Rückrufservice

Porsche im Abgasskandal

EA897 - Manipulationen durch AUDI

Ob Porsche selbst im Abgasskandal die Finger im Spiel hatte, oder selbst von AUDI betrogen wurde - darüber streiten sich die Experten. Die Frage nach der Schuld ist für Besitzer der Porsche-SUVs, Panamera, Cayenne und Macan sowie der 911er Benziner nicht wirklich wesentlich, da der Hersteller und Vertragspartner Porsche als Anspruchsgegner in Schadenersatzklagen feststeht und das Unternehmen sich die Schuld von Zulieferern anrechnen lassen muss.

Worum geht es: Porsche nutzt für seine inzwischen aus dem Programm genommene Diesel-Flotte in den Hubraumstärken 3 und 4,2 Liter den Motortyp EA897 - entwickelt und produziert von AUDI. An die Motoren werden seitens der Zielgruppe große Anforderungen gestellt - Anforderungen, die unter Einhaltung der aktuellen Emissionsgrenzwerte nicht eingehalten werden können. Daher musste zwangsläufig "geschummelt" werden.

Zahlreiche Rückrufdokumentationen dokumentieren ebenso wie viele verbraucherfreundliche Gerichtsurteile deutschlandweit den Schadenersatzanspruch von Porsche-Besitzen.

Wir stehen Ihnen zur Seite und bieten Porsche-Besitzern unverbindliche und kostenlose Dienstleistungen und natürlich auch eine kompetente Begleitung im Klageverfahren an.

Was wir für Sie tun können:

  • Kostenlose Abfrage der Rechtschutzversicherung
  • Kostenlose Erstberatung
  • Abfrage von Prozesskostenfinanzierungen
  • Klage in 1. und 2. Instanz

Ansprechpartner

Sekretariat: Frau Polski
Tel: 0711 / 520 888 - 28
Fax: 0711 / 520 888 - 23
E-Mail: m.seifert@bruellmann.de

Sekretariat: Frau Kalaitsidou
Tel:  0711 / 520 888 - 29
Fax: 0711 / 520 888 - 23  
E-Mail: f.gisevius@bruellmann.de

Aktuelles
18.07.2024

Im Abgasskandal hat das Landgericht Nürnberg-Fürth BMW zu Schadenersatz verurteilt (Az.: 6 O 4212/22). Das Gericht kam zu der Überzeugung, dass in einem BMW X3 eine unzulässige Abschalteinrichtung in Form eines Thermofensters bei der Abgasreinigung zum Einsatz kommt und der Kläger deshalb Anspruch auf Schadenersatz hat.
15.07.2024

Wegen der Verwendung einer unzulässigen Abschalteinrichtung erhält der Käufer eines Mercedes SLK 250 CDI Schadenersatz im Abgasskandal. Er habe Anspruch auf Ersatz des sog. Differenzschadens in Höhe von 10 Prozent des Kaufpreises, entschied das OLG Stuttgart mit Urteil vom 23. Mai 2024 (Az.: 24 U 1261/22).
04.07.2024

Wegen der Verwendung einer unzulässigen Abschalteinrichtung in Gestalt eines Thermofensters hat das OLG Köln Mercedes im Abgasskandal mit Urteil vom 17. Mai 2024 zu Schadenersatz verurteilt (Az.: 11 U 158/22). Konkret ging es in dem Verfahren um einen Mercedes C 220 Diesel. Der Kläger hat nach dem Urteil Anspruch auf Ersatz des sog. Differenzschadens in Höhe von 10 Prozent des Kaufpreises.
25.06.2024

Der Käufer eines Mercedes Vito bekommt Schadenersatz im Abgasskandal. Das hat das OLG Rostock mit Urteil vom 31. Mai 2024 entschieden (Az.: 8 U 188/22). Das Oberlandesgericht kam zu der Überzeugung, dass in dem Mercedes Vito unzulässige Abschalteinrichtungen verwendet werden und der Kläger daher Anspruch auf Ersatz des sog. Differenzschadens in Höhe von sieben Prozent der Kaufpreises habe.
20.06.2024

Im Abgasskandal hat das OLG Stuttgart mit Urteil vom 23. Mai 2024 Schadenersatz bei einem Mercedes C 220 d zugesprochen (Az.: 24 U 24/22). Mercedes habe in dem Fahrzeug eine unzulässige Abschalteinrichtung verwendet und den Kläger zumindest fahrlässig geschädigt. Der Kläger habe daher Anspruch auf Ersatz des sog. Differenzschadens in Höhe von 10 Prozent des Kaufpreises, entschied das OLG Stuttgart.
17.06.2024

Das OLG Hamburg hat die Fiat-Konzernmutter Stellantis im Wohnmobil-Abgasskandal zu Schadenersatz verurteilt. Mit Urteil vom 27. Oktober 2023 kam das Hanseatische Oberlandesgericht zu der Auffassung, dass in einem Wohnmobil, das auf einem Fiat Ducato basiert, eine unzulässige Abschalteinrichtung verwendet wird. Der Käufer habe daher Anspruch auf Ersatz des sog. Differenzschadens in Höhe von 10 Prozent des Kaufpreises (Az.: 3 U 83/22).