Rückrufservice

Darlehensnehmer erhält Vorfälligkeitsentschädigung in Höhe von 72.000 Euro zurück

24.04.2024

Für die vorzeitige Rückzahlung eines Immobilienkredits zahlte der Darlehensnehmer eine Vorfälligkeitsentscheidung in Höhe von rund 72.000 Euro an seine Bank. Das OLG Brandenburg hat nun mit Urteil vom 20. März 2024 entschieden, dass die Bank die Vorfälligkeitsentschädigung zurückzahlen muss, da sie falsche Angaben zur Berechnung der Entschädigung gemacht habe (Az.: 4 U 35/23).

Wird ein Immobiliendarlehen vorzeitig abgelöst, kann die Bank als Ersatz für die entgangenen Zinsen die Zahlung einer Vorfälligkeitsentschädigung von ihrem Kunden verlangen. Allerdings muss die Bank seit dem 21. März 2016 den Darlehensnehmer darüber aufklären, wie sich die Vorfälligkeitsentschädigung berechnet. „Klärt die Bank oder Sparkasse nicht ordnungsgemäß über die Berechnungsmethode auf, verliert sie ihren Anspruch auf eine Vorfälligkeitsentschädigung“, sagt Rechtsanwalt Marcel Seifert, BRÜLLMANN Rechtsanwälte.

An der ordnungsgemäßen Darstellung der Berechnungsmethode scheiterte die Bank in dem Verfahren vor dem OLG Brandenburg. Hier hatte der Darlehensnehmer einen Immobilienkredit über 500.000 Euro aufgenommen und einen Bausparvertrag über 350.000 Euro geschlossen. Mit dem Geld sollte der Umbau von Stallungen in Wohnungen finanziert werden, wobei der Immobilienkredit nahtlos in ein Bauspardarlehen übergehen sollte. In dem Darlehensvertrag war für den Fall einer vorzeitigen Rückzahlung des Darlehens die Zahlung einer Vorfälligkeitsentschädigung an die Bank vereinbart.

Vier Jahre nach Darlehensabschluss verkaufte der inzwischen erkrankte Kreditnehmer das Grundstück und löste das Darlehen vorzeitig ab. An die Bank zahlte er zunächst eine Vorfälligkeitsentschädigung in Höhe von rund 72.000 Euro. Später verlangte er die Rückzahlung der Entschädigung. Nach dem Tod des Mannes verfolgte seine Ehefrau den Rückzahlungsanspruch weiter – mit Erfolg.

Das Landgericht Potsdam entschied, dass die Bank die Vorfälligkeitsentschädigung zurückzahlen müsse. Das OLG Brandenburg bestätigte im Berufungsverfahren diese Entscheidung. Dies begründete es damit, dass die Bank eine falsche Methode zur Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung dargestellt habe. So habe sie bei der Berechnung auf die Restlaufzeit des Darlehens abgestellt. „Tatsächlich ist aber nicht die Restlaufzeit, sondern der nächstmögliche Zeitpunkt, zu dem das Darlehen ordentlich gekündigt werden kann, für die Berechnung maßgeblich“, so Rechtsanwalt Seifert. Das OLG Brandenburg entschied daher, dass die Bank die Vorfälligkeitsentschädigung zurückzahlen muss.

Vergleichbare Fehler sind auch anderen Banken und Sparkassen unterlaufen. „Solche Fehler können dazu führen, dass die Kreditnehmer keine Vorfälligkeitsentschädigung zahlen müssen und viel Geld sparen können“, so Rechtsanwalt Seifert.

Die Kanzlei BRÜLLMANN bietet Ihnen zum Pauschalpreis von 100 Euro zzgl. MwSt. eine Ersteinschätzung Ihrer rechtlichen Möglichkeiten an. Sprechen Sie uns an.

Hier mehr zu diesem Rechtsgebiet erfahren oder anrufen +49 711 - 520 888 0.
Gerne können Sie uns eine Mail senden an info@bruellmann.de

Mehr Informationen: https://bruellmann.de/bank-und-kapitalmarktrecht

Ansprechpartner

Sekretariat: Frau Polski
Tel: 0711 / 520 888 - 28
Fax: 0711 / 520 888 - 23
E-Mail: m.seifert@bruellmann.de

Kontaktieren Sie uns

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@bruellmann.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. *
Aktuelles
21.05.2024

Ein Kunde der DKB (Deutsche Kreditbank AG) wurde Opfer von Betrügern. Diese erschlichen sich sensible Bankdaten des Mannes und tätigten von seinem Konto Überweisungen in Höhe von rund 14.000 Euro. Das Landgericht Berlin hat mit Urteil vom 13. Dezember 2023 entschieden, dass die DKB für den Schaden aufkommen muss (Az.: 10 O 21/23).
17.05.2024

Betrug beim Online-Banking ist eine beliebte Masche von Cyber-Kriminellen. Der Bundesgerichtshof hat die Rechte der Bankkunden in solchen Fällen gestärkt. Mit Urteil vom 5. März 2024 entschied der BGH, dass die Beweislast bei unautorisierten Transaktionen beim Online-Banking bei der Bank liegt (Az.: XI ZR 107/22).
16.05.2024

Gute Nachrichten für Anleger, die bei der Life Forestry Switzerland AG in Teakbäume in Costa Rica und Ecuador investiert haben. Der BGH hat mit Urteil vom 15. Mai 2024 entschieden, dass der Widerruf der Kauf- und Dienstleistungsverträge immer noch möglich ist und die Anleger die Rückzahlung ihres investierten Gelds verlangen können (Az. VIII ZR 226/22).
07.05.2024

Der Schock war groß als ein Sparkassen-Kunde feststellte, dass Kriminelle durch Betrug beim Online-Banking rund 107.000 Euro von seinem Konto erbeutet haben. Immerhin muss der Kunde den Verlust nicht allein tragen. Die Hälfte des entstandenen Schadens muss die Sparkasse übernehmen, entschied das Landgericht Aachen mit aktuellem Urteil (Az.: 10 O 53/23).
04.05.2024

Das Insolvenzverfahren über die CO.NET Verbrauchergenossenschaft eG wurde am 1. Mai 2024 am Amtsgericht Stade regulär eröffnet (Az. 73 IN 8/24). Gläubiger und Genossenschaftsmitglieder können nun bis zum 26. Juni 2024 ihre Forderungen beim Insolvenzverwalter anmelden.
02.05.2024

Nachhaltige Investments stehen bei Anlegern hoch im Kurs. Die Emissionshäuser tragen dem Rechnung und legen Fonds auf, die vermeintlich umweltfreundlich und nachhaltig investieren. Anleger sollten allerdings genau hinschauen, in welche Objekte das Geld aus sog. ESG-Fonds fließt. Denn viele Kapitalanlagen sind nicht so nachhaltig, wie es auf den ersten Blick scheint, wie das Handelsblatt am 30. April 2024 online berichtet.