Rückrufservice

Anspruch auf Entschädigung bei Flugausfall und Flugverspätung

05.07.2022

Endlich wieder in den Urlaub fliegen und dann das: Chaos und Personalmangel an den Flughäfen, lange Warteschlangen, Flugverspätungen und Flugausfälle. Wer in diesem Sommer mit dem Flugzeug in den Urlaub möchte, braucht Geduld und gute Nerven. Fluggäste sind jedoch nicht schutzlos und können bei Flugverspätungen und abgesagten Flügen in vielen Fällen Entschädigungsansprüche geltend machen.

Nach zwei Jahren Corona haben viele Menschen wieder Lust auf Urlaub. Doch aus Reiselust wird schnell Reisefrust, denn Fluggesellschaften haben aufgrund der Pandemie Personal abgebaut und können die Nachfrage nun nicht bewältigen. Folge ist, dass zahlreiche Flugzeuge erst mit reichlich Verspätung abheben – oder gar nicht.

„Unabhängig davon, ob der Flieger erst mit erheblicher Verspätung abhebt oder Flüge ganz gestrichen werden, können die Fluggäste ihren Anspruch auf Entschädigung geltend machen“, sagt Rechtsanwalt Marcel Seifert, BRÜLLMANN Rechtsanwälte.

Entschädigung bei annulliertem Flug

Wird der gebuchte Flug gestrichen, kann der Verbraucher entweder die vollständige Erstattung des Flugpreises oder eine Umbuchung von der Fluggesellschaft verlangen. Bietet die Airline keinen zeitnahen Ersatzflug an, muss sie auch die Kosten für einen Ersatzflug mit einer anderen Fluggesellschaft übernehmen.

Wurde der Fluggast erst kurzfristig, weniger als 14 Tage vor Abflug, über die Flugannullierung informiert und die Airline ist für den Flugausfall verantwortlich, kann ihm zusätzlich noch eine Entschädigungszahlung zustehen. „Anders als bei kurzfristigen Unwettern ist das z.B. der Fall, wenn das Flugzeug am Boden bleiben muss, weil die Airline nicht genug Personal hat“, so Rechtsanwalt Seifert. Je nach Länge der Flugstrecke liegen die Entschädigungszahlungen zwischen 250 und 600 Euro.

Entschädigung bei Flugverspätung

Verbraucherrecht

Hier mehr zu diesem Rechtsgebiet erfahren oder anrufen +49 711 - 520 888 0.
Gerne können Sie uns eine Mail senden an info@bruellmann.de

Kommt das Flugzeug erst mit mehr als drei Stunden Verspätung am Zielflughafen an und die Fluggesellschaft ist für die Verspätung verantwortlich, kann der Fluggast nach der EU-Fluggastrechteverordnung ebenfalls einen Anspruch auf Entschädigung haben. Unabhängig vom Ticketpreis besteht bei Kurzstrecken bis 1.500 Kilometern ein Entschädigungsanspruch in Höhe von 250 Euro, bei Mittelstrecken zwischen 1.500 und 3.500 Kilometern beträgt der Entschädigungsanspruch 400 Euro und bei Langstrecken ab 3.500 Kilometern kann ein Anspruch in Höhe von 600 Euro geltend gemacht werden.

Die EU-Fluggastrechteverordnung gilt bei allen Flügen, die innerhalb der EU starten. Bei Flügen, die in der EU landen, gilt sie nur dann, wenn die Airline ihren Sitz in einem Mitgliedsstaat der Europäischen Union hat.

Flugzeug hebt ohne Fluggast ab

Wer abheben möchte, sollte immer rechtzeitig am Flughafen sein. Empfohlen werden in der Regel 2,5 bis 3 Stunden. In der derzeit angespannten Lage sollte besser ein noch größerer Puffer eingeplant werden. Doch auch das ist keine Garantie: Die Abfertigung am Check-in oder die Sicherheitskontrolle kann sich in die Länge ziehen und in der Zwischenzeit hebt das Flugzeug ab und der Passagier bleibt am Boden.

Empfehlenswert ist es, das rechtzeitige Eintreffen am Schalter und die langen Warteschlangen zu dokumentieren, z.B. durch entsprechende Fotos. Ist die Airline für die lange Wartezeit am Check-in verantwortlich, weil sie beispielsweise aufgrund des Personalmangels zu wenig Schalter geöffnet hat, und der Flieger hebt ab, obwohl nicht alle Passagiere an Bord sind, können nach der EU-Fluggastrechteverordnung Ansprüche gegen die Airline geltend gemacht werden.

Zieht sich hingegen die Sicherheitskontrolle in die Länge, müssten die Ansprüche gegen den Staat geltend gemacht werden.

„Es kommt immer wieder vor, dass die Airlines sich vor den Entschädigungszahlungen drücken wollen. Davon sollten sich Verbraucher nicht einschüchtern lassen und ihre Rechte durchsetzen“, so Rechtsanwalt Seifert.

Die Kanzlei BRÜLLMANN Rechtsanwälte unterstützt Sie gerne bei der Durchsetzung Ihrer Rechte bei Flugverspätungen und Flugausfällen.

Mehr Informationen: https://bruellmann.de/

Ansprechpartner

Sekretariat: Frau Polski
Tel: 0711 / 520 888 - 28
Fax: 0711 / 520 888 - 23
E-Mail: m.seifert@bruellmann.de

Kontaktieren Sie uns

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@bruellmann.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. *
Aktuelles
09.08.2022

Der Tesla 3 des Klägers zeigte Mängel beim Erkennen von Ampeln und Stoppschildern oder teilautomatisiertem Fahren auf der Autobahn. Das LG Darmstadt sprach dem Kläger Schadenersatz zu (Az.: 26 O 490/20).
22.07.2022

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) verklagt den E-Autohersteller Tesla. Tesla verschweige den Kunden, dass sie bei der Nutzung des sog. „Wächter-Modus“ zur Einhaltung der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) verpflichtet sind und bei Verstößen ein Bußgeld riskieren. Außerdem wirft die Verbraucherzentrale Tesla Greenwashing vor. Die Werbeaussagen des Autobauers zur CO2-Ersparnis beim Kauf seiner E-Autos seien irreführend.
20.07.2022

Schadenersatzansprüche nach Ausfall des Kartenlesegeräts H5000
07.07.2022

Elon Musk wird sich ärgern: Über 50.000 Tesla-Modelle müssen zurückgerufen werden, weil das vielgelobte e-call-System – eigentlich zur Lebensrettung konzipiert – im Ernstfall ausfallen könnte. „Ab in die Werkstatt damit, reparieren und gut!“- vielleicht ist das zu kurz gesprungen, denn die aktuell vom Kraftfahrtbundesamt als Pflichtmaßnahme begleitete Aktion ist etwas, was sich nicht mal eben als Fehler beheben lässt.
05.07.2022

Wer in diesem Sommer mit dem Flugzeug in den Urlaub möchte, braucht Geduld und gute Nerven. Fluggäste sind jedoch nicht schutzlos und können bei Flugverspätungen und abgesagten Flügen in vielen Fällen Entschädigungsansprüche geltend machen.
04.02.2022

Wegen des Verdachts falscher Gewichtsangaben bei Wohnmobilen ermittelt die Staatsanwaltschaft Stuttgart gegen Hymer. In diesem Zusammenhang wurden Ende Januar die Geschäftsräume am Firmensitz in Bad Waldsee (Kreis Ravensburg) durchsucht.