Erneuter Corona Lockdown - Ansprüche aus der der Betriebsschließungsversicherung

30.10.2020

Von einem Teil-Lockdown oder Lockdown light kann bei Bars, Gaststätten oder Restaurants und auch anderen Gewerbetreibenden keine Rede sein. Sie trifft der Lockdown wegen Corona ein zweites Mal mit voller Wucht. Im November bleibt der Zapfhahn trocken, die Stühle hochgestellt und die Küche größtenteils kalt – mal abgesehen vom Außerhausverkauf. Auch wenn der Staat finanzielle Unterstützung verspricht, ist der wirtschaftliche Schaden enorm.

Aufgrund der schwierigen oft auch existenzbedrohenden Lage, hoffen die Gastronomen, die eine Betriebsschließungsversicherung abgeschlossen haben, auf Zahlungen des Versicherers – auch und gerade wegen der zweiten Corona-bedingten Schließung ihrer Betriebe.

Die Erfahrungen aus dem ersten Lockdown zeigen jedoch, dass die Versicherer häufig die Zahlung verweigern. Bei den Gerichten häufen sich inzwischen die Klagen. Zwei aktuelle Urteile des Landgerichts München können den geschädigten Versicherungsnehmern durchaus Mut machen. Mit Urteilen vom 1. und 22. Oktober spracht das Gericht zwei Gastwirten Entschädigungen aus ihrer Betriebsschließungsversicherung zu (Az.: 12 O 5895/20 und 12 O 5868/20). Die Gastwirte, die ihre Betriebe im Frühling aufgrund einer Anordnung des bayrischen Gesundheitsministeriums wegen Corona schließen mussten, enthalten Entschädigungszahlungen in Höhe von rund einer Million bzw. 427.000 Euro aus ihrer Betriebsschließungsversicherung.

Das Landgericht München stellte klar, dass sich die Versicherer nicht auf intransparente Klauseln in den Allgemeinen Versicherungsbedingungen, nach denen Covid-19 von der Police nicht erfasst ist, berufen können. Wenn der Versicherungsschutz schon eingeschränkt werden soll, müsse für den Versicherungsnehmer klar ersichtlich sein, wie weit der Versicherungsschutz reicht. Intransparente Klauseln seien unwirksam.

Für den Versicherungsschutz komme es auch nicht darauf an, ob das Corona-Virus in dem eigenen Betrieb aufgetreten ist. Entscheidend sei nur, dass die Schließung aufgrund des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) erfolgte. Dies sei der Fall, denn die Anordnung des bayrischen Gesundheitsministeriums habe sich auf die Ermächtigung auf Grundlage des IfSG erfolgt, stellte das Gericht klar. Zudem machte das LG München deutlich, dass staatliche Hilfen auf die Höhe der Entschädigung nicht angerechnet werden dürfen.

„Die Urteile zeigen, dass sich Ansprüche aus der Betriebsschließungsversicherung durchsetzen lassen. Angesichts des zweiten Lockdowns wird das für Gastronomen und andere Betroffene wichtiger denn je“, sagt Rechtsanwältin Eva Birkmann, BRÜLLMANN Rechtsanwälte.

Die Kanzlei BRÜLLMANN Rechtsanwälte berät sie gerne bei rechtlichen Fragestellungen zu Corona.

Mehr Informationen: https://www.corona-rechtlich.de/

Ansprechpartner

Sekretariat: Frau Polski
Tel:  0711 / 520 888 - 18
Fax: 0711 / 520 888 - 23
E-Mail: e.birkmann@bruellmann.de

Kontaktieren Sie uns

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@bruellmann.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. *
Aktuelles
30.10.2020

Corona sorgt für erneuten Lockdown in der Gastronomieund anderen Bereichen: Ansprüche aus der Betriebsschließungsversicherung können geltend gemacht werden.
27.10.2020

Mit Urteil vom 22. Oktober 2020 entschied das Landgericht München, dass der Versicherer einem Münchner Gastwirt eine Entschädigung in Höhe von rund 427.000 Euro wegen der Corona-bedingten Schließung der Gaststätte zahlen muss (Az.: 12 O 5868/20).
03.10.2020

Über eine Million Euro muss die Betriebsschließungsversicherung eines Münchner Gastwirtes zahlen und damit für die Einbußen einstehen, die das Wirtshaus aufgrund des Corona-Lockdowns erlitten hatte. Ein Urteil des Münchner Landgerichtes beendet jetzt erstinstanzlich und vorläufig den ersten Corona-Rechtstreit zwischen Versicherung und Versicherungsnehmer über die Auslegung der zugrunde liegenden Versicherungsbedingungen.
23.06.2020

Der Fall Tönnies in Rheda-Wiedenbrück im Kreis Gütersloh machts es überdeutlich: Corona ist noch nicht vorbei und es kann jederzeit wieder zu einem verstärkten Ausbruch des Virus kommen. Mit steigenden Infektionen wird auch die Wahrscheinlichkeit größer, dass Lockerungen zurückgenommen und Einschränkungen wieder hochgefahren werden.
15.06.2020

Seit dem 16. Juni 2020 ist die neue Corona-App einsatzbereit sein, Viele Menschen können sich nicht vorstellen wie die Corona-App funktionieren soll. Grundsätzlich ist es einfach: Wir überlassen der App, die auf unserem Handy installiert ist, die Aufgabe, permanent unser Umfeld nach Personen abzusuchen, die unter Umständen an COVID-19 erkrankt sein könnten.
20.05.2020

Das LG Mannheim hat zum Aktenzeichen 11 O 66/20 per Eilantrag entschieden, dass einem klagenden Hotel-Unternehmen Leistungen aus einer Betriebsschließungsversicherung wegen Schäden aufgrund der Schließung durch die Corona-Pandemie zustehen.