Rückrufservice

Anlageskandal P&R Container - Verjährung der Schadenersatzansprüche

23.11.2021

P&R-Container galten bei Anlegern lange Zeit als sichere Kapitalanlage, bis sie 2018 von der Insolvenz der P&R-Gesellschaften kalt erwischt wurden und enorme finanzielle Verluste erlitten haben. Der Insolvenzverwalter konnte inzwischen zwar die ersten Abschlagzahlungen an die Anleger vornehmen und hat bereits weitere Auszahlungen im kommenden Jahr in Aussicht gestellt – der finanzielle Schaden lässt sich über das Insolvenzverfahren aber nur zum Teil ausgleichen. Um die Verluste weiter zu kompensieren, lassen sich Schadenersatzansprüche geltend machen. Aber Achtung: Hier droht zum Jahresende 2021 die Verjährung der Ansprüche.

Im Sommer 2018 hat das Amtsgericht München die Insolvenzverfahren über die P&R Gebrauchtcontainer Vertriebs- und Verwaltungs GmbH, die P&R Container Vertriebs- und Verwaltungs GmbH, die P&R Container Leasing GmbH sowie die P&R Transport-Container GmbH eröffnet. Rund 54.000 Anleger sind von der Insolvenz betroffen. Auch wenn bereits erste Abschlagzahlungen geflossen sind, kann sich das Insolvenzverfahren noch über Jahre hinziehen und die Insolvenzmasse wird nicht reichen, die Ansprüche der Gläubiger vollauf zu befriedigen. Parallel zum Insolvenzverfahren können aber auch Schadenersatzansprüche geltend gemacht werden.

Verschiedene Gerichte haben Anlegern inzwischen Schadenersatz wegen einer fehlerhaften Anlageberatung zugesprochen. Denn die Anlageberater bzw. Anlagevermittler hätten die Anleger über die bestehenden Risiken und insbesondere über ihr Totalverlust-Risiko bei den bestehenden Container-Investments aufklären müssen. Zudem haben auch die Wirtschaftsprüfern drei der P&R-Gesellschaften nur noch ein eingeschränktes Testat erteilt. „Auch das ist für Anleger natürlich ein wichtiger Punkt, über den sie hätten informiert werden müssen, bevor sie ihr Investment zeichnen“, sagt Rechtsanwalt Hansjörg Looser, BRÜLLMANN Rechtsanwälte.

Es bestehen daher zwar gute Chancen Schadenersatz durchzusetzen. Aufgrund der dreijährigen kenntnisabhängigen Verjährungsfrist müssen Anleger jetzt aber handeln, da zum 31. Dezember 2021 ihre Schadenersatzansprüche verjähren.

Anleger sollen Hemmungsvereinbarung unterzeichnen

Aufgrund der anstehenden Verjährung werden auch die Insolvenzverwalter der P&R-Gesellschaften aktiv und schreiben die rund 6.000 Anleger an, die die Hemmungsvereinbarung bislang nicht unterschrieben haben. Die Hemmungsvereinbarung dient dem Zweck, Anfechtungsansprüche der insolventen P&R-Gesellschaften in wenigen repräsentativen Fällen gerichtlich zu klären, statt in Einzelverfahren. Da auch hier Ende 2021 die Verjährung eintritt, werden die Insolvenzverwalter ihre Ansprüche gegen die Anleger, die die Hemmungsvereinbarung nicht unterzeichnet haben, noch in diesem Jahr gerichtlich geltend machen und Zahlungen der letzten vier Jahre vor der Insolvenz zurückverlangen.

„Davon sollten sich Anleger nicht unter Druck setzen lassen. Bisher haben die Gerichte sehr unterschiedlich über die Rückzahlungspflicht der P&R-Anleger entschieden“, so Rechtsanwalt Looser.

Bank- und Kapitalanlagerecht

Hier mehr zu diesem Rechtsgebiet erfahren oder anrufen +49 711 - 520 888 0.
Gerne können Sie uns eine Mail senden an info@bruellmann.de

Die Kanzlei BRÜLLMANN bietet Ihnen eine kostenlose Ersteinschätzung Ihrer Möglichkeiten. Sprechen Sie uns an.

Mehr Informationen: https://www.bruellmann.de/faelle/pr-container/

Ansprechpartner

Sekretariat: Frau Damjanovic
Tel:  0711 / 520 888 - 19
Fax: 0711 / 520 888 - 22
E-Mail: h.looser@bruellmann.de

Kontaktieren Sie uns

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@bruellmann.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. *
Aktuelles
20.05.2022

Die angeschlagene Adler-Group liefert weiter Schlagzeilen, die die Anleihe-Anleger und Aktionäre beunruhigen dürfte. So haben die Wirtschaftsprüfer von KPMG die Zusammenarbeit aufgekündigt. udem ist auch die Tochtergesellschaft Consus Real Estate in wirtschaftliche Schieflage geraten.
16.05.2022

Schlechte Nachrichten für Anleger der te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG: Die Gesellschaft hat Antrag auf Insolvenz gestellt. Für die Anleger bedeutet dies, dass sie mit dem Ausfall ihrer Forderungen rechnen müssen.
09.05.2022

Die Gesellschaften te Solar Sprint II und te Solar Sprint III sind insolvent. Das Amtsgericht Leipzig hat die Insolvenzverfahren am 26. April 2022 eröffnet (Az.: 401 IN 2361/21 bzw. 401 IN 2365/21). Anleger der te Solar Sprint II können ihre Forderungen beim Insolvenzverwalter bis zum 14. Juni 2022 anmelden, Anleger der te Solar Sprint III haben Zeit bis zum 24. Juni 2022.
05.05.2022

Als ob die Aktionäre der insolventen Wirecard AG nicht schon genug gestraft wären, könnte jetzt noch weiterer Ärger auf sie zukommen. Nachdem das Landgericht München am 5. Mai 2022 die Jahresabschlüsse des Konzerns 2017 und 2018 für ungültig erklärt hat, könnte der Insolvenzverwalter ausgeschüttete Dividenden von den Aktionären zurückfordern.
05.05.2022

Das Amtsgericht Oldenburg hat das Insolvenzverfahren über die Deutsche Lichtmiete AG am 1. Mai 2022 offiziell eröffnet (Az.: 69 IN 7/72). Am gleichen Tag wurden auch die Insolvenzverfahren über die Deutsche Lichtmiete Produktionsgesellschaft (Az.: 16 IN 14/22) und die Deutsche Lichtmiete Vermietgesellschaft (Az.: 33 IN 15/22) eröffnet. Anleger können ihre Forderungen ab sofort beim Insolvenzverwalter anmelden.
04.05.2022

Die Amsterdam Trade Bank (ATB), die auch unter dem Handelsnamen FIBR aufgetreten ist, ist insolvent. Einlagen bis 100.000 Euro sind gesichert.