Coronavirus Schutzmaske

Coronavirus - Was Arbeitnehmer, Arbeitgeber und Selbständige jetzt wissen müssen

06.03.2020

Das Coronavirus hat auch Auswirkungen auf den Arbeitsplatz. Schutz vor Ansteckung, Quarantäne oder Kurzarbeit sind Themen die Arbeitnehmer und Arbeitgeber gleichermaßen beschäftigen. Dabei geht es nicht nur um den Schutz der Gesundheit, sondern auch um rechtliche Aspekte.

Lohnfortzahlung bei Quarantäne

Natürlich stellte sich die Frage der Lohnfortzahlung, wenn der Staat Quarantäne für einen Arbeitnehmer anordnet. „Die gute Nachricht vorweg. Bei einer angeordneten Quarantäne springt der Staat ein. Der Arbeitnehmer erhält zunächst für sechs Wochen vom Arbeitgeber weiter sein Geld. Der Arbeitgeber kann sich dann das Geld vom Staat auf Antrag zurückholen“, erklärt Rechtsanwalt Marcel Seifert, BRÜLLMANN Rechtsanwälte.

In den ersten sechs Wochen der behördlich angeordneten Quarantäne erhält der Arbeitnehmer eine Entschädigung in Höhe seines Verdienstausfalls. Danach erhält er eine Entschädigung in Höhe des Krankengelds. „Der Arbeitgeber ist berechtigt vom Land eine Erstattung für die Lohnfortzahlung zu verlangen, da nicht die Krankheit verantwortlich dafür ist, dass der Arbeitnehmer seine Arbeit nicht verrichten kann, sondern die behördlich angeordnete Quarantäne. Dieser Anspruch ergibt sich aus dem Infektionsschutzgesetz“, so Rechtsanwalt Seifert. Arbeitgeber müssen darauf achten, dass sie ihren Antrag auf Entschädigung innerhalb eine Frist von drei Monaten nach Beendigung der Quarantäne stellen.

Anspruch auf Entschädigung für Selbstständige

Analog den Ansprüchen der Arbeitnehmer können auch Selbstständige Erstattungsansprüche geltend machen. Kommt es aufgrund des Coronavirus zu einer wirtschaftlichen existenzgefährdenden Bedrohung, können sie auf Antrag Mehraufwendungen erstattet bekommen. Das können z.B. die weiterlaufenden nicht gedeckten Betriebsausgaben sein.

Arbeitnehmer bleibt zu Hause – Betriebsschließung - Homeoffice

Ist einen Arbeitnehmer das Risiko einer Ansteckung mit dem Coronavirus zu groß und er bleibt deshalb auf eigene Faust zu Hause, kann das erhebliche rechtliche Konsequenzen wie Abmahnung oder Kündigung haben. Denn der Arbeitnehmer hat sich vertraglich zur Erbringung seiner Arbeitsleistung verpflichtet und kann daher nicht eigenmächtig entscheiden.

Anders herum kann der Arbeitgeber einen Arbeitnehmer nicht einfach nach Hause schicken. Aber er kann seinen Betrieb schließen. Dann muss er den Lohn fortzahlen und kann auch nicht verlangen, dass die Arbeitnehmer für die Zeit der Betriebsschließung Urlaub nehmen.

„In diesen Fällen sollten Arbeitnehmer und Arbeitgeber nach einer gemeinsamen Lösung suchen. In Einzelfällen kann sich z.B. ein Homeoffice anbieten“, sagt Rechtsanwalt Seifert. Allerdings ist der Arbeitgeber nicht befugt, ein Homeoffice anzuordnen.

Kurzarbeit und Kurzarbeitergeld

Das Coronavirus nimmt inzwischen auch erheblichen Einfluss auf die Wirtschaft. Sowohl Lieferengpässe als auch Auftragsrückgänge können die Folge sein. Das kann zu Kurzarbeit führen. Arbeitgeber können für ihre Beschäftigen dann Kurzarbeitergeld bei der Bundesagentur für Arbeit beantragen. Voraussetzung für den Bezug von Kurzarbeitergeld ist, dass die übliche Arbeitszeit durch das Coronavirus wesentlich eingeschränkt ist. Das kann z.B. bei ausbleibenden Lieferungen oder staatlichen Schutzmaßnahmen der Fall sein.

Das Coronavirus wirft arbeitsrechtlich noch weitere Fragen auf, z.B. zur Kinderbetreuung und der Entgeltfortzahlung in solchen Fällen.

Die Kanzlei BRÜLLMANN Rechtsanwälte steht ihren bei arbeitsrechtlichen Fragestellungen zum Coronavirus gerne zur Verfügung.

 

 

 

Ansprechpartner

Sekretariat: Frau Polski
Tel: 0711 / 520 888 - 28
Fax: 0711 / 520 888 - 23
E-Mail: m.seifert@bruellmann.de

Kontaktieren Sie uns

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@bruellmann.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. *
Aktuelles
20.05.2020

Das LG Mannheim hat zum Aktenzeichen 11 O 66/20 per Eilantrag entschieden, dass einem klagenden Hotel-Unternehmen Leistungen aus einer Betriebsschließungsversicherung wegen Schäden aufgrund der Schließung durch die Corona-Pandemie zustehen.
07.05.2020

Die Corona-Krise hat es deutlich gemacht: Der Staat kann Quarantäne anordnen. Das hat natürlich Auswirkungen auf den Arbeitsplatz. Können Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ihrem Job nicht nachgehen, ist in der Regel ein Verdienstausfall die Folge. Wurde die Quarantäne behördlich angeordnet und die Betroffenen erleiden dadurch einen Verdienstausfall, besteht nach § 56 IfSG (Infektionsschutzgesetz) allerdings ein Anspruch auf Entschädigung.
04.05.2020

Nach dem Lockdown in der Corona-Pandemie mussten zahlreiche Betriebe schließen. Auch wenn inzwischen die Wirtschaft langsam wieder hochgefahren wird, ist der wirtschaftliche Schaden aufgrund der staatlich angeordneten Betriebsschließungen oder Quarantäne enorm. Schadensersatzansprüche der betroffenen Unternehmen können sich aus § 65 Infektionsschutzgesetz (IfSG) ergeben. Danach können bei behördlich angeordneten Maßnahmen Entschädigungsansprüche bestehen, wenn den Betroffenen ein nicht unwesentlicher Vermögensnachteil entstanden ist.
24.04.2020

Stühle oder Barhocker hochgestellt, die Tische leer, Gäste Fehlanzeige – seit der Corona-Pandemie ist das leider ein gewohntes Bild in vielen Restaurants und Gastronomiebetrieben. Auch andere Betriebe müssen trotz der ersten Lockerungen in der Corona-Krise weiterhin geschlossen bleiben. Alles nicht ganz so schlimm, wenn die Betroffenen eine Betriebsschließungsversicherung abgeschlossen haben, könnte man meinen. Doch viele Versicherer sehen sich nicht in der Pflicht und wollen nicht eintreten.
07.04.2020

Das muss wehtun: Volkswagen hat am Landgericht München ein extrem verbraucherfreundliches Urteil kassiert – wohl auch das erste Urteil zu einem T6. Ein Volkswagen-Bulli T6 muss zurückgenommen werden. Der Mandant der Stuttgarter Kanzlei Brüllmann Rechtsanwälte erhält alle getätigten Raten- und Zinszahlungen zurück und natürlich auch die geleistete Anzahlung. Von der Gesamtsumme wird lediglich für die mit dem Bulli gefahrenen Kilometer ein Abschlag vorgenommen – allerdings auf die angenommene Kilometerleistung von 300.000 Kilometern.
29.03.2020

Der Europäische Gerichtshof gibt dem Widerrufsjoker eine neue Chance. Zur Sache C 66/19  hat der EuGH aktuell entschieden, dass Kaskadenverweise in Widerrufsbelehrungen von Verbraucherkrediten nicht dem Grundsatz „prägnant und verständlich“ folgen. „Rund 20 Millionen Verträge zu Autofinanzierungen und Leasing könnten davon in Deutschland betroffen sein“, so der Stuttgarter Rechtsanwalt Marcel Seifert – Partner bei Brüllmann Rechtsanwälte - der bereits zahlreiche Widerrufe gerichtlich und außergerichtlich durchgesetzt hat.