Rückrufservice

Befreiung von Erbschaftssteuer – Es kann nur ein Familienheim geben

02.02.2023

Es kann immer nur ein Familienheim im Erbfall von der Steuer befreit sein. Das gilt auch, wenn der Erblasser nacheinander in verschiedenen Wohnungen gelebt hat und wegen zwingender Gründe ausziehen musste. Dass die Steuerbefreiung nur für eine Immobilie in Betracht kommt, zeigt ein Urteil des Finanzgerichts München (Az.: 4 K 692/20).

Unabhängig von den Freibeträgen bei der Erbschaftssteuer kann ein Familienheim steuerfrei vererbt werden, wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind. „Möglich ist dies, wenn der Erblasser das Familienheim bis zum Erbfall selbst bewohnt hat und die Erben es mindestens zehn Jahre für ihre eigenen Wohnzwecke nutzen. Die Wohnfläche darf zudem nicht mehr als 200 Quadratmeter betragen“, sagt Rechtsanwalt Hansjörg Looser, BRÜLLMANN Rechtsanwälte.

Diese Voraussetzungen waren in dem Fall vor dem Finanzgericht München gleich für zwei Immobilien erfüllt. In der einen, dem Haus X, hatte die Erblasserin bis zu ihrem Tod 2015 zusammen mit ihrer Tochter gelebt. In dem anderen Haus Y wohnte der Sohn der Erblasserin. Die Geschwister erbten gemeinsam und einigten sich im Rahmen der Erbauseinandersetzung, dass die Schwester das Haus X und der Bruder das Haus Y zum Alleineigentum erhielten.

In den Erbschaftssteuererklärungen deklarierten beide das jeweilige Haus als steuerbefreites Familienheim. Die Steuerbefreiung wurde jedoch nur für das Haus der Tochter anerkannt. Für das Haus des Sohnes wurde hingegen Erbschaftssteuer festgelegt.

Dagegen wehrte er sich mit der Begründung, dass das Haus als Familienheim von der Erbschaftssteuer befreit sei. Er führte aus, dass seine Eltern das Haus 1954 gekauft und es selbst bewohnt hatten. Erst als der vorverstorbene Vater erkrankte und in der Folge auf einen Rollstuhl angewiesen war, sei die Wohnung für seine Eltern auf Dauer nicht mehr nutzbar gewesen. Deshalb seien sie 2002 in das andere Haus gezogen. Von diesem Zeitpunkt an wohnte der Sohn in dem Haus Y und bleibe auch nach dem Erbe dort wohnen.

Das FG München folgte der Argumentation jedoch nicht. Die Voraussetzungen für die Steuerbefreiung seien bei dem Haus des Sohnes nicht erfüllt, so das Gericht. Dies begründete es damit, dass die Erblasserin aus dem Haus ausgezogen ist und in dem Haus X einen neuen Hausstand gegründet und dort mehr als zehn Jahre gelebt hat. Das Haus X sei zweifelsfrei zum Lebensmittelpunkt der Erblasserin geworden. Es erfülle auch die Voraussetzungen für ein Familienheim und die Steuerbefreiung im Erbfall. Damit scheide aber auch die Steuerbefreiung für das erste Haus Y aus, denn die Steuerbefreiung könne nur für ein Objekt in Frage kommen. Dabei könne der Erbe auch nicht wählen, für welches vom Erblasser genutztes Haus die Steuerbefreiung gelten soll. Vielmehr gelte die Steuerbefreiung für die Immobilie, die zuletzt als Familienheim gezählt habe, so das FG München.

Bei Fragen zu Erbschaft und Schenkung bietet BRÜLLMANN Rechtsanwälte Ihnen eine kostenlose Ersteinschätzung Ihrer Möglichkeiten an.

Hier mehr zu diesem Rechtsgebiet erfahren oder anrufen +49 711 - 520 888 0.
Gerne können Sie uns eine Mail senden an info@bruellmann.de

Mehr Informationen: https://www.bruellmann.de/erbrecht-und-schenkungsrecht

Ansprechpartner

Sekretariat: Frau Damjanovic
Tel:  0711 / 520 888 - 19
Fax: 0711 / 520 888 - 22
E-Mail: h.looser@bruellmann.de

Kontaktieren Sie uns

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@bruellmann.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. *
Aktuelles
27.05.2024

Pflichtteilsansprüche müssen innerhalb von drei Jahren gegenüber dem Erben geltend gemacht werden. Die Verjährungsfrist beginnt aber erst, wenn der Pflichtteilsberechtigte Kenntnis von seinem Anspruch erlangt hat, wie ein Urteil des OLG Hamm deutlich macht (Az.: 10 U 108/21).
20.05.2024

Schwere psychische Erkrankungen wie Depressionen führen nicht automatisch zur Testierunfähigkeit des Erblassers. Das gilt auch dann, wenn der Erblasser sich schließlich das Leben genommen hat. Das hat das Oberlandesgericht Brandenburg mit Beschluss vom 19. März 2024 entschieden (Az.: 3 W 28/24).
13.05.2024

Auch der behandelnde Arzt kann in einem Testament wirksam als Erbe eingesetzt werden. Das hat das OLG Frankfurt mit Beschluss vom 21. Dezember 2023 entschieden (Az.: 21 W 91/23). Das gelte auch, wenn der begünstigte Arzt selbst die Testierfähigkeit bestätigt hat.
06.05.2024

Anfang 2023 ist das sog. Ehegattennotvertretungsrecht in Kraft getreten. Damit kann der Ehegatte im akuten Krankheitsfall Entscheidungen für den Ehe- oder Lebenspartner treffen, wenn dieser aufgrund seines Gesundheitszustands nicht mehr in der Lage dazu ist. „Das Ehegattennotvertretungsrecht hilft somit schnell und unbürokratisch notwendige Entscheidungen zu treffen. Eine Vorsorgevollmacht oder Patientenverfügung kann es auf Dauer allerdings nicht ersetzen“, sagt Rechtsanwalt Hansjörg Looser, BRÜLLMANN Rechtsanwälte.
02.05.2024

Damit ein handschriftliches Testament wirksam ist, muss es gewisse Formerfordernisse erfüllen. Dringend erforderlich ist die eigenhändige Unterschrift des Testierenden. Wie es der Name schon sagt, gehört die Unterschrift unter den Text, also ans Ende des Testaments. Steht die Unterschrift an einer anderen Stelle, kann das zur Unwirksamkeit des Testaments führen, wie ein Beschluss des OLG München vom 25. August 2023 zeigt (Az.: 33 Wx 119/23).
29.04.2024

Mit einer Vorsorgevollmacht kann ein Mensch bestimmt werden, der die Entscheidungen übernimmt, wenn man selbst nicht mehr dazu in der Lage ist, etwa wegen Krankheit oder als Folge eines Unfalls. Insbesondere ist es auch für Unternehmer wichtig, Vorsorge für den Ernstfall zu treffen. Mit einer sog. Unternehmervollmacht kann er einen Bevollmächtigten die Fortführung des Unternehmens anvertrauen.