Abgasskandal BGH - Software-Update beseitigt Schaden nicht

31.07.2020

Im Abgasskandal lässt sich der Schaden der Käufer durch die Installation eines Software-Updates nicht beseitigen. Das hat der BGH mit Urteil vom 30. Juli 2020 noch einmal klargestellt (Az.: VI ZR 367/19).

Zudem verdeutlichte der Bundesgerichtshof, dass VW die Verantwortung für die Abgasmanipulationen nicht auf Mitarbeiter abwälzen kann und der Vorstand von den Manipulationen nichts gewusst haben will. Die Karlsruher Richter stellten klar, dass die Entscheidung über den Einsatz einer Abschalteinrichtung von grundlegender strategischer Bedeutung für den VW-Konzern war. Vor diesem Hintergrund genüge die Behauptung des Klägers, die Entscheidung sei auf Vorstandsebene oder jedenfalls durch einen verfassungsmäßig berufenen Vertreter getroffen oder zumindest gebilligt worden. Eine konkret verantwortliche Person muss er nicht benennen, so der BGH.

Damit hat der BGH ein Urteil des OLG Braunschweig aufgehoben und seine Entscheidung vom 25. Mai 2020, dass VW im Abgasskandal grundsätzlich schadensersatzpflichtig ist, unterstrichen (Az.: VI ZR 252/19).

Die Entscheidung des BGH hat verschiedene Auswirkungen. Nach diesem Grundsatzurteil hatte VW bereits erklärt, bei noch rund 50.000 anhängigen Klagen den Klägern eine Einmalzahlung anzubieten. „Kommt so ein Angebot, sollten Verbraucher genau hinschauen, ob es auch angemessen ist und sich nicht mit einer zu geringen Zahlung abspeisen lassen“ sagt Rechtsanwalt Frederick M. Gisevius, BRÜLLMANN Rechtsanwälte.

Zudem bedeutet das Urteil, dass vom Abgasskandal geschädigte VW-Kunden, auch wenn sie das Software-Update haben aufspielen lassen, noch Schadensersatzansprüche geltend machen können. Die Frage der Verjährung ist vom BGH noch nicht geklärt. „Nach § 852 BGB muss ein finanzieller Vorteil, der aufgrund einer unerlaubten Handlung erlangt wurde, dem Geschädigten wieder erstattet werden. Dieser Anspruch verjährt erst in zehn Jahren. Im Abgasskandal heißt das, dass dieser Anspruch frühestens zehn Jahre nach Kauf des Fahrzeugs verjährt. Ansprüche gegen VW können also weiter geltend gemacht werden“, so Rechtsanwalt Gisevius.

Der BGH hat zudem noch einmal klargestellt, dass der Schaden durch ein Software-Update nicht beseitigt wird. Denn der Schaden liege in einem sittenwidrig herbeigeführten ungewollten Vertragsschluss. Dies lasse sich nachträglich nicht mehr ändern, so der BGH.

„Software-Updates zur Entfernung unzulässiger Abschalteinrichtungen wurden nicht nur bei Fahrzeugen des VW-Konzerns mit dem Dieselmotor EA 189 durchgeführt, sondern auch bei den Fahrzeugen mit den größeren 3 Liter-Dieselmotoren. Auch andere Hersteller wie Daimler mussten schon zahlreiche Fahrzeuge wegen unzulässiger Abschalteinrichtungen zurückrufen. Nach dem BGH-Urteil ist klar, dass der Schaden der Verbraucher auch in diesen Fällen nicht durch ein Update beseitigt wurde“, erklärt Rechtsanwalt Gisevius.

Schadensersatzansprüche gegen VW können aber nicht unbegrenzt durchgesetzt werden. Das hat der BGH mit drei weiteren Urteilen vom 30. Juli entschieden. Er stellte klar, dass die Nutzungsentschädigung den Schadensersatzanspruch vollständig aufzehren kann, wenn das Auto schon eine sehr hohe Laufleistung hat (Az. VI ZR 354/19). Zudem entschieden die Karlsruher Richter, dass die geschädigten Käufer keinen Anspruch auf Deliktzinsen haben (Az.: VI ZR 397/19). Wer sein Auto erst nach Bekanntwerden des Abgasskandals am 22. September 2015 gekauft hat, habe keinen Anspruch auf Schadensersatz. Der Konzern hätte mit dem Thema nach Ansicht des BGH zwar offensiver umgehen und umfassender informieren können. Sittenwidrigkeit könne VW zu diesem Zeitpunkt aber nicht mehr vorgeworfen werden (Az.: VI ZR 5/20).

Die Kanzlei BRÜLLMANN Rechtsanwälte ist Kooperationspartner der IG Dieselskandal und bietet Ihnen eine kostenlose Ersteinschätzung Ihrer Möglichkeiten an. Sprechen Sie uns an.

 

 

Ansprechpartner

Sekretariat: Frau Kalaitsidou
Tel:  0711 / 520 888 - 29
Fax: 0711 / 520 888 - 23  
E-Mail: f.gisevius@bruellmann.de

Kontaktieren Sie uns

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@bruellmann.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. *
Aktuelles
26.11.2020

Wegen der Verwendung einer unzulässigen Abschalteinrichtung bei einem Seat Leon hat das Landgericht Darmstadt die Volkswagen AG mit Urteil vom 21. September 2020 zu Schadenersatz verurteilt (Az.: 1 O 89/20). Das Besondere daran: In dem Seat steckte nicht der durch den VW-Abgasskandal bekannt gewordenen Dieselmotor des Typs EA 189, sondern bereits der Nachfolgemotor des Typs EA 288.
24.11.2020

Der Abgasskandal hat zum Rückruf zahlreicher Modelle unterschiedlicher Autohersteller geführt. Von VW über die Tochtermarken Audi, Porsche, Seat und Skoda über Opel bis zu Daimler ordnete das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) einen Rückruf an, weil eine unzulässige Abschalteinrichtung entfernt werden muss.
23.11.2020

Daimler hat im Abgasskandal eine weitere Niederlage am Landgericht Stuttgart kassiert. Mit Urteil vom 29. Oktober 2020 entschied das LG Stuttgart, dass die Daimler AG einen Mercedes B 200 CDI zurücknehmen und den Kaufpreis abzüglich einer Nutzungsentschädigung erstatten muss (Az.: 29 O 319/20).
19.11.2020

Im Abgasskandal muss ein Autohaus einen Porsche Macan zurücknehmen. Das hat das Landgericht Köln mit Urteil vom 15. September 2020 entschieden (Az.: 32 O 200/19).
18.11.2020

Daimler muss im Abgasskandal einen Mercedes GLE 350 Diesel zurücknehmen und den Kaufpreis abzüglich einer Nutzungsentschädigung erstatten. Das hat das Landgericht Stuttgart mit Urteil vom 16. Oktober 2020 entschieden (Az.: 29 O 446/19).
17.11.2020

Schadenersatzansprüche im Abgasskandal können auch noch geltend gemacht werden, wenn das Fahrzeug erst nach Bekanntwerden der Abgasmanipulationen im September 2015 gekauft wurde. Das zeigt ein Urteil des Landgerichts Ingolstadt vom 12. November 2020 (Az.: 81 O 571/19).