Rückrufservice

D.i.i. Deutsche Invest Immobilien insolvent

02.04.2024

Die Deutsche Invest Immobilien AG (D.i.i.) hat am 28. März 2024 Insolvenzantrag am Amtsgericht Wiesbaden gestellt, wie der Vorstandsvorsitzende gegenüber dem Handelsblatt bestätigt hat. Demnach wurde nicht nur für die Dachgesellschaft Insolvenzantrag gestellt, sondern auch für weitere operative Tochtergesellschaften der Immobiliengruppe. Für die Anleger, die in die verschiedenen d.i.i.-Immobilienfonds investiert haben, sind das beunruhigende Nachrichten, auch wenn die Fondsgesellschaften nicht direkt von der Insolvenz betroffen sind.

Nach Angaben auf der eigenen Webseite hat die Deutsche Invest Immobilien bundesweit an mehr als 50 Standorten rund 4 Milliarden Euro in Immobilienprojekte investiert. Private, semiprofessionelle und institutionelle Anleger konnten sich über verschiedene Fonds an den Immobilienprojekten beteiligen. Gemanagt wurden die Fonds von der d.i.i. Investment GmbH, einem 100-protentigen Tochterunternehmen der d.i.i. Deutsche Invest Immobilien AG.

Für die Dachgesellschaft und weitere Tochtergesellschaften wurde nun Insolvenzantrag gestellt, über den das Amtsgericht Wiesbaden entscheiden muss. Auslöser für die Insolvenz ist offenbar die schwierige Situation in der Baubranche durch gestiegene Kosten und hohe Zinsen, die zu einem Liquiditätsengpass geführt hätten, wie das Handelsblatt berichtet. Gespräche mit Gesellschaftern und Investoren zur Überbrückung dieser Krise seien letztlich gescheitert, so dass Insolvenzantrag gestellt wurde. Der Geschäftsbetrieb soll im Regelinsolvenzverfahren fortgeführt und auch die gemanagten Assets weiter betreut und bewirtschaftet werden, berichtet das Handelsblatt weiter.

Die D.i.i. sorgte in den vergangenen Wochen wiederholt für Schlagzeilen. So sollen Dienstleister mit Hilfe eines internen d.i.i.-Mitarbeiters Baukosten zu hoch abgerechnet haben. Staatsanwaltschaft und BaFin haben Ermittlungen aufgenommen, so dass sich die Veröffentlichung des Jahresabschlusses 2022 verschiebt. Die betroffenen Fondsgesellschaften sollen schon entschädigt worden sein und der Schaden durch die Scheinrechnungen dürfte beim Insolvenzantrag keine Rolle gespielt haben. Dafür dürfte eher die angespannte Lage in der Baubranche verantwortlich sein.

„Die Insolvenz der Deutsche Invest Immobilien ist ein Zeichen, dass die Lage am Immobilienmarkt weiter schwierig und kurzfristig auch keine Besserung zu erwarten ist. Auch wenn die Fondsgesellschaften voraussichtlich nicht direkt von der Insolvenz betroffen sind, sollten sie daher ihre rechtlichen Möglichkeiten frühzeitig prüfen lassen, um finanzielle Verluste zu vermeiden“, sagt Rechtsanwalt Marcel Seifert, BRÜLLMANN Rechtsanwälte.

Während der Laufzeit können Anleger ihre Fondsanteile nicht zurückgeben und ein Verkauf der Anteile auf dem Zweitmarkt ist zumeist mit erheblichen finanziellen Verlusten verbunden. Es kann aber geprüft werden, ob eine außerordentliche Kündigung der Beteiligung möglich ist. „Auch die Geltendmachung von Schadenersatzansprüche kann in Betracht kommen“, so Rechtsanwalt Seifert. So müssen Anlageberater über die bestehenden Risiken einer Geldanlage und insbesondere über das Totalverlustrisiko der Anleger aufklären. Ist diese Aufklärung nicht ordnungsgemäß erfolgt, können den Anlegern Schadenersatzansprüche entstanden sein. „Auch in den Emissionsprospekten muss über die Risiken aufgeklärt werden. Sind die Angaben unvollständig oder fehlerhaft kann auch das zu Schadenersatzansprüchen der Anleger führen“, so Rechtsanwalt Seifert.

Die Kanzlei BRÜLLMANN Rechtsanwälte gibt betroffenen Anlegern für einen Pauschalpreis von 100 Euro zzgl. MwSt. gern eine Ersteinschätzung zu ihren rechtlichen Möglichkeiten. Sprechen Sie uns an!

Bank- und Kapitalanlagerecht

Hier mehr zu diesem Rechtsgebiet erfahren oder anrufen +49 711 - 520 888 0.
Gerne können Sie uns eine Mail senden an info@bruellmann.de

Mehr Informationen: https://bruellmann.de/bank-und-kapitalmarktrecht

Ansprechpartner

Sekretariat: Frau Polski
Tel: 0711 / 520 888 - 28
Fax: 0711 / 520 888 - 23
E-Mail: m.seifert@bruellmann.de

Kontaktieren Sie uns

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@bruellmann.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. *
Aktuelles
24.04.2024

Für die vorzeitige Rückzahlung eines Immobilienkredits zahlte der Darlehensnehmer eine Vorfälligkeitsentscheidung in Höhe von rund 72.000 Euro an seine Bank. Das OLG Brandenburg hat nun mit Urteil vom 20. März 2024 entschieden, dass die Bank die Vorfälligkeitsentschädigung zurückzahlen muss, da sie falsche Angaben zur Berechnung der Entschädigung gemacht habe (Az.: 4 U 35/23).
23.04.2024

Die d.i.i. Investment GmbH ist insolvent. Auf Antrag der Finanzaufsicht BaFin wurde am 22. April 2024 das vorläufige Insolvenzverfahren über die Gesellschaft am Amtsgericht Frankfurt eröffnet (Az.: 810 IN 468/24 D). Die d.i.i. Investment GmbH ist eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der ebenfalls insolventen d.i.i. Deutsche Invest Immobilien AG.
18.04.2024

Kriminelle haben eine neue Betrugsmasche beim Online-Banking - das sog. Skimming 2.0. Bankkunden müssen aufpassen, dass sie nicht Opfer dieser Masche werden.
17.04.2024

Die d.i.i. Deutsche Invest Immobilien AG befindet sich bekanntlich im vorläufigen Insolvenzverfahren. Dass es nicht bei der Insolvenz der Dachgesellschaft bleiben würde, war zu befürchten. Nun hat die d.i.i mit Pressemitteilung vom 16. April 2024 mitgeteilt, dass sie in Kürze auch für den Fonds d.i.i. 14. GmbH & Co. Geschlossene Investment-KG Insolvenzantrag stellen wird.
12.04.2024

Der Wärmepumpenhersteller B4H Brennstoffzelle4Home GmbH ist insolvent. Das Amtsgericht Cottbus hat das vorläufige Insolvenzverfahren am 8. April 2024 eröffnet (Az.: 63 IN 130/24). Die Insolvenz betrifft auch die Anleger der Anleihe, die nun um ihr investiertes Geld fürchten müssen.
10.04.2024

Kurz vor Ostern hatte die d.i.i. Deutsche Invest Immobilien AG Insolvenzantrag gestellt. Am 9. April 2024 hat das Amtsgericht Frankfurt das vorläufige Insolvenzverfahren eröffnet (Az.: 810 IN 397/24 D). Da nicht nur für die d.i.i. Deutsche Invest Immobilien AG, sondern auch für mehrere Tochtergesellschaften ein Insolvenzantrag gestellt wurde, ist davon auszugehen, dass in Kürze weitere Insolvenzverfahren vorläufig eröffnet werden.