Rückrufservice

Deutsche Lichtmiete - Razzia und Verdacht der Geldwäsche

25.02.2022

Im Zusammenhang mit den staatsanwaltlichen Ermittlungen gegen die Deutsche Lichtmiete Gruppe ist es zu einer weiteren Razzia gekommen. Dabei hat die Staatsanwaltschaft Oldenburg am 23. Februar 2022 Räume der OAB Osnabrücker Anlagen- und Beteiligungs-Aktiengesellschaft durchsuchen lassen, wie das Unternehmen bestätigte.

Wie die OAB AG in einer Ad-hoc-Meldung weiter mitteilte, sind die Durchsuchungen Teil der Ermittlungen gegen die Deutsche Lichtmiete. Offenbar hat sich hier nun auch noch der Verdacht der Geldwäsche ergeben. So soll es bei den letzten Kapitalerhöhungen hohe Einzahlungen von vier Privatpersonen als Aktionäre gegeben haben. Dabei soll es sich nach Angaben der OAG um die Personen handeln, gegen die die Staatsanwaltschaft bei der Deutsche Lichtmiete ermittelt.

Zur Erinnerung: Die Staatsanwaltschaft Oldenburg hatte am 8. Dezember 2021 die Geschäftsräume der Deutsche Lichtmiete durchsuchen lassen. Die Staatsanwaltschaft hatte dazu mitgeteilt, dass sie gegen vier verantwortliche Personen des Unternehmens wegen Verdachts des gemeinschaftlichen Betrugs ermittelt. Dabei gehen die Ermittler dem Verdacht nach, dass das Geschäftsmodell nicht tragfähig war und die Einnahmen nicht ausreichten, um Forderungen der Anleger befriedigen zu können. Dennoch habe das Unternehmen weitere Anleihen platziert und Anlegergelder angenommen.

Was folgte ist bekannt: Die Deutsche Lichtmiete stellte Insolvenzantrag, weitere Gesellschaften der Gruppe folgten. Am 22. Februar 2022 gab es dann die überraschende Wendung und die Deutsche Lichtmiete zog die selbst gestellten Insolvenzanträge zurück. Über einige Gesellschaften sind die Insolvenzverfahren inzwischen aufgehoben worden.

Das ändert jedoch nichts an den staatsanwaltlichen Ermittlungen, die sich noch ausgeweitet haben. Zum Betrugsverdacht ist offenbar noch der Verdacht auf Geldwäsche durch die Einzahlungen bei der OAB hinzugekommen. Die OAB weist den Vorwurf der Geldwäsche zurück und wird die Staatsanwaltschaft bei der Aufklärung unterstützen, wie das Unternehmen in ihrer Ad-hoc-Meldung vom 23.02.2022 mitteilte.

Wie immer gilt auch hier die Unschuldsvermutung. Klar ist aber auch, dass es Geldwäsche nur geben kann, wenn das Geld aus strafbaren Handlungen stammt. Der Krimi um die Deutsche Lichtmiete spitzt sich weiter zu und mittendrin sind die Anleger, die um ihr investiertes Kapital fürchten müssen.

„Unabhängig von den Ermittlungen können Anleger ihre Ansprüche auf Schadenersatz prüfen lassen. Forderungen können beispielsweise gegen die Unternehmensverantwortlichen aber auch gegen die Anlageberater und Anlagevermittler entstanden sein“, sagt Rechtsanwalt Marcel Seifert, BRÜLLMANN Rechtsanwälte. Haben die Anlageberater und -vermittler beispielsweise nicht ausreichend über die bestehenden Risiken der Geldanlage aufgeklärt, haben sie sich schadenersatzpflichtig gemacht.

Bank- und Kapitalanlagerecht

Hier mehr zu diesem Rechtsgebiet erfahren oder anrufen +49 711 - 520 888 0.
Gerne können Sie uns eine Mail senden an info@bruellmann.de

Die Kanzlei BRÜLLMANN bietet Ihnen eine kostenlose Ersteinschätzung Ihrer Möglichkeiten. Sprechen Sie uns an.

Mehr Informationen: https://bruellmann.de/bank-und-kapitalmarktrecht

Kontaktieren Sie uns

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@bruellmann.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. *
Aktuelles
20.05.2022

Die angeschlagene Adler-Group liefert weiter Schlagzeilen, die die Anleihe-Anleger und Aktionäre beunruhigen dürfte. So haben die Wirtschaftsprüfer von KPMG die Zusammenarbeit aufgekündigt. udem ist auch die Tochtergesellschaft Consus Real Estate in wirtschaftliche Schieflage geraten.
16.05.2022

Schlechte Nachrichten für Anleger der te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG: Die Gesellschaft hat Antrag auf Insolvenz gestellt. Für die Anleger bedeutet dies, dass sie mit dem Ausfall ihrer Forderungen rechnen müssen.
09.05.2022

Die Gesellschaften te Solar Sprint II und te Solar Sprint III sind insolvent. Das Amtsgericht Leipzig hat die Insolvenzverfahren am 26. April 2022 eröffnet (Az.: 401 IN 2361/21 bzw. 401 IN 2365/21). Anleger der te Solar Sprint II können ihre Forderungen beim Insolvenzverwalter bis zum 14. Juni 2022 anmelden, Anleger der te Solar Sprint III haben Zeit bis zum 24. Juni 2022.
05.05.2022

Als ob die Aktionäre der insolventen Wirecard AG nicht schon genug gestraft wären, könnte jetzt noch weiterer Ärger auf sie zukommen. Nachdem das Landgericht München am 5. Mai 2022 die Jahresabschlüsse des Konzerns 2017 und 2018 für ungültig erklärt hat, könnte der Insolvenzverwalter ausgeschüttete Dividenden von den Aktionären zurückfordern.
05.05.2022

Das Amtsgericht Oldenburg hat das Insolvenzverfahren über die Deutsche Lichtmiete AG am 1. Mai 2022 offiziell eröffnet (Az.: 69 IN 7/72). Am gleichen Tag wurden auch die Insolvenzverfahren über die Deutsche Lichtmiete Produktionsgesellschaft (Az.: 16 IN 14/22) und die Deutsche Lichtmiete Vermietgesellschaft (Az.: 33 IN 15/22) eröffnet. Anleger können ihre Forderungen ab sofort beim Insolvenzverwalter anmelden.
04.05.2022

Die Amsterdam Trade Bank (ATB), die auch unter dem Handelsnamen FIBR aufgetreten ist, ist insolvent. Einlagen bis 100.000 Euro sind gesichert.