Rückrufservice

Baum Arche eG - BaFin sieht Anhaltspunkte für Betrug

29.09.2022

Die BaFin warnt vor den Waldinvestments der Baum Arche eG. Laut der Finanzaufsicht könnte hinter den Investments Betrug stecken.

Die Baum Arche eG bietet Anlegern in Form von Genossenschaftsanteilen die Möglichkeit, in Wald zu investieren. Das Geld soll dabei nicht nur nachhaltig angelegt sein, sondern auch noch eine durchschnittliche Rendite von 6,5 Prozent abwerfen, wirbt die Baum Arche auf ihrer Homepage. Dort findet sich u.a. auch das Fingergreen.de-Siegel, dass die Genossenschaft als Top-Anbieter für grüne Geldanlagen aufweist. „So soll offenbar vermittelt werden, dass das Geld hier wirklich nachhaltig angelegt wird und etwas für den Klimaschutz getan wird. Die Warnung der BaFin sollte die Anleger bzw. Genossen aber hellhörig machen“, sagt Rechtsanwalt Marcel Seifert, Partner bei BRÜLLMANN Rechtsanwälte.

Die BaFin weist mit Meldung vom 23. September 2022 darauf hin, dass die Baum Arche eG offenbar das Einlagengeschäft betreibt, ohne im Besitz der notwendigen Erlaubnis für das Betreiben von Bankgeschäften oder Erbringen von Finanzdienstleistungen zu sein.

Falsch sei zudem die Angabe der Baum Arche eG, dass sie unter der Aufsicht der Finanzmarktaufsicht in Österreich stehe. Das treffe nicht zu, so die BaFin. Ebenso sei sie nicht im deutschen Genossenschaftsregister eingetragen und auch nicht über die angegebenen Kontaktadressen erreichbar. Dies rechtfertige die Annahme, dass hinter den Waldinvestments der Baum Arche eG ein betrügerisches Angebot steckt.

Mit einer weiteren Meldung vom 27. September 2022 erklärt die BaFin, dass die Baum Arche für ihre Vermögensanlage auch keinen Verkaufsprospekt vorgelegt hat. In Deutschland dürfen Vermögensanlagen allerdings nicht ohne einen von der BaFin genehmigten Verkaufsprospekt öffentlich angeboten werden.

„Für Anleger sind das sehr beunruhigende Nachrichten. Sie sollten nun ihre rechtlichen Möglichkeiten nutzen, um ihr investiertes Geld zu schützen“, so Rechtsanwalt Seifert. In Betracht können u.a. Schadenersatzansprüche gegen die Anlagevermittler und -berater kommen, wenn diese ihre Informationspflicht vernachlässigt und nicht auf die Risiken der Geldanlage hingewiesen haben.

Die Kanzlei BRÜLLMANN bietet Ihnen eine kostenlose Ersteinschätzung Ihrer Möglichkeiten. Sprechen Sie uns an.

Bank- und Kapitalanlagerecht

Hier mehr zu diesem Rechtsgebiet erfahren oder anrufen +49 711 - 520 888 0.
Gerne können Sie uns eine Mail senden an info@bruellmann.de

Mehr Informationen: https://bruellmann.de/bank-und-kapitalmarktrecht

Ansprechpartner

Sekretariat: Frau Polski
Tel: 0711 / 520 888 - 28
Fax: 0711 / 520 888 - 23
E-Mail: m.seifert@bruellmann.de

Kontaktieren Sie uns

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@bruellmann.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. *
Aktuelles
01.12.2023

Nach dem erfolgreichen Widerruf eines Darlehens können Verbraucher auch Anspruch auf einen Nutzungsersatz haben. Das hat der Bundesgerichtshof mit Urteil vom 4. Juli 2023 entschieden und damit die Position der Darlehensnehmer gestärkt (Az.: XI ZR 77/22).
26.11.2023

Kunden der Commerzbank dürften derzeit besonders verunsichert sein: Wie u.a. das Handelsblatt am 22. November 2023 berichtete, haben Kriminelle offenbar die Konten von mehr als 100 Kunden leergeräumt. Zudem sind Phishing-Mails im Umlauf, in denen Commerzbank-Kunden aufgefordert werden, „die Sicherheit ihres Kontos zu erhöhen“.
23.11.2023

Eine Kundin einer Volksbank wurde Opfer eines Betrugs beim Online-Banking. Dabei räumten die Betrüger knapp 25.000 Euro von ihrem Konto ab. Die gute Nachricht für das Opfer: Die Volksbank muss ihr den Schaden ersetzen. Das hat das Landgericht Stade mit Urteil vom 30. Juni 2023 entschieden (Az.: 6 O 267/22).
22.11.2023

Erfreuliche Nachrichten für Riester-Sparer: Pauschale Klauseln zu Abschluss- und Vermittlungskosten in Riester-Verträgen sind unzulässig. Das hat der Bundesgerichtshof mit Urteil vom 21. November 2023 entschieden (Az.: XI ZR 290/22). Von dem Urteil könnten etliche Riester-Verträge betroffen sein.
16.11.2023

Die Belano Medical AG hat beschlossen Insolvenzantrag wegen der zu erwartenden Zahlungsunfähigkeit zu stellen. Das gab die Gesellschaft am 14. November 2023 in einer Ad-hoc-Mitteilung bekannt. Betroffen von der Insolvenz sind auch die Anleger, die in die Anleihe der Belano Medical AG investiert haben.
14.11.2023

Die RV Energy Project GmbH mit Sitz in Rheinfelden ist insolvent. Das Amtsgericht Lörrach hat am 8. November 2023 das vorläufige Insolvenzverfahren eröffnet (Az. 8 IN 158/23). Die Insolvenz betrifft auch die Anleger, die bei der RV Energy Project investiert haben.