Rückrufservice

Facebook Datenleck - LG Stuttgart spricht Schadenersatz zu

18.04.2023

Das Landgericht Stuttgart hat vom Datenleck betroffenen Facebook-Nutzern mit Urteilen vom 28. Februar und 28. März 2023 immateriellen Schadenersatz zugesprochen (Az.: 24 O 56/22 und 54 O 165/22). Millionen Nutzer waren vom im Frühling 2021 bekannt gewordenen Datenleck bei Facebook betroffen. Inzwischen sprechen immer mehr Gerichte den Opfern Schadenersatz zu.

„Durch das Datenleck haben die betroffenen Facebook-Nutzer die Kontrolle über ihre personenbezogenen Daten verloren, die zu einem großen Teil im Darknet in Hacker-Foren gelandet sind. Selbst wenn ihnen kein materieller Schaden dadurch entstanden ist, so haben sie doch einen Anspruch auf den sog. immateriellen Schadenersatz“, sagt Rechtsanwalt Marcel Seifert, BRÜLLMANN Rechtsanwälte.

Die beiden Verfahren, die das LG Stuttgart nun entschieden hat, waren ähnlich. Die Kläger hatten jeweils Profile bei Facebook und durch das Datenleck landeten ihre personenbezogenen Daten wie Telefonnummer, Facebook-ID, Name, Wohnort oder E-Mail-Adresse im Darknet und waren einsehbar. Die Täter waren durch sog. Scraping an die Daten gelangt.

Die Betroffenen haben dadurch die Kontrolle über ihre personenbezogenen Daten verloren und müssen erheblichen Missbrauch ihrer Daten befürchten. Daher machten sie Schadenersatzansprüche gegen Facebook bzw. gegen den Mutterkonzern Meta geltend.

Die Klagen hatten weitgehend Erfolg. Facebook habe mehrere Verstöße gegen die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) begangen und sich schadenersatzpflichtig gemacht, entschied das LG Stuttgart. So hätte Facebook die User darüber aufklären müssen, dass sie deren Mobilfunknummer für das verwendete Contact-Import-Tool (CIT) nutzt. Da diese Aufklärung nicht erfolgt ist, habe Facebook gegen die Informationspflicht bei der Erhebung personenbezogener Daten gemäß Art. 13 DSGVO verstoßen.

Zudem liege auch ein Verstoß gegen Art. 32 DSGVO vor. Demnach muss für die erhobenen personenbezogenen Daten ein angemessenes Schutzniveau gewährleistet werden. Dazu müssten die erforderlichen technischen und organisatorischen Maßnahmen ergriffen werden. Dieser Verpflichtung sei Facebook zumindest nicht in ausreichenden Maß nachgekommen. Das LG Stuttgart stellte noch weitere Verstöße gegen die DSGVO fest. Den Klägern stehe daher gemäß Art. 82 DSGVO Anspruch auf Schadenersatz zu, so das Gericht. Die Höhe des Schadenersatzanspruchs bezifferte das Gericht auf 600 bzw. 1000 Euro. „Wir halten aber auch höhere Schadenersatzsummen für möglich“, so Rechtsanwalt Seifert.

Die Urteile zeigen, dass Facebook-Nutzer, die vom Datenleck betroffen sind, gute Chancen haben, Schadenersatz durchzusetzen.

Hier mehr zu diesem Rechtsgebiet erfahren oder anrufen +49 711 - 520 888 0.
Gerne können Sie uns eine Mail senden an info@bruellmann.de

Facebook-Nutzern, die seit mindestens Anfang 2019 ein Facebook-Konto haben, bietet die Kanzlei BRÜLLMANN Rechtsanwälte eine kostenlose und unverbindliche Überprüfung an, ob sie von dem Datenleck betroffen sind und Anspruch auf Schadenersatz haben.

Mehr Informationen: https://bruellmann.de/

Ansprechpartner

Sekretariat: Frau Polski
Tel: 0711 / 520 888 - 28
Fax: 0711 / 520 888 - 23
E-Mail: m.seifert@bruellmann.de

Kontaktieren Sie uns

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@bruellmann.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. *
Aktuelles
22.02.2024

Mehr als 180.000 Euro hatte ein Spieler bei Sportwetten im Internet verzockt. Nach einem Urteil des OLG Köln vom 17. November 2023 muss die Anbieterin der Sportwetten ihm den Verlust erstatten, da sie im streitgegenständlichen Zeitraum nicht über die erforderliche Genehmigung verfügte, um Online-Sportwetten in Deutschland anbieten zu dürfen (Az.: 19 U 123/22).
09.02.2024

Fällt ein Vertrag über ein Online-Coaching unter das Fernunterrichtsschutzgesetz (FernUSG), kann der Vertrag nichtig sein. Das hat das Landgericht Hannover entschieden (Az.: 13 S 23/22). „Für Teilnehmer, die von ihrem Online-Coaching enttäuscht sind, eröffnet sich so die Möglichkeit aus dem Coaching-Vertrag auszusteigen. Das gilt nicht nur, wenn der Vertrag als Verbraucher, sondern auch wenn er als Unternehmer abgeschlossen wurde“, sagt Rechtsanwalt Marcel Seifert, BRÜLLMANN Rechtsanwälte.
05.02.2024

Zahlreiche Gerichte haben bereits entschieden, dass Spieler ihre Verluste aus Online-Glücksspielen zurückfordern können, wenn die Betreiber der Online-Casinos nicht über die in Deutschland erforderliche Erlaubnis für ihr Angebot verfügten. Diese Rechtsprechung hat auch das OLG Brandenburg mit Urteil vom 16. Oktober 2023 bestätigt (Az.: 2 U 36/22). Der klagende Spieler hat demnach Anspruch auf Rückerstattung seiner Verluste in Höhe von rund 60.500 Euro.
30.01.2024

Nach wie vor haben zahlreiche Tesla-Kunden in Deutschland die Möglichkeit, den Kaufvertrag zu widerrufen und das Fahrzeug zurückzugeben. Möglich wird dies durch einen Fehler in Kaufverträgen, die bis zum 17. April 2023 geschlossen wurden. Tesla hat es in den betroffenen Kaufverträgen versäumt, eine Telefonnummer anzugeben. Dadurch hat sich die Widerrufsfrist um ein Jahr verlängert.
24.01.2024

Fast 134.000 Euro hatte ein Spieler bei Online-Sportwetten verzockt. Nun kann er aufatmen. Das OLG Karlsruhe hat mit Urteil vom 19. Dezember 2023 entschieden, dass die Veranstalterin der Sportwetten den Verlust vollständig ersetzen muss, da sie im streitgegenständlichen Zeitraum nicht über die erforderliche Lizenz verfügte, um in Deutschland Online-Sportwetten anzubieten zu dürfen (Az.: 19 U 48/23).
18.01.2024

Eine Mandantin von BRÜLLMANN Rechtsanwälte ist erfolgreich aus einem Vertrag über Online-Coaching ausgestiegen und muss keine weiteren Zahlungen mehr leisten. Das Amtsgericht Brühl hat entschieden, dass der Vertrag über das Online-Coaching sittenwidrig und somit nichtig ist (Az.: 22 C 30/23). Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.