Rückrufservice

BaFin macht Greensill Bank dicht - Möglichkeiten der Kunden

04.03.2021

Die Bilanzen der Greensill Bank AG mit Sitz in Bremen weisen offenbar beunruhigenden Ungereimtheiten aus. So beunruhigend, dass die BaFin die Bank für den Kundenverkehr dicht gemacht hat, wie die Finanzdienstleistungsaufsicht am 3. März 2021 mitteilte. Einzahlungen und Auszahlungen sind nicht mehr möglich. Kunden der Greensill Bank kommen nicht mehr an ihr Geld.

Die BaFin hat wegen drohender Überschuldung ein Moratorium über die Bank verhängt. Gelder darf die Bank nur noch annehmen, wenn sie der Tilgung von Schulden dienen. Wie die BaFin mitteilte, musste das Moratorium angeordnet werden, um die Vermögenswerte der Bank zu sichern.

Die Greensill Bank AG in Bremen, früher Nordfinanz Bank, gehört zu der britisch-australischen Gruppe Greensill Capital. Die wirtschaftlichen Turbulenzen des Mutterkonzerns machen sich nun offenbar auch bei der deutschen Tochter bemerkbar.

Dabei könnte sich sogar ein handfester Bilanzskandal anbahnen. So hat die BaFin offenbar große Zweifel an der Werthaltigkeit bestimmter Forderungen. Bei einer forensischen Sonderprüfung habe sie festgestellt, dass die Greensill Bank keinen Nachweis über die Existenz von bilanzierten Forderungen, die sie von der GFG Alliance Group angekauft hat, erbringen konnte. „Das legt den Verdacht nahe, dass die Bilanzen gefälscht wurden und Forderungen auftauchen, die es nicht gibt“, sagt Rechtsanwalt Marcel Seifert, BRÜLLMANN Rechtsanwälte. Dazu passt, dass die BaFin Strafanzeige gestellt hat, wie die Staatsanwaltschaft Bremen bestätigt hat, ohne sich zum Inhalt der Anzeige zu äußern.

Die Greensill Bank bot u.a. Finanzierungsmöglichkeiten für Lieferketten an. Darüber hinaus bot sie auch das klassischen Einlagengeschäft an und lockte u.a. über Internet-Plattformen Kunden mit attraktiven Zinsen an.  Nach Angaben der BaFin betrug die Bilanzsumme zum 31.12.2020 rund 4,5 Milliarden Euro.

Nachdem die BaFin das Moratorium verhängt hat, kann sie nun die finanzielle Lage der Bank noch genauer unter die Lupe nehmen. Kommt sie zu dem Ergebnis, dass die Bank tatsächlich überschuldet oder zahlungsunfähig ist, kann die Eröffnung eines vorläufigen Insolvenzverfahrend die Folge sein.

Da die Greensill Bank der Entschädigungseinrichtung deutscher Banken (EdB) angehört, sind Einlagen der Kunden bis zu einer Höhe von 100.000 Euro geschützt. Die gesetzlichen Voraussetzungen für eine Entschädigung liegen vor, wenn die BaFin den Entschädigungsfall feststellt. In Betracht kommen zudem weitere Zahlungen aus dem Einlagensicherungsfonds des Bundesverbands deutscher Banken (BdB).

Bank- und Kapitalanlagerecht

Hier mehr zu diesem Rechtsgebiet erfahren oder anrufen +49 711 - 520 888 0.
Gerne können Sie uns eine Mail senden an info@bruellmann.de

„Die Situation ist für die Kunden der Greensill Bank beunruhigend. Um sich vor finanziellen Verlusten zu schützen, sollten sie frühzeitig alle rechtlichen Möglichkeiten ausschöpfen“, so Rechtsanwalt Seifert.

Für die Kanzlei BRÜLLMANN sind Banken-Pleiten wie z.B. von Lehman oder Wölbern nichts Neues. Sie hat in diesen Fällen geschädigte Bankkunden erfolgreich vertreten. BRÜLLMANN Rechtsanwälte bietet auch Kunden der Greensill Bank eine kostenlose Ersteinschätzung Ihrer Möglichkeiten an. Sprechen Sie uns an.

 

 

Ansprechpartner

Sekretariat: Frau Polski
Tel: 0711 / 520 888 - 28
Fax: 0711 / 520 888 - 23
E-Mail: m.seifert@bruellmann.de

Kontaktieren Sie uns

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@bruellmann.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. *
Aktuelles
20.09.2022

Die Terragon AG hatte bereits Ende Juni Insolvenzantrag gestellt. Das Insolvenzverfahren wurde nun am 1. September 2022 vom Amtsgericht Charlottenburg eröffnet (Az. 36t IN 3526/22). Gläubiger und Anleger der Terragon-Anleihe können ihre Forderungen bis zum 30. September beim Insolvenzverwalter anmelden.
15.09.2022

Das Amtsgericht Leipzig hat die Insolvenzverfahren über UDI Sprint Festzins IV GmbH & Co. KG, UDI Immo Sprint Festzins I GmbH & Co. KG und UDI Immo Sprint Festzins II GmbH & Co. KG eröffnet.
12.09.2022

Über vier weitere UDI-Gesellschaften hat das Amtsgericht Leipzig am 5. und 6. September 2022 die Insolvenzverfahren regulär eröffnet. Gläubiger und Anleger können ihre Forderungen bis zum 28. Oktober 2022 beim Insolvenzverwalter anmelden.
18.08.2022

Seit Wochen haben Anleger von Juicy Fields keinen Zugriff mehr auf ihre Konten. Jetzt rückte das Landeskriminalamt Berlin zu einer groß angelegten Razzia aus. Am 16. August 2022 durchsuchten die Ermittler des LKA Wohnungen von zwölf mutmaßlich Verantwortlichen der Internet-Plattform juicyfields.io sowie Geschäftsräume von fünf Firmen an zwei Standorten. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Berlin wurden dabei zahlreichte Unterlagen sichergestellt.
16.08.2022

Ein Kunde der BMW Bank hat seinen Kreditvertrag zur Finanzierung eines Autokaufs erfolgreich widerrufen. Das hat das Landgericht München mit Urteil vom 29. Juni 2022 entschieden. Der Widerruf sei auch noch rund drei Jahre nach Abschluss des Darlehensvertrags möglich gewesen, weil die Angaben der BMW Bank zu den Verzugszinsen nicht ausreichend seien und die 14-tägige Widerrufsfrist deshalb nicht in Lauf gesetzt wurde, so das Gericht.
11.08.2022

Die Nuri Bank hat am 9. August 2022 Insolvenz angemeldet. Rund 500.000 Kunden sind von der Insolvenz betroffen. Ihre Einlagen seien aber sicher, teilt die Nuri Bank auf ihrer Webseite mit. Das Bitcoin Ertragskonto ist allerdings weiter eingefroren.