Rückrufservice

Schadenersatz nach Terminalausfall
Schadenersatz nach Terminalausfall

Ausfall Kartenzahlung - Schadenersatz?

08.06.2022

Wer in diesen Tagen auf den letzten Drücker tanken will, der sollte Bargeld dabeihaben: Kartenzahlungen sind vielerorts nicht möglich. Neben vielen Tankstellen sind die Filialen von Edeka sowie der Edeka-Tochter Netto betroffen. Nach aktuellen Erkenntnissen müssen auch bei ALDI Nord, Rewe oder Rosssmann die betroffenen Kartenterminals ein Update erfahren - das steht aber wohl derzeit nicht zur Verfügung.

Betroffen sind Kartenterminals des Typs H5000 des Herstellers Verifone, die von den Zahlungsdienstleistern Payone und Concardis genutzt werden. Die Unternehmen haben bestätigt, dass es aktuell Probleme gibt und diese wohl auch noch andauern werden. Die betroffene Hardware und auch die Software stammen vom Unternehmen Verifone und werden in den Vereinigten Staaten produziert. Das Lesegerät H5000 ist das in Deutschland am häufigsten eingesetzte Kartenlesegerät.

Angeblich geht es um ein Problem mit einem abgelaufenen Zertifikat. So stellen es aktuell die meisten ernsthaften Medien dar.  Das Problem tauchte erstmals am 24. Mai auf und war auch bis zum Wochenende darauf nicht gelöst.  Verifone erklärt auf der Firmenhomepage, dass es sich nicht um einen Zertifikatsfehler handelt und auch nicht um ein Sicherheitsleck, sondern ausschließlich um einen Softwarefehler. Dieser kann nur von Technikern vor Ort behoben werden, was es zusätzlich kompliziert macht.

Wer für die entstandenen Schäden verantwortlich gemacht werden kann ist aktuell noch unklar. Klar ist aber, dass es wohl Einnahmeausfälle bei den betroffenen Unternehmen geben wird. Dafür wird jemand gerade stehen müssen - entweder der Zahlungsdienstleister oder der Gerätehersteller.

Zumindest deuten die Hinweis auf ein fehlerhaftes Zertifikat oder einen Softwarefehler daraufhin, dass es wohl um ein technisches und damit wohl auch vermeidbares Problem geht.

Kurzfristig gab es auch Gerüchte, dass Hackerangriffe hinter den Systemausfällen stecken könnten. Das kann aber wohl ausgeschlossen werden.

Auf jeden Fall: Auch Wochen nach den ersten Ausfällen ist das Thema für viele Betroffene noch nicht geklärt, da sich die Zahlungsdiensteanbieter in Sachen Schadenersatz derzeit kaum gesprächsbereit zeigen

Die Kanzlei Brüllmann Rechtsanwälte steht am Kanzleistandort Stuttgart und deutschlandweit als erfahrene Kanzlei zur Durchsetzung von Schadenersatzansprüchen zur Verfügung. Die Kanzlei ist Kooperationspartner des Portals kapitalschutz.de und erfahren in der Abwicklung von Massenschadensfällen.

Bank- und Kapitalanlagerecht

Hier mehr zu diesem Rechtsgebiet erfahren oder anrufen +49 711 - 520 888 0.
Gerne können Sie uns eine Mail senden an info@bruellmann.de

Ansprechpartner

Sekretariat: Frau Polski
Tel: 0711 / 520 888 - 28
Fax: 0711 / 520 888 - 23
E-Mail: m.seifert@bruellmann.de

Kontaktieren Sie uns

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@bruellmann.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. *
Aktuelles
30.06.2022

Wer einen Autokauf über ein Darlehen mit der BMW Bank finanziert hat, hat gute Chancen durch einen Widerruf aus dem Kreditvertrag auszusteigen. Das Landgericht München I bestätigte mit Urteil vom 9. Juni 2022, dass die Angaben der BMW Bank zum Verzugszins unzureichend sind und die 14-tägige Widerrufsfrist darum nicht in Lauf gesetzt wurde. Daher sei der Widerruf auch rund drei Jahre nach Vertragsschluss noch wirksam erfolgt.
28.06.2022

Die Stiftung Warentest hat die Geldanlage Logistik Opportunitäten Nr. 4 der Solvium-Gruppe auf ihre Warnliste gesetzt. Die Solvium-Gruppe bietet Anlegern Investitionen in Container an – als Direkt-Investment oder auch als Namenschuldverschreibung so wie bei Kapitalanlange Logistik Opportunitäten Nr. 4.
23.06.2022

Die BaFin erweitert die Bilanzprüfungen bei der Adler Group. Wie die Finanzdienstleistungsaufsicht am 22. Juni 2022 mitteilte, wird sie den Jahresabschluss 2021 der zur Adler-Gruppe gehörenden Adler Real Estate AG unter die Lupe nehmen. Die Bilanzen für die Jahre 2019 und 2020 werden bereits untersucht.
21.06.2022

Nachdem die UDI Energie Festzins 11 UG & Co. KG Anfang April Insolvenzantrag gestellt hat, hat das Amtsgericht Leipzig das Insolvenzverfahren am 8. Juni 2022 regulär eröffnet (Az.: 401 IN 665/22). Anleger können ihre Forderungen nun bis zum 9. August 2022 beim Insolvenzverwalter schriftlich anmelden.
08.06.2022

Anleger und Genossen der WSW WohnSachWerte eG sind alarmiert. Die Staatsanwaltschaft Weiden in der Oberpfalz ermittelt u.a. wegen Betrugsverdachts. Wie sie in einer gemeinsamen Pressemitteilung mit dem Polizeipräsidium Oberpfalz Ende März mittteilte, ermittelt sie gegen acht Personen wegen des Verdachts des gewerbs- und bandenmäßigen Betrugs sowie der Untreue bzw. der Beihilfe.
08.06.2022

Wer in diesen Tagen auf den letzten Drücker tanken will, der sollte Bargeld dabeihaben: Kartenzahlungen sind vielerorts nicht möglich. Neben vielen Tankstellen sind die Filialen von Edeka sowie der Edeka-Tochter Netto betroffen. Nach aktuellen Erkenntnissen müssen auch bei ALDI Nord, Rewe oder Rosssmann die betroffenen Kartenterminals ein Update erfahren - das steht aber wohl derzeit nicht zur Verfügung.