Rückrufservice

THOMASLLOYD CLEANTECH INFRASTRUKTURGESELLSCHAFT CTI – RISIKEN DER ANLEGER

29.08.2018

Die ThomasLloyd Infrastrukturfonds beteiligen sich an der ThomasLloyd Cleantech Infrastructure Fund GmbH, die wiederum in die Infrastruktur in Asien vorwiegend im Bereich der Erneuerbaren Energien investiert. Ein Schwerpunkt der Investitionsobjekte befindet sich auf den Philippinen.

 

Dazu bietet ThomasLloyd u.a. drei geschlossene Fonds an. Die Dritte Cleantech Infrastrukturgesellschaft - kurz CTI 5 D – prognostiziert bei einer Laufzeit von 5 Jahren und einer Mindestbeteiligung von 5000 Euro jährliche Ausschüttungen bis zu 7,2 Prozent. Bei der Fünften Cleantech Infrastrukturgesellschaft – CTI 9 D – beträgt die Mindestbeteiligung 10.000 Euro bei einer neunjährigen Laufzeit. Der CTI 9 D prognostiziert Ausschüttungen von bis zu 11 Prozent. Die Zweite Cleantech Infrastrukturgesellschaft – CTI Vario D – bietet einen Beteiligung mit monatlichen Raten und einer Laufzeit von 30 Jahren an.

 

Die Haftungssumme der Anleger ist bei allen drei Angeboten auf 0,1 Prozent der Pflichtanlage begrenzt. Das hört sich zunächst wenig und nach einem überschaubaren Risiko für die Anleger an. „Davon sollten sich die Anleger nicht täuschen lassen. Fondsbeteiligungen sind spekulative Geldanlagen mit erheblichen Risiken. Kann die Gesellschaft keine Gewinne erzielen oder gerät in wirtschaftliche Schwierigkeiten bis hin zur Insolvenz, haftet der Anleger mit seiner Einlage. Er trägt also ein Totalverlustrisiko“, erklärt Rechtsanwalt Marcel Seifert, BRÜLLMANN Rechtsanwälte.

 

Neben den allgemeinen Risiken, die mit einer Beteiligung an einem geschlossenen Fonds verbunden sind, kommen bei den ThomasLloyd Cleantech Fonds noch einige spezifische Risiken hinzu. So beteiligen sich die Fondsgesellschaften an der ThomasLloyd Cleantech Infrastructure Fund GmbH. In welche Projekte diese Gesellschaft konkret investiert, ist für den Anleger unklar. Damit kann er die Erfolgsaussichten praktisch nicht beurteilen. Er investiert in einen Blind Pool und muss darauf vertrauen, dass die Investitionsprojekte erfolgreich verlaufen.

 

Da das Geld der Anleger zu einem großen Teil in Projekte auf den Philippinen investiert wird, kommt noch ein weiteres kaum zu kalkulierendes Risiko hinzu. Auch wenn Asien als Wachstumsmarkt gilt, sind die Philippinen politisch und wirtschaftlich nicht unbedingt als stabiles Land einzuordnen. Es ist daher auch schwer zu prognostizieren wie sich Unruhen auf Investitionen in dem Inselstaat auswirken können und inwieweit auch künftig auf Erneuerbare Energien gesetzt wird.

 

Rechtsanwalt Seifert: „Über die bestehenden Risiken bis hin zum Totalverlust der Einlage hätten die Anleger umfassend aufgeklärt werden müssen. Wurden die Risiken in den Beratungsgesprächen verschwiegen, können Schadensersatzansprüche wegen Falschberatung entstanden sein. Wurde den Anlegern die Beteiligung an den CTI-Fonds als vermeintlich sichere Geldanlage dargestellt, können sie schon jetzt ihre rechtlichen Möglichleiten vom Ausstieg aus der Beteiligung bis hin zu Schadensersatzansprüchen prüfen lassen, bevor es ein böses Erwachen gibt.“

 

BRÜLLMANN Rechtsanwälte bietet Ihnen eine kostenlose Ersteinschätzung Ihrer Möglichkeiten natürlich auch in Bezug auf die Eintrittspflicht der Rechtsschutzversicherung an. Sprechen Sie uns an.

Ansprechpartner

Sekretariat: Frau Polski
Tel: 0711 / 520 888 - 28
Fax: 0711 / 520 888 - 23
E-Mail: m.seifert@bruellmann.de

Aktuelles
20.02.2024

Anleger, die der ProReal Deutschland 7 GmbH Namensschuldverschreibungen gewährt haben, müssen um ihr investiertes Geld fürchten. Wie die Gesellschaft am 19. Februar 2024 in einer Pflichtmitteilung bekannt gab, kann sie weder die am 30. Juni 2024 fällig werdenden Zinsen zahlen noch die Rückzahlung der Schuldverschreibungen zum Jahresende leisten.
19.02.2024

Zahlt ein Bankkunde sein Immobiliendarlehen vorzeitig zurück, verlangt die Bank in der Regel eine Vorfälligkeitsentschädigung. Allerdings hat die Bank unter bestimmten Umständen keinen Anspruch auf die Entschädigungszahlung. Das ist etwa dann der Fall, wenn sie ihren Kunden nicht ausreichend über die Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung informiert hat. Das zeigt auch ein Urteil des Schleswig-Holsteinischen Oberlandesgerichts vom 21. Dezember 2023 (Az.: 5 U 107/23).
08.02.2024

Für die Bereitstellung eines Darlehens kann die Bank ein Bearbeitungsentgelt verlangen. Allerdings ist eine solche Gebühr nicht immer wirksam vereinbart worden und der Darlehensnehmer kann sie ggf. zurückverlangen, wie ein Urteil des Kammergerichts Berlin vom 30.10.2023 zeigt (Az.: 8 U 212/21). In diesem Fall erhielt der Bankkunde rund 39.000 Euro zurück.
02.02.2024

Die Staatsanwaltschaft Frankfurt hat mit Ermittlern des Bundeskriminalamts am 1. Februar 2024 ein weiteres Mal die Geschäftsräume der DWS in Frankfurt durchsucht. Der Fondstochter der Deutschen Bank wird Greenwashing vorgeworfen. Heißt: Die DWS steht im Verdacht, Kapitalanlagen nachhaltiger dargestellt zu haben, als sie tatsächlich sind.
31.01.2024

Kunden der Sparkasse und der ING müssen aktuell besonders aufpassen: Nach Angaben der Verbraucherzentrale versuchen Cyber-Kriminelle derzeit verstärkt durch sog. Phishing-Mails an die Bankdaten ihrer Opfer zu kommen, um deren Konten zu plündern.
25.01.2024

Wegen Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung wurde das Insolvenzverfahren über die Credicore Pfandhaus GmbH am 24. Januar 2024 am Amtsgericht Hamburg regulär eröffnet (Az.: 67a IN 366/23). Gläubiger und Anleger können ihre Forderungen bis zum 24. April 2024 beim Insolvenzverwalter anmelden.