Rückrufservice

E-Mobilität und Recht - Rückruf für 50.000 Tesla erst der Anfang

07.07.2022

Elon Musk wird sich ärgern: Über 50.000 Tesla-Modelle müssen zurückgerufen werden, weil das vielgelobte e-call-System – eigentlich zur Lebensrettung konzipiert – im Ernstfall ausfallen könnte. „Ab in die Werkstatt damit, reparieren und gut!“- vielleicht ist das zu kurz gesprungen, denn die aktuell vom Kraftfahrtbundesamt als Pflichtmaßnahme begleitete Aktion ist etwas, was sich nicht mal eben als Fehler beheben lässt. Rechtsanwalt Seifert von bruellmann.de aus Stuttgart: „Hier geht es auch ein bisschen um den Glauben an die Zukunft und den Nutzen von solchen Systemen, denn wenn ein Lebenserhaltungssystem nicht wirklich sicher ist, dann ist das wie ein Autopilot, der einen nur zu 99 % heile ans Ziel bringt!“

Die Stuttgarter Kanzlei will sich nach jahrelangem Engagement im Dieselskandal in Zukunft verstärkt den juristischen Seiten der e-mobilität widmen. Seifert: „Für Rechtsanwälte ist das ein komplett neues Rechtsgebiet, das Anteile aus Verkehrsrecht, IT-Recht, Ethik und Schadenersatzrecht zusammenführt!“ Und der Bedarf an Problemlösern wird steigen: denn so wie klar ist, dass es überhaupt nicht genug Energie und Versorgungszugänge für die E-Mobilität der Zukunft gibt, so klar ist auch, dass sich aus selbstfahrenden und selbstsichernden Systemen auch sich selbst vervielfältigende Probleme ergeben werden.

Das Beispiel Tesla zeigt, dass in Zeiten allergrößter Nachfrage die Umsatzoptimierung nur durch Abstriche in der Produktionsqualität möglich ist, denn zu lang dürfen Wartelisten derzeit nicht sein, wenn man als Szene-Player ernst genommen werden will.

Die Kanzlei Brüllmann hat sich im Laufe des Dieselskandals auf den VW-Bus konzentriert und vertritt heute hunderte von Bulli-Fahrern in Verfahren gegen den Volkswagen-Konzern. Insbesondere zur Thematik rund um den „Plötzlichen Öltod“ beim T5 gilt die Kanzlei als Vorreiter bei der Durchsetzung bei Kostenübernahmeansprüche gegenüber VW. Seifert: „Ebenso werden wir uns nun im Bereich e-Mobilität positionieren und dabei sicherlich auch einen Teil der bald anstehenden Probleme mit dokumentieren. Schon jetzt bietet die Kanzlei kostenlose Erstberatungen für Eigentümer von E-Mobilen an – vom Fahrrad bis zum Sportwagen, wobei der Fokus aktuell auf den Punkten

• Lieferzeiten
• Rückrufe
• Ansprüche von Besitzern gegenüber Vermietern, Versicherungen etc.
• Unfälle
• Gewährleistungsansprüche gegenüber Händlern
• Produkthaftungsansprüche gegenüber den Herstellern
• Batterieproblemen
liegt.

Verbraucherrecht

Hier mehr zu diesem Rechtsgebiet erfahren oder anrufen +49 711 - 520 888 0.
Gerne können Sie uns eine Mail senden an info@bruellmann.de

Ansprechpartner

Sekretariat: Frau Polski
Tel: 0711 / 520 888 - 28
Fax: 0711 / 520 888 - 23
E-Mail: m.seifert@bruellmann.de

Kontaktieren Sie uns

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@bruellmann.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. *
Aktuelles
09.08.2022

Der Tesla 3 des Klägers zeigte Mängel beim Erkennen von Ampeln und Stoppschildern oder teilautomatisiertem Fahren auf der Autobahn. Das LG Darmstadt sprach dem Kläger Schadenersatz zu (Az.: 26 O 490/20).
22.07.2022

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) verklagt den E-Autohersteller Tesla. Tesla verschweige den Kunden, dass sie bei der Nutzung des sog. „Wächter-Modus“ zur Einhaltung der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) verpflichtet sind und bei Verstößen ein Bußgeld riskieren. Außerdem wirft die Verbraucherzentrale Tesla Greenwashing vor. Die Werbeaussagen des Autobauers zur CO2-Ersparnis beim Kauf seiner E-Autos seien irreführend.
20.07.2022

Schadenersatzansprüche nach Ausfall des Kartenlesegeräts H5000
07.07.2022

Elon Musk wird sich ärgern: Über 50.000 Tesla-Modelle müssen zurückgerufen werden, weil das vielgelobte e-call-System – eigentlich zur Lebensrettung konzipiert – im Ernstfall ausfallen könnte. „Ab in die Werkstatt damit, reparieren und gut!“- vielleicht ist das zu kurz gesprungen, denn die aktuell vom Kraftfahrtbundesamt als Pflichtmaßnahme begleitete Aktion ist etwas, was sich nicht mal eben als Fehler beheben lässt.
05.07.2022

Wer in diesem Sommer mit dem Flugzeug in den Urlaub möchte, braucht Geduld und gute Nerven. Fluggäste sind jedoch nicht schutzlos und können bei Flugverspätungen und abgesagten Flügen in vielen Fällen Entschädigungsansprüche geltend machen.
04.02.2022

Wegen des Verdachts falscher Gewichtsangaben bei Wohnmobilen ermittelt die Staatsanwaltschaft Stuttgart gegen Hymer. In diesem Zusammenhang wurden Ende Januar die Geschäftsräume am Firmensitz in Bad Waldsee (Kreis Ravensburg) durchsucht.