Autokredit bei Bank11 erfolgreich widerrufen - EuGH-Entscheidung zum Widerruf

30.08.2021

Hat die Bank eine fehlerhafte Widerrufsbelehrung verwendet oder hat sie die Pflichtangaben nach § 492 Abs. BGB nicht ordnungsgemäß erteilt, wurde die eigentlich 14-tägige Widerrufsfrist bei einem Verbraucherdarlehen, zu denen auch Autokredite zählen, nicht in Lauf gesetzt und der Kreditvertrag lässt sich noch lange nach Vertragsschluss widerrufen.

Auch der Bank11 sind Fehler unterlaufen, die die zum Widerruf berechtigen, entschied das Landgericht Konstanz mit Urteil vom 30. Juli 2021 (Az.: B 2 O 447/20). In dem Verfahren ging es um einen Kredit zur Autofinanzierung, den der Verbraucher im November 2017 geschlossen hatte und den er später widerrief.

Die Bank wollte den Widerruf mit Hinweis auf die 14-tägige Widerrufsfrist nicht anerkennen. So musste das LG Konstanz entscheiden und gab dem Verbraucher Recht. Die Widerrufsbelehrung der Bank sei fehlerhaft und die Widerrufsfrist deshalb nie in Lauf gesetzt worden. Das Gericht bemängelte dabei insbesondere die Formulierung in der Widerrufsbelehrung, dass die Widerrufsfrist nach Abschluss des Vertrags, aber erst, nachdem der Darlehensnehmer alle Pflichtangaben nach § 492 Absatz 2 BGB (z.B. Angabe zur Art des Darlehens, Angabe zum Nettodarlehensbetrag, Angabe zur Vertragslaufzeit) erhalten hat.

Da die Widerrufsfrist nicht in Lauf gesetzt wurde, war der Widerruf noch möglich, so das LG Konstanz. Da bei Autokrediten häufig ein sog. verbundenes Geschäft zwischen Kaufvertrag und Kreditvertrag vorliegt, werden nach einem erfolgreichen Widerruf beide Verträge rückabgewickelt. Der Verbraucher kann das Fahrzeug dann an die Bank geben und erhält seine geleisteten Raten zurück. „Dadurch ist der Widerruf finanziell häufig interessanter als ein Weiterverkauf des Autos und gerade in Zeiten von Abgasskandal und drohenden Fahrverboten eine interessante Option“, sagt Rechtsanwalt Frederick M. Gisevius, BRÜLLMANN Rechtsanwälte.

Der Widerruf von Autokrediten beschäftigt am 9. September 2021 auch den Europäischen Gerichtshof (Az.: C-33/20, C-155/20, C-187/20). Der Generalanwalt Hogan hat in seinem Schlussantrag bereits klar gemacht, dass er den Widerruf aufgrund fehlerhafter Angaben der Banken zum Verzugszinssatz für wirksam hält. Der Generalanwalt bemängelt insbesondere, dass der Verzugszins häufig schlicht mit „5 Prozentpunkte über dem Basissatz“ angegeben wird. Dies sei zu einfach, der Verzugszins müsse in der konkreten Höhe zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses angeben werden. Zudem müsse auch der Mechanismus erläutert werden, nach denen sich dieser Zinssatz ändert.

Schließt sich der EuGH den Ausführungen des Generalanwalts an, was häufig der Fall ist, würde dies bedeuten, dass zahlreiche Darlehensverträge auch nach Ablauf der ursprünglich 14-tägigen Widerrufsfrist noch widerrufen werden können.

Die Kanzlei BRÜLLMANN bietet Ihnen eine kostenlose Ersteinschätzung Ihrer Möglichkeiten. Sprechen Sie uns an.

Mehr Informationen: https://bruellmann.de/widerruf-von-immobilien-und-autofinanzierung

Ansprechpartner

Sekretariat: Frau Kalaitsidou
Tel:  0711 / 520 888 - 29
Fax: 0711 / 520 888 - 23  
E-Mail: f.gisevius@bruellmann.de

Kontaktieren Sie uns

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@bruellmann.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. *
Aktuelles
10.09.2021

Der Europäische Gerichtshof hat mit Urteil vom 9. September 2021 ein dickes Ausrufezeichen zum Widerruf von Kreditverträgen gesetzt und die Rechte der Verbraucher erheblich gestärkt. Der EuGH machte deutlich, dass die Angaben der Banken, insbesondere zur Höhe des Verzugszinses oder zur Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung oft unzureichend sind und der Widerruf daher auch noch Jahre nach Abschluss des Kreditvertrags möglich ist (Az.: C-33/20, C-155/20, C-187/20).
07.09.2021

Die Insolvenz verschiedener UDI-Gesellschaften hatte sich in den vergangenen Wochen und Monaten schon abgezeichnet, jetzt ist sie eingetreten. Das Amtsgericht Leipzig hat am 31. August bzw. 1. September 2021 die regulären Insolvenzverfahren eröffnet.
30.08.2021

Das Landgericht Konstanz hat mit Urteil vom 30. Juli 2021 entschieden, dass der Widerruf eines Autokredits bei der Bank11 wirksam erfolgt ist (Az.: B 2 O 447/20).
10.08.2021

Der Europäische Gerichtshof könnte ein dickes Ausrufezeichen zum Widerruf von Autokrediten setzen, dass den Banken gar nicht schmecken dürfte. Am 9. September 2021 setzt sich der EuGH gleich in drei Fällen mit dem Widerruf von Autokreditverträgen auseinander (Az.: C-33/20, C-155/20, C-187/20).
02.07.2021

Wie aus einer aktuellen Entscheidung des BGH hervorgeht, fehlt es den Banken an der rechtlichen Grundlage für den Anspruch auf eine Vorfälligkeitsentschädigung, wenn die Berechnungsmethode nicht ordnungsgemäß dargestellt wurde (Az.: XI ZR 320/20). Es bestehen daher gute Chancen, eine Vorfälligkeitsentschädigung zurückzufordern.
23.06.2021

Das OLG Stuttgart hat mit Urteil vom 18, Mai 2021 bestätigt, dass der Widerruf eines Kreditvertrags mit der Opel Bank wirksam erfolgt ist (Az.: 6 U 133/20). Der Widerruf des Autokredits kann eine gute Möglichkeit sein, um auch aus dem Kaufvertrag für das Fahrzeug auszusteigen.