Anlegerin des Fonds IGB Nawaro Bioenergie erhält Schadensersatz

17.07.2020

Eine Anlegerin des Fonds IGB Nawaro Bioenergie kommt ohne finanziellen Schaden wieder aus der Beteiligung heraus. Mit Urteil vom 10. Juli 2020 hat ihr das Landgericht Rostock Schadensersatz zugesprochen (Az.: 3 O 906/17 (1)). Sie erhält ihr investiertes Geld gegen Übertragung der Rechte an ihrer treuhänderisch gehaltenen Beteiligung zurück. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig, die Gegenseite kann noch Berufung einlegen.

Die Klägerin hatte sich im Juni 2008 aufgrund einer Beratung durch die Bank am dem geschlossenen Fonds IGB Nawaro Bioenergie GmbH & Co. KG beteiligt. Zuzüglich wurde noch ein Agio in Höhe von 5 Prozent fällig. „Dass an die Bank neben dem Agio auch noch Rückvergütungen, sog. Kick-Backs, fließen, wurde meiner Mandantin allerdings verschwiegen“, sagt Rechtsanwältin Eva Birkmann, Fachanwältin für Bank- und Kapitalmarktrecht, BRÜLLMANN Rechtsanwälte. Im Rahmen einer anleger- und objektgerechten Beratung hätten diese Provisionen jedoch zwingend offengelegt werden müssen. Auch in den Emissionsprospekt werden diese Rückvergütungen nicht ausreichend erläutert.

„Hätte meine Mandantin gewusst, dass die Bank für die Vermittlung der Fondsbeteiligung eine Rückvergütung erhält, die das Agio noch übersteigt, hätte sie die Beteiligung nicht gezeichnet. Wir haben daher Schadensersatzansprüche wegen Prospektfehlern und einer fehlerhaften Anlageberatung geltend gemacht“, so Rechtsanwältin Birkmann.

Das Landgericht Rostock folgte der Argumentation und gab der Klage weitgehend statt. Die Klägerin habe Anspruch auf Schadensersatz. Gegen Übertragung der Beteiligung habe sie Anspruch auf Rückzahlung des investierten Geldes, so das Gericht.

Die Klägerin sei weder in dem Beratungsgespräch mit der Bank noch in schriftlichen Unterlagen darüber aufgeklärt worden, dass neben dem Agio noch Rückvergütungen an die Bank fließen, die 10 Prozent des Eigenkapitals überschreiten. Damit sei sie nicht über das erhebliche wirtschaftliche Interesse der Bank an der Vermittlung dieser Beteiligung aufgeklärt worden. Diese Aufklärung sei aber notwendig, um den Interessenkonflikt der Bank offenzulegen. Erst durch diese Information könne der Kunde, das Umsatzinteresse der Bank selbst einschätzen und seine Schlüsse ziehen, ob die Bank die Beteiligung aus eigenem Geschäftsinteresse und weniger unter Berücksichtigung der Kundeninteressen empfiehlt, führte das Gericht aus. Zudem hätte auch in dem Prospekt und sonstigen Werbematerialien klargestellt werden müssen, dass hohe Vermittlungsprovisionen bzw. Rückvergütungen an die Bank  fließen.

„Bei der Vermittlung von Fondsbeteiligungen haben die Banken häufig ihre Rückvergütungen oder auch bestehende Risiken des Fonds, z.B. das Totalverlustrisiko, verschwiegen. Nach so einer fehlerhaften Anlageberatung, können die Anleger Schadensersatzansprüche geltend machen“, erklärt Rechtsanwältin Birkmann.

Die Kanzlei BRÜLLMANN bietet Ihnen eine kostenlose Ersteinschätzung Ihrer Möglichkeiten. Sprechen Sie uns an.

Mehr Informationen: https://bruellmann.de/faelle/igb-nawaro-energie-gmbh-co-kg 

 

Ansprechpartner

Sekretariat: Frau Polski
Tel:  0711 / 520 888 - 18
Fax: 0711 / 520 888 - 23
E-Mail: e.birkmann@bruellmann.de

Kontaktieren Sie uns

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@bruellmann.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. *
Aktuelles
16.06.2021

Für einen Anleger des Fonds Opalenburg Vermögensverwaltung GmbH & Co. Safeinvest 2. KG hatte Rechtsanwalt Frederick M. Gisevius am Landgericht München Schadenersatz durchgesetzt (Az.: 35 O 7335/19). Die Berufung gegen das Urteil wird das OLG München wahrscheinlich zurückweisen.
14.06.2021

Die schlechten Nachrichten für Anleger, die Geld in UDI-Nachrangdarlehen investiert haben, reißen nicht ab. Die Finanzdienstleistungsaufsicht BaFin hat am 11. Juni 2021 mitgeteilt, dass sie bei vier weiteren UDI-Gesellschaften die Abwicklung ihres unerlaubt betriebenen Einlagengeschäfts angeordnet hat.
09.06.2021

Anleger der te energy sprint I GmbH & Co. KG müssen um die Rückzahlung ihrer Nachrangdarlehen fürchten. Die BaFin veröffentlichte am 8. Juni 2021 eine Mitteilung der Gesellschaft, nach der ihr ein Forderungsausfall droht.
08.06.2021

Die schlechten Nachrichten für Anleger, die in UDI-Nachrangdarlehen investiert haben, setzen sich fort. Wie die Gesellschaften UDI Energie Festzins 13, UDI Energie Festzins 14 sowie UDI Immo Sprint Festzins I und UDI Immo Sprint Festzins II mitteilten, droht der Ausfall von Forderungen. Die BaFin hat die Meldungen am 8. Juni 2021 veröffentlicht.
18.05.2021

Zwei Anlegerinnen in Opalenburg-Fonds dürfen sich freuen: Das Landgericht Berlin hat ihnen mit Urteilen vom 11. Mai 2021 Schadenersatz zugesprochen (Az.: 3 O 112/21 und 3 O 232/20). Sie kommen ohne finanzielle Verluste aus ihrer Beteiligung wieder heraus.
14.05.2021

Für Anleger in UDI-Nachrangdarlehen gibt es die nächste Hiobsbotschaft: Die BaFin hat mit Bescheid vom 10. Mai 2021 der UDI Energie Festzins III GmbH & Co. KG und der UDI Energie Festzins VII GmbH & Co. KG die Einstellung und Abwicklung ihrer unerlaubt betriebenen Einlagengeschäfte angeordnet.