Rückrufservice

EN Storage GmbH – Wirtschaftsprüfer schwer belastet

15.11.2018

CSMIm Anlageskandal um die EN Storage GmbH rückt ein neuer Beschuldigter ins Rampenlicht – ein ehemaliger Wirtschaftsprüfer des Pleite-Unternehmens. Er soll der EN Storage GmbH glänzende Zahlen bescheinigt und dafür Geld angenommen haben. Das behauptet zumindest einer der Ex-Geschäftsführer von EN Storage, der bereits zu einer ca. achtjährigen Haftstrafe verurteilt wurde.

Wie die „Stuttgarter Nachrichten am 16. November 2018 berichteten, plauderte der ehemalige Geschäftsführer als Zeuge im Verfahren am Landgericht Stuttgart praktisch aus dem Nähkästchen. Der Wirtschaftsprüfer, der in der Schweiz lebt, habe von den Betrügereien gewusst und dem Unternehmen dennoch hervorragende Zahlen bescheinigt. Gegen Geld, versteht sich. Einmal in Fahrt gekommen, berichtet der ehemalige Geschäftsführer weiter, dass im Laufe der Jahre drei Wirtschaftsprüfer der EN Storage glänzende Geschäfte bescheinigt hätten, obwohl es diese nie gegeben hat. Eine Beruhigungspille für die Anleger sollen sie demnach gleich mitgeliefert und per Zertifikat bestätigt haben, dass ihr Geld wie vereinbart in Server investiert wurde. Wie inzwischen bekannt ist, hat es auch diese Server nie gegeben und die Anleger, die insgesamt rund 100 Millionen Euro investiert haben, stehen vor einem finanziellen Scherbenhaufen. Die angesprochenen Wirtschaftsprüfer sollen alle für eine Stuttgarter Kanzlei gearbeitet und dort nach und nach ausgeschieden sein.

Der Ex-Geschäftsführer packt weiter aus und erzählt von gefälschten Rechnungen, erfundenen Adressen, etc. „Die Aussagen, so sie denn glaubhaft sind, belegen, welches Ausmaß der Betrug bei der EN Storage GmbH hatte und wie skrupellos die Anleger über den Tisch gezogen wurden“, sagt Rechtsanwalt Hansjörg Looser, BRÜLLMANN Rechtsanwälte, aus Stuttgart. Er vertritt schon zahlreiche geschädigte EN Storage-Anleger und macht Schadensersatzansprüche für sie geltend. „Das Positive an der Zeugenaussage ist, dass sich Schadensersatzansprüche gegen die Wirtschaftsprüfer dadurch untermauern lassen, da sie offenbar einen gehörigen Anteil an dem Betrug haben. Wir haben schon Schadensersatzklagen gegen die Wirtschaftsprüfer eingereicht“, so Rechtsanwalt Looser.

Neben den Wirtschaftsprüfern kommen auch die Anlageberater und -vermittler als Anspruchsgegner in Frage. Sie sind schadensersatzpflichtig, wenn sie die Anleger nicht über die Risiken aufgeklärt haben. Rechtsanwalt Looser: „Aus zahlreichen Gesprächen mit unseren Mandanten wissen wir, dass diese Aufklärung oft ausgeblieben ist.“

Die Kanzlei BRÜLLMANN Rechtsanwälte bietet Ihnen eine kostenlose Ersteinschätzung Ihrer Möglichkeiten natürlich auch in Bezug auf die Eintrittspflicht der Rechtsschutzversicherung an. Sprechen Sie uns an.

Mehr Informationen Interessengemeinschaft EN Storage.

Bank- und Kapitalanlagerecht

Hier mehr zu diesem Rechtsgebiet erfahren oder anrufen +49 711 - 520 888 0.
Gerne können Sie uns eine Mail senden an info@bruellmann.de

Ansprechpartner

Sekretariat: Frau Damjanovic
Tel:  0711 / 520 888 - 19
Fax: 0711 / 520 888 - 22
E-Mail: h.looser@bruellmann.de

Kontaktieren Sie uns

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@bruellmann.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. *
Aktuelles
20.05.2022

Die angeschlagene Adler-Group liefert weiter Schlagzeilen, die die Anleihe-Anleger und Aktionäre beunruhigen dürfte. So haben die Wirtschaftsprüfer von KPMG die Zusammenarbeit aufgekündigt. udem ist auch die Tochtergesellschaft Consus Real Estate in wirtschaftliche Schieflage geraten.
16.05.2022

Schlechte Nachrichten für Anleger der te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG: Die Gesellschaft hat Antrag auf Insolvenz gestellt. Für die Anleger bedeutet dies, dass sie mit dem Ausfall ihrer Forderungen rechnen müssen.
09.05.2022

Die Gesellschaften te Solar Sprint II und te Solar Sprint III sind insolvent. Das Amtsgericht Leipzig hat die Insolvenzverfahren am 26. April 2022 eröffnet (Az.: 401 IN 2361/21 bzw. 401 IN 2365/21). Anleger der te Solar Sprint II können ihre Forderungen beim Insolvenzverwalter bis zum 14. Juni 2022 anmelden, Anleger der te Solar Sprint III haben Zeit bis zum 24. Juni 2022.
05.05.2022

Als ob die Aktionäre der insolventen Wirecard AG nicht schon genug gestraft wären, könnte jetzt noch weiterer Ärger auf sie zukommen. Nachdem das Landgericht München am 5. Mai 2022 die Jahresabschlüsse des Konzerns 2017 und 2018 für ungültig erklärt hat, könnte der Insolvenzverwalter ausgeschüttete Dividenden von den Aktionären zurückfordern.
05.05.2022

Das Amtsgericht Oldenburg hat das Insolvenzverfahren über die Deutsche Lichtmiete AG am 1. Mai 2022 offiziell eröffnet (Az.: 69 IN 7/72). Am gleichen Tag wurden auch die Insolvenzverfahren über die Deutsche Lichtmiete Produktionsgesellschaft (Az.: 16 IN 14/22) und die Deutsche Lichtmiete Vermietgesellschaft (Az.: 33 IN 15/22) eröffnet. Anleger können ihre Forderungen ab sofort beim Insolvenzverwalter anmelden.
04.05.2022

Die Amsterdam Trade Bank (ATB), die auch unter dem Handelsnamen FIBR aufgetreten ist, ist insolvent. Einlagen bis 100.000 Euro sind gesichert.