen ist.

Die Senivita Social Estate AG (SSE AG) entwickelt und betreibt Pflegeeinrichtungen in Süddeutschland. 2015 emittierte das Unternehmen eine Wandelanleihe. Anleger haben insgesamt knapp 45 Millionen in die Anleihe investiert. Immer wieder mussten sie erleben, dass es bei den Zins- und Rückzahlungen zu Verzögerungen gekommen ist. Am 12. Mai 2020 wäre eigentlich die Rückzahlung der  Anleihe fällig gewesen. Doch dafür fehlten die liquiden Mittel, nachdem die Emission weiterer Anleihen Anfang 2020 geplatzt war. Mit den Erlösen aus der Emission hätte die Rückzahlung eigentlich finanziert werden sollen.

Statt der Rückzahlung ließen sich die Anleger schließlich auf eine Verlängerung der Laufzeit der Anleihe bis 2025 ein und erleben nun dennoch die Insolvenz des SSE AG. Überraschend kam die Insolvenz nach dieser Entwicklung nicht mehr, zumal auch die Dr. Wiesent Sozial gGmbH, früher Sozial gGmbH, im Dezember 2020 Insolvenz beantragte. Sie war mit 49,99 Prozent an der SSE AG beteiligt. Auch hier bangen Anleger um ihr Geld.

Nach Mitteilung des vorläufigen Insolvenzverwalters soll der Betrieb der Seniorenwohneinrichtungen der Senivita Social Estate AG fortgeführt und ein Investor gesucht werden. Ob das den Anlegern der Anleihe hilft und ein Investor für ihre Forderungen gerade stehen würde, ist fraglich. Sollte das Insolvenzverfahren regulär eröffnet werden, könnten die Anleihe-Anleger ihre Forderungen beim Insolvenzverwalter anmelden. „Auch dann müssen sie mit erheblichen finanziellen Verlusten rechnen“, sagt Rechtsanwältin Eva Birkmann, BRÜLLMANN Rechtsanwälte.

Anleger können nun ihre rechtlichen Möglichkeiten von der außerordentlichen Kündigung ihrer Schuldverschreibungen bis hin zur Geltendmachung von Schadenersatzansprüchen prüfen. „Schadenersatzansprüche können beispielsweise entstanden sein, wenn die Angaben in den Emissionsprospekten unvollständig oder unrichtig sind. In Betracht kommen aber auch Ansprüche gegen die Anlageberater bzw. Anlagevermittler, wenn sie die Anleger nicht über die bestehenden Risiken der Geldanlage wie das Totalverlustrisiko aufgeklärt haben“, erklärt Rechtsanwältin Birkmann.

Die Kanzlei BRÜLLMANN bietet Ihnen eine kostenlose Ersteinschätzung Ihrer Möglichkeiten. Sprechen Sie uns an.

Mehr Informationen: https://bruellmann.de/bank-und-kapitalmarktrecht

 

Ansprechpartner

Sekretariat: Frau Polski
Tel:  0711 / 520 888 - 18
Fax: 0711 / 520 888 - 23
E-Mail: e.birkmann@bruellmann.de

Kontaktieren Sie uns

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@bruellmann.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. *
Aktuelles
03.02.2021

Die Senivita Social Estate AG ist zahlungsunfähig und hat Insolvenzantrag beim Amtsgericht Bayreuth gestellt. Das AG Bayreuth hat die vorläufige Insolvenzverwaltung am 29. Januar 2021 angeordnet (Az.: IN 19/21). Von der Insolvenz betroffen sind auch die Anleger des Wandelanleihe 2015/2025 (WKN A13SHL).
22.12.2020

Nachrangdarlehen sind riskante Kapitalanlagen. Das bewahrheitet sich aktuell für Anleger, die in verschiedene UDI-Gesellschaften investiert und Nachrangdarlehen gewährt haben. Bei gleich drei Kapitalanlagen droht der Ausfall von Forderungen. Betroffen sind die Geldanlagen UDI Immo Sprint Festzins I, UDI Energie Festzins 13 und UDI Energie Festzins 14.
27.11.2020

Die Finanzdienstleistungsaufsicht BaFin hat weiteren Adcada-Gesellschaften mit Bescheid vom 16. November 2020 die Einstellung und Abwicklung ihres unerlaubt betrieben Einlagengeschäft aufgegeben.Betroffen sind die Adcada International AG, Adcada Immobilien AG PCC sowie die Adcada.healthcare GmbH.
16.11.2020

Das Insolvenzverfahren über die Adcada GmbH ist wegen Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung am 11. November 2020 regulär am Amtsgericht Rostock eröffnet worden (60 IN 352/20). Gläubiger können nun ihre Forderungen beim Insolvenzverwalter schriftlich anmelden. Das Gericht hat dafür eine Frist bis zum 23. Dezember 2020 gesetzt.
12.11.2020

Es muss nicht immer gleich ein großer Anlageskandal à la Wirecard hinter einer gefloppten Kapitalanlage stecken. Auch mit anderen Geldanlagen erleben Anleger eine Bauchlandung und statt Rendite drohen ihnen Verluste. In vielen Fällen können Schadenersatzansprüche geltend gemacht werden. Dabei sind aber Verjährungsfristen zu beachten.
09.11.2020

Halten sich die Banken bei den Widerrufsinformationen nicht an die Mustervorlage des Gesetzgebers, ist der Widerruf von Darlehen möglich. Das hat nun der BGH mit Urteil vom 27. September 2020 bestätigt (Az.: XI ZR 525/19).