UDI Festzins Nachrangdarlehen

UDI Festzins - Anlegern der Nachrangdarlehen drohen Verluste

22.12.2020

Nachrangdarlehen sind riskante Kapitalanlagen. Das bewahrheitet sich aktuell für Anleger, die in verschiedene UDI-Gesellschaften investiert und Nachrangdarlehen gewährt haben. Bei gleich drei Kapitalanlagen droht der Ausfall von Forderungen. Betroffen sind die Geldanlagen UDI Immo Sprint Festzins I, UDI Energie Festzins 13 und UDI Energie Festzins 14. Die Finanzdienstleistungsaufsicht BaFin hat entsprechende Mitteilungen der Emittenten am 18. Dezember 2020 veröffentlicht.

Die drei von Forderungsausfällen bedrohten UDI-Vermögensanlagen funktionieren nach demselben Prinzip. Die Anleger gewähren der entsprechenden UDI-Gesellschaft Nachrangdarlehen. Diese investieren wiederum in verschiedenen Projektgesellschaften und gewähren diesen ebenfalls Nachrangdarlehen. 

Geraten die Projektgesellschaften in wirtschaftliche Schwierigkeiten, trifft das am Ende auch die Anleger. Genau das ist jetzt der Fall. Wie die UDI-Gesellschaften mitteilen, können einige Projektgesellschaften aufgrund wirtschaftlicher Schieflage ihren Zahlungsverpflichtungen derzeit nicht nachkommen. Das heißt, dass sie aktuell keine Zins- und Rückzahlungen leisten werden. Dabei berufen sie sich auf die in den Nachrangdarlehensverträgen vereinbarte Nachrangigkeit dieser Forderungen.

Die Lage ist ernst: Wie UDI weiter mitteilt, besteht die Gefahr, dass die Forderungen auf Zins- und Rückzahlung gegenüber den Projektgesellschaften teilweise oder vollständig ausfallen. Das würde dazu führen, dass die UDI-Gesellschaften wiederrum ihren Zahlungsverpflichtungen gegenüber den Anlegern nicht mehr nachkommen können.

„Es ist zu befürchten, dass die UDI-Gesellschaften keine Zins- oder Rückzahlungen mehr leisten werden. Die Anleger bleiben auf ihren Forderungen sitzen und können im Insolvenzfall aufgrund der Nachrangigkeit ihrer Ansprüche komplett leer ausgehen, wenn sie sich jetzt nicht wehren“, sagt Rechtsanwältin Eva Birkmann, Fachanwältin für Bank- und Kapitalmarktrecht bei BRÜLLMANN Rechtsanwälte.

Zunächst ist zu klären, ob die Nachrangigkeit in den Darlehensverträgen überhaupt wirksam vereinbart wurde. Dies ist aufgrund intransparenter Klauseln in den AGB, die den Anleger unangemessen benachteiligen, oftmals nicht der Fall.

Zudem können auch Schadenersatzansprüche gegen die UDI-Gesellschaften und gegen die Anlageberater bzw. Anlagevermittler geprüft werden. „Anleger müssen über die bestehenden Risiken einer Kapitalanlage und insbesondere über das Totalverlustrisiko aufgeklärt werden. Haben die Anlageberater bzw. -vermittler ihre diesbezügliche Aufklärungspflicht verletzt, können sie schadenersatzpflichtig sein“, so Rechtsanwältin Birkmann.

Die Kanzlei BRÜLLMANN bietet Ihnen eine kostenlose Ersteinschätzung Ihrer Möglichkeiten. Sprechen Sie uns an.

Mehr Informationen: https://bruellmann.de/bank-und-kapitalmarktrecht

 

Ansprechpartner

Sekretariat: Frau Polski
Tel:  0711 / 520 888 - 18
Fax: 0711 / 520 888 - 23
E-Mail: e.birkmann@bruellmann.de

Kontaktieren Sie uns

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@bruellmann.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. *
Aktuelles
03.02.2021

Die Senivita Social Estate AG ist zahlungsunfähig und hat Insolvenzantrag beim Amtsgericht Bayreuth gestellt. Das AG Bayreuth hat die vorläufige Insolvenzverwaltung am 29. Januar 2021 angeordnet (Az.: IN 19/21). Von der Insolvenz betroffen sind auch die Anleger des Wandelanleihe 2015/2025 (WKN A13SHL).
22.12.2020

Nachrangdarlehen sind riskante Kapitalanlagen. Das bewahrheitet sich aktuell für Anleger, die in verschiedene UDI-Gesellschaften investiert und Nachrangdarlehen gewährt haben. Bei gleich drei Kapitalanlagen droht der Ausfall von Forderungen. Betroffen sind die Geldanlagen UDI Immo Sprint Festzins I, UDI Energie Festzins 13 und UDI Energie Festzins 14.
27.11.2020

Die Finanzdienstleistungsaufsicht BaFin hat weiteren Adcada-Gesellschaften mit Bescheid vom 16. November 2020 die Einstellung und Abwicklung ihres unerlaubt betrieben Einlagengeschäft aufgegeben.Betroffen sind die Adcada International AG, Adcada Immobilien AG PCC sowie die Adcada.healthcare GmbH.
16.11.2020

Das Insolvenzverfahren über die Adcada GmbH ist wegen Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung am 11. November 2020 regulär am Amtsgericht Rostock eröffnet worden (60 IN 352/20). Gläubiger können nun ihre Forderungen beim Insolvenzverwalter schriftlich anmelden. Das Gericht hat dafür eine Frist bis zum 23. Dezember 2020 gesetzt.
12.11.2020

Es muss nicht immer gleich ein großer Anlageskandal à la Wirecard hinter einer gefloppten Kapitalanlage stecken. Auch mit anderen Geldanlagen erleben Anleger eine Bauchlandung und statt Rendite drohen ihnen Verluste. In vielen Fällen können Schadenersatzansprüche geltend gemacht werden. Dabei sind aber Verjährungsfristen zu beachten.
09.11.2020

Halten sich die Banken bei den Widerrufsinformationen nicht an die Mustervorlage des Gesetzgebers, ist der Widerruf von Darlehen möglich. Das hat nun der BGH mit Urteil vom 27. September 2020 bestätigt (Az.: XI ZR 525/19).