Rückrufservice

EN Storage GmbH – Schadensersatzklagen gegen Anlagevermittler und Wirtschaftsprüfer eingereicht

07.05.2018

TechnologyUm die Schadensersatzansprüche der Anleger der insolventen EN Storage GmbH durchzusetzen, hat die Stuttgarter Kanzlei BRÜLLMANN Rechtsanwälte mehrere Klagen gegen die Wirtschaftsprüfer und Anlagevermittler eingereicht.

Einst wurde die insolvente EN Storage GmbH groß gefeiert, heute wird vor allem ein Anlageskandal mit ihr in Verbindung gebracht. Wurden die Investitionen der Anleger in Datenspeicher vor gar nicht allzu langer Zeit noch als rentable Geldanlage gepriesen, stehen die Investoren heute vor einem finanziellen Scherbenhaufen. Rund 90 Millionen Euro Anlegergelder sind in Gefahr. Der größte Teil der Server wurde von der EN Storage GmbH nie angeschafft.

Die ehemaligen Geschäftsführer der EN Storage GmbH sitzen weiter in Untersuchungshaft und die Staatsanwaltschaft ermittelt. Die Suche nach dem Geld geht weiter. Angesichts der Umstände können die geschädigten Anleger im Insolvenzverfahren wahrscheinlich nicht viel erwarten. Das heißt aber nicht, dass ihr Geld verloren sein muss. „Die Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen ist erfolgversprechend“, sagt Rechtsanwalt Marcel Seifert, BRÜLLMANN Rechtsanwälte. Die Kanzlei mit Sitz in Stuttgart hat längst eine kostenlose Interessengemeinschaft für die geschädigten Anleger der EN Storage GmbH gegründet, um deren Interessen effizient durchsetzen zu können.

 

Um das Geld für die Anleger zurückzuholen, kommen vor allem zwei Gruppen als Anspruchsgegner in Betracht: die Anlagevermittler und die Wirtschaftsprüfer. Rechtsanwalt Seifert erklärt: „Nach einer Vielzahl von Gesprächen mit den geschädigten Anlegern sind wir sicher, dass die Vermittler ihrer Aufklärungspflicht nicht nachgekommen sind. Sie haben den Anlegern das Blaue vom Himmel versprochen und gleichzeitig die bestehenden Risiken der Geldanlage verschwiegen. Allerdings hätten sie über das Totalverlustrisiko für die Anleger zwingend informieren müssen. Diese Aufklärung ist unserer Überzeugung nach vielfach ausgeblieben, so dass die Vermittler schadensersatzpflichtig sind.“

 

Allerdings sind die Vermittler nicht die einzigen Anspruchsgegner. Der EN Storage GmbH wurden immer wieder glänzende Zahlen bescheinigt. Daher steht die Frage im Raum, wie die Wirtschaftsprüfer überhaupt zu dieser Überzeugung gekommen sind. „Sie haben der EN Storage GmbH im Grunde genommen Geschäfte bescheinigt, die es so nie gab und stehen daher ebenfalls in der Verantwortung. Wir haben für die Anleger daher mehrere Schadensersatzklagen gegen die Wirtschaftsprüfer persönlich und gegen verschiedene Anlagevermittler eingereicht“, sagt Rechtsanwalt Seifert.

Bank- und Kapitalanlagerecht

Hier mehr zu diesem Rechtsgebiet erfahren oder anrufen +49 711 - 520 888 0.
Gerne können Sie uns eine Mail senden an info@bruellmann.de

 

Zudem ist BRÜLLMANN Rechtsanwälte mit den Anwälten der Wirtschaftsprüferkanzlei in Verhandlungen über eine Musterprozessvereinbarung. Ebenso werden auch Gespräche mit einem großen Prozessfinanzierer geführt. „Wir wissen, dass viele geschädigte Anleger der EN Storage GmbH ihre Ansprüche zwar geltend machen wollen, aber davor zurückscheuen, weil sie nicht rechtsschutzversichert sind. Auf diese Weise wollen wir auch diesen Anlegern eine Prozessfinanzierung ermöglichen, damit sie ihre Rechte wahrnehmen können“, so Rechtsanwalt Seifert.

 

Anleger, die rechtsschutzversichert sind, erleben auf der anderen Seite immer wieder, dass der Versicherer nicht eintreten will. Allerdings können sich auch die Rechtsschutzversicherer nicht so einfach aus der Verantwortung stehlen.  BRÜLLMANN Rechtsanwälte hat bereits ein entsprechendes Urteil (noch nicht rechtskräftig) gegen die Württembergische Versicherung AG errungen.

 

Die Kanzlei BRÜLLMANN Rechtsanwälte bietet Ihnen eine kostenlose Ersteinschätzung Ihrer Möglichkeiten natürlich auch in Bezug auf die Eintrittspflicht der Rechtsschutzversicherung an. Sprechen Sie uns an.

Kontaktieren Sie uns

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@bruellmann.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. *
Aktuelles
16.05.2022

Schlechte Nachrichten für Anleger der te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG: Die Gesellschaft hat Antrag auf Insolvenz gestellt. Für die Anleger bedeutet dies, dass sie mit dem Ausfall ihrer Forderungen rechnen müssen.
09.05.2022

Die Gesellschaften te Solar Sprint II und te Solar Sprint III sind insolvent. Das Amtsgericht Leipzig hat die Insolvenzverfahren am 26. April 2022 eröffnet (Az.: 401 IN 2361/21 bzw. 401 IN 2365/21). Anleger der te Solar Sprint II können ihre Forderungen beim Insolvenzverwalter bis zum 14. Juni 2022 anmelden, Anleger der te Solar Sprint III haben Zeit bis zum 24. Juni 2022.
05.05.2022

Als ob die Aktionäre der insolventen Wirecard AG nicht schon genug gestraft wären, könnte jetzt noch weiterer Ärger auf sie zukommen. Nachdem das Landgericht München am 5. Mai 2022 die Jahresabschlüsse des Konzerns 2017 und 2018 für ungültig erklärt hat, könnte der Insolvenzverwalter ausgeschüttete Dividenden von den Aktionären zurückfordern.
05.05.2022

Das Amtsgericht Oldenburg hat das Insolvenzverfahren über die Deutsche Lichtmiete AG am 1. Mai 2022 offiziell eröffnet (Az.: 69 IN 7/72). Am gleichen Tag wurden auch die Insolvenzverfahren über die Deutsche Lichtmiete Produktionsgesellschaft (Az.: 16 IN 14/22) und die Deutsche Lichtmiete Vermietgesellschaft (Az.: 33 IN 15/22) eröffnet. Anleger können ihre Forderungen ab sofort beim Insolvenzverwalter anmelden.
04.05.2022

Die Amsterdam Trade Bank (ATB), die auch unter dem Handelsnamen FIBR aufgetreten ist, ist insolvent. Einlagen bis 100.000 Euro sind gesichert.
03.05.2022

Die Krise bei der Adler Group spitzt sich zu. Der Immobilienkonzern hatte am 30. April 2022 auf den letzten Drücker noch den Jahresabschluss für 2021 vorgelegt. Die Bilanz weist einen Verlust von 1,2 Milliarden Euro aus. Die Anleger dürfte aber noch viel mehr beunruhigt haben, dass die Wirtschaftsprüfer von KPMG ihr Testat für den Jahresabschluss 2021 verweigert haben. Die im SDAX notierte Aktie stürzte daraufhin regelrecht ab.