Betriebsschließung in der Corona-Krise – Schadensersatzansprüche nach § 65 IfSG

04.05.2020

Nach dem Lockdown in der Corona-Pandemie mussten zahlreiche Betriebe schließen. Auch wenn inzwischen die Wirtschaft langsam wieder hochgefahren wird, ist der wirtschaftliche Schaden aufgrund der staatlich angeordneten Betriebsschließungen oder Quarantäne enorm.

Schadensersatzansprüche der betroffenen Unternehmen können sich aus § 65 Infektionsschutzgesetz (IfSG) ergeben. Danach können bei behördlich angeordneten Maßnahmen Entschädigungsansprüche bestehen, wenn den Betroffenen ein nicht unwesentlicher Vermögensnachteil entstanden ist.

„Durch die angeordneten Maßnahmen ist vielen betroffenen Betrieben ein erheblicher wirtschaftlicher Schaden entstanden, so dass sie Anspruch auf Entschädigung haben und § 65 IfSG in vielen Fällen greift“, sagt Rechtsanwältin Eva Birkmann.

Tatsächlich haben verschiedene Gerichte bisher in unterschiedlichen Bundesländern zahlreiche Eilrechtsschutzanträge von Gewebetreibenden gegen die aufgrund der Corona-Pandemie angeordneten Betriebsschließungen aber abgewiesen. Grund ist das hoch einzuschätzende Schutzgut der Gesundheit.

Allerdings kippt diese Auffassung langsam. Denn je länger die Maßnahmen andauern, umso mehr nimmt die Ungleichbehandlung der von den Schließungen betroffenen Gewerbetreibenden zu. Zudem fehlt den Verordnungen teilweise auch das gesetzlich geforderte Maß an Bestimmtheit. Zweifel an ihrer Rechtmäßigkeit sind daher durchaus angebracht und werden auch schon von Gerichten bestätigt. So hat das Verwaltungsgericht des Saarlandes einem Eilantrag stattgegeben und mit Beschluss vom 29.04.2020 entschieden, dass ein Sportgeschäft mit einer Verkaufsfläche von mehr als 800 Quadratmetern öffnen darf (Az.: 6 L 456/20).

Wie in anderen Bundesländern auch, gibt es im Saarland eine Verordnung zur Bekämpfung des Corona-Pandemie, die die Öffnung von Ladengeschäften im Einzelhandel mit einer Verkaufsfläche von mehr als 800 qm untersagt. Ausgenommen von diesem Verbot sind allerdings u.a. Buchhandlungen und Fahrradgeschäfte mit einer größeren Verkaufsfläche. Die Klägerin wandte sich mit ihrem Eilantrag gegen das Verbot, ihr Sportgeschäft zu öffnen, ohne die Verkaufsfläche auf 800 qm zu reduzieren.

Der Antrag war erfolgreich. Das Verwaltungsgericht des Saarlands geht davon aus, dass ein Verstoß gegen den Gleichheitsgrundsatz des Art. 3 Abs. 1 Grundgesetz vorliegt. Es sei kein sachlicher Grund ersichtlich warum die Verkaufsfläche des Sportgeschäfts auf 800 qm begrenzt werden muss, während für andere Ladengeschäfte diese Einschränkungen nicht gelten, so das Verwaltungsgericht. Rechtsanwältin Birkmann: „So wie dieser Fall liegen auch viele andere und es liegt eine ungerechtfertigte Ungleichbehandlung vor.“

Je länger Betriebe auf behördliche Anordnung geschlossen bleiben müssen, umso höher werden die Zweifel an der Rechtmäßigkeit der Maßnahme, da die Folgen für die Betroffenen immer extremer und der Eingriff in ihre Rechtsgüter immer massiver wird. „Daher kommen durchaus Schadensersatzansprüche in Betracht“, so Rechtsanwältin Birkmann.

Die Kanzlei BRÜLLMANN Rechtsanwälte steht ihnen bei rechtlichen Fragestellungen zum Coronavirus gerne zur Verfügung.

 

 

 

 

Ansprechpartner

Sekretariat: Frau Polski
Tel:  0711 / 520 888 - 18
Fax: 0711 / 520 888 - 23
E-Mail: e.birkmann@bruellmann.de

Kontaktieren Sie uns

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@bruellmann.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. *
Aktuelles
20.05.2020

Das LG Mannheim hat zum Aktenzeichen 11 O 66/20 per Eilantrag entschieden, dass einem klagenden Hotel-Unternehmen Leistungen aus einer Betriebsschließungsversicherung wegen Schäden aufgrund der Schließung durch die Corona-Pandemie zustehen.
07.05.2020

Die Corona-Krise hat es deutlich gemacht: Der Staat kann Quarantäne anordnen. Das hat natürlich Auswirkungen auf den Arbeitsplatz. Können Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ihrem Job nicht nachgehen, ist in der Regel ein Verdienstausfall die Folge. Wurde die Quarantäne behördlich angeordnet und die Betroffenen erleiden dadurch einen Verdienstausfall, besteht nach § 56 IfSG (Infektionsschutzgesetz) allerdings ein Anspruch auf Entschädigung.
04.05.2020

Nach dem Lockdown in der Corona-Pandemie mussten zahlreiche Betriebe schließen. Auch wenn inzwischen die Wirtschaft langsam wieder hochgefahren wird, ist der wirtschaftliche Schaden aufgrund der staatlich angeordneten Betriebsschließungen oder Quarantäne enorm. Schadensersatzansprüche der betroffenen Unternehmen können sich aus § 65 Infektionsschutzgesetz (IfSG) ergeben. Danach können bei behördlich angeordneten Maßnahmen Entschädigungsansprüche bestehen, wenn den Betroffenen ein nicht unwesentlicher Vermögensnachteil entstanden ist.
24.04.2020

Stühle oder Barhocker hochgestellt, die Tische leer, Gäste Fehlanzeige – seit der Corona-Pandemie ist das leider ein gewohntes Bild in vielen Restaurants und Gastronomiebetrieben. Auch andere Betriebe müssen trotz der ersten Lockerungen in der Corona-Krise weiterhin geschlossen bleiben. Alles nicht ganz so schlimm, wenn die Betroffenen eine Betriebsschließungsversicherung abgeschlossen haben, könnte man meinen. Doch viele Versicherer sehen sich nicht in der Pflicht und wollen nicht eintreten.
06.03.2020

Das Coronavirus hat auch Auswirkungen auf den Arbeitsplatz. Schutz vor Ansteckung, Quarantäne oder Kurzarbeit sind Themen die Arbeitnehmer und Arbeitgeber gleichermaßen beschäftigen. Dabei geht es nicht nur um den Schutz der Gesundheit, sondern auch um rechtliche Aspekte.