Rückrufservice

BGH im Abgasskandal - Auto behalten und Minderwert ersetzt bekommen

13.08.2021

Der Bundesgerichtshof hat mit Urteil vom 6. Juli 2021 eine weitere verbraucherfreundliche Entscheidung im Abgasskandal getroffen (Az.: VI ZR 40/20). Der BGH entschied, dass geschädigte Autokäufer gegen VW auch den sog. kleinen Schadenersatzanspruch haben. „Das Auto war durch die Abgasmanipulationen weniger wert als die betroffenen Käufer dafür gezahlt haben. Sie haben nach dem BGH-Urteil Anspruch auf Ersatz dieses Minderwerts“, erklärt Rechtsanwalt Frederick M. Gisevius, BRÜLLMANN Rechtsanwälte.

Der BGH hatte mit Urteil vom 25. Mai 2020 bereits entschieden, dass VW durch die Abgasmanipulationen bei Fahrzeugen mit dem Dieselmotor EA 189 grundsätzlich schadenersatzpflichtig ist (Az.: VI ZR 252/19). In der Regel bedeutet dies, dass der Kaufvertrag rückabgewickelt wird und der Kläger gegen Rückgabe des Fahrzeugs die Erstattung des Kaufpreises abzüglich einer Nutzungsentschädigung für die gefahrenen Kilometer verlangen kann.

Neben diesem sog. großen Schadenersatz hat der BGH mit seiner jetzt veröffentlichen Entscheidung vom 6. Juli 2021 auch den Weg für den kleinen Schadenersatz, dem Ersatz des Minderwerts, freigemacht. „Auch wenn es in dem Verfahren um einen VW Passat mit dem Dieselmotor EA 189 ging, lässt sich die Entscheidung auch auf Fahrzeuge mit anderen Motoren oder anderer Hersteller wie beispielsweise Daimler oder Wohnmobilen auf Basis eines Fiat Ducato übertragen“, sagt Rechtsanwalt Gisevius.

In dem Fall vor dem BGH hatte die Klägerin im Juli 2015 einen VW Passat mit dem Motor EA 189 gekauft. Wenige Wochen später flog der Dieselskandal auf. Es folgten Rückruf und Software-Update, das die Klägerin auch aufspielen ließ. Darüber hinaus machte sie auch Schadenersatzansprüche geltend und verlangte, dass VW ihr den Minderwert des Fahrzeugs ersetzen müsse.

Das OLG Stuttgart hielt den Anspruch auf Ersatz des Minderwerts für gerechtfertigt und der BGH bestätigte diese Entscheidung. Er stellte fest, dass VW wegen vorsätzlicher sittenwidriger Schädigung zum Schadenersatz verpflichtet ist. Anstelle des großen Schadenersatzes, also Erstattung des Kaufpreises abzüglich einer Nutzungsentschädigung gegen Rückgabe des Fahrzeugs, könne die Klägerin das Fahrzeug auch behalten und den Ersatz des Minderwerts verlangen. „Sie kann den Ersatz des Betrages verlangen, um den sie das Fahrzeug zu teuer erworben hat“, so Rechtsanwalt Gisevius.

Der BGH führte weiter aus, wie dieser Minderwert berechnet wird. Demnach ist zunächst der Vergleich der Werte von Leistung (Fahrzeug) und Gegenleistung (Kaufpreis) im Zeitpunkt des Vertragsschlusses maßgeblich. Zudem müsse berücksichtigt werden, ob sich ein Software-Update auf den Wert des Fahrzeugs ausgewirkt hat. Die tatsächliche Preisminderung muss das OLG Stuttgart in einem noch folgenden Betragsverfahren ermitteln.

„Der BGH hat mit diesem Urteil die Tür geöffnet, ein von Abgasmanipulationen betroffenes Fahrzeug zu behalten und dennoch Schadenersatz zu bekommen. Wie hoch dieser Schadenersatzanspruch ausfällt, hängt vom Einzelfall ab“, so Rechtsanwalt Gisevius.

Abgas-Skandal

Hier mehr zu diesem Rechtsgebiet erfahren oder anrufen +49 711 - 520 888 0.
Gerne können Sie uns eine Mail senden an info@bruellmann.de

Die Kanzlei BRÜLLMANN Rechtsanwälte ist Kooperationspartner der IG Dieselskandal und bietet Ihnen eine kostenlose Ersteinschätzung Ihrer Möglichkeiten an. Sprechen Sie uns an.

Mehr Informationen: https://bruellmann.de/abgasskandal

Ansprechpartner

Sekretariat: Frau Kalaitsidou
Tel:  0711 / 520 888 - 29
Fax: 0711 / 520 888 - 23  
E-Mail: f.gisevius@bruellmann.de

Kontaktieren Sie uns

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@bruellmann.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. *
Aktuelles
25.05.2022

Mercedes ist im Abgasskandal vom Landgericht Stuttgart ein weiteres Mal zu Schadenersatz verurteilt worden. Das Gericht kam zu der Überzeugung, dass in einem Mercedes GLK 220 CDI eine unzulässige Abschalteinrichtung zum Einsatz kommt und der Kläger wegen vorsätzlicher sittenwidriger Schädigung Anspruch auf Schadenersatz hat.
24.05.2022

Im Abgasskandal hat das Landgericht Nürnberg-Fürth dem Käufer eines Audi A6 mit 3-Liter-Dieselmotor mit Urteil vom 2. Mai 2022 Schadenersatz zugesprochen. Audi habe in dem Fahrzeug eine unzulässige Abschalteinrichtung verwendet und den Kläger vorsätzlich sittenwidrig geschädigt, so das Gericht.
19.05.2022

Der Käufer eines VW Passat mit dem Dieselmotor des Typs EA 288 erhält Schadenersatz im Abgasskandal. Das hat das Landgericht Mönchengladbach mit Urteil vom 12. April 2022 entschieden (Az.: 3 O 266/21).
12.05.2022

Der Abgasskandal hat auch zahlreiche Audi-Modelle mit 3-Liter-Dieselmotor erfasst. Die betroffenen Halter haben gute Aussichten, Schadenersatzansprüche durchzusetzen. Das zeigt auch ein Urteil des OLG Karlsruhe vom 17. Februar 2022 (Az.: 8 U 451/21). Das OLG hat entschieden, dass der Käufer eines Audi A6 Anspruch auf Schadenersatz wegen vorsätzlicher sittenwidriger Täuschung hat.
06.05.2022

Fiat Chrysler Automobiles ist im Wohnmobil Abgasskandal ein weiteres Mal zu Schadenersatz verurteilt worden. Das Landgericht Dessau sprach mit Urteil vom 14. April 2022 dem Käufer eines Wohnmobils des Herstellers Knaus, das auf einem Fiat Ducato aufbaut, Schadenersatz zu (Az. 4 O 315/21).
02.05.2022

Fiat Chrysler ist im Abgasskandal um Wohnmobile auf Basis eines Fiat Ducato erneut zu Schadenersatz verurteilt worden. Das Landgericht Stuttgart kam mit Urteil vom 14. April 2022 zu der Überzeugung, dass Fiat in dem Motor eine unzulässige Abschalteinrichtung verwendet hat und gemäß § 823 BGB zu Schadenersatz verpflichtet ist (Az.: 20 O 147/21).