Rückrufservice

MDM GROUP AG MUSS EINLAGENGESCHÄFT ABWICKELN – ANLEGER FÜRCHTEN UM IHR GELD

28.11.2017

Im April 2017 setzte die Stiftung Warentest die MDM Group AG aus Meggen in der Schweiz auf ihre Warnliste. Die Nachrangdarlehen der MDM Group seien keineswegs die beworbene sichere Geldanlage. Denn bei Nachrangdarlehen stehen die Anleger grundsätzlich im Risiko. Sie können im Insolvenzfall ihr gesamtes investiertes Geld verlieren.

Genau dieses Totalverlustrisiko könnte für die Anleger bittere Realität werden. Denn die Finanzdienstleistungsaufsicht BaFin hat der MDM Group AG mit Bescheid vom 6. November 2017 die unverzügliche Einstellung und Abwicklung ihres Einlagegengeschäftes aufgeben.

Nach Mitteilung der BaFin habe die MDM Group unternehmerische Beteiligungen in Form festverzinslicher Nachrangdarlehen beworben. Auf Grundlage dieser Darlehensverträge habe sie Gelder angenommen und damit ein erlaubnispflichtiges Einlagengeschäft auch in Deutschland betrieben, ohne im Besitz der notwendigen Genehmigung dafür zu sein. „Nach dem Bescheid der BaFin müssen die Gelder an die Anleger zurückgezahlt werden. Ob das Unternehmen dazu überhaupt in der Lage ist, ist fraglich. Es könnte also die Insolvenz drohen und dann würden die Anleger aufgrund der Nachrangigkeit ihrer Forderungen vermutlich leer ausgehen“, sagt Rechtsanwalt Marcel Seifert, Partner bei der Stuttgarter Kanzlei BRÜLLMANN Rechtsanwälte.

Um den drohenden Totalverlust zu vermeiden, können die Anleger aber ihre rechtlichen Möglichkeiten nutzen. Zunächst kann festgestellt werden, ob der Rangrücktritt der Anleger überhaupt wirksam vereinbart wurde. Zudem haben die Verantwortlichen der MDM Group ihr Einlagengeschäft ohne die erforderliche Erlaubnis betrieben. „Damit können sie sich gegenüber den Anlegern schadensersatzpflichtig gemacht haben“, so Rechtsanwalt Seifert. Schadensersatzansprüche können auch gegen die Anlagevermittler entstanden sein, wenn diese die Anleger nicht über ihr Totalverlustrisiko aufgeklärt haben.

Die MDM Group AG plante zudem einen Börsengang und bot den Anlegern Aktien an. Der Börsengang kam aber nicht zu Stande. Auch hier können Schadensersatzansprüche wegen unzureichender Aufklärung entstanden sein.

Die Kanzlei BRÜLLMANN bietet Ihnen eine kostenlose Ersteinschätzung Ihrer Möglichkeiten. Sprechen Sie uns an.

Aktuelles
20.02.2024

Anleger, die der ProReal Deutschland 7 GmbH Namensschuldverschreibungen gewährt haben, müssen um ihr investiertes Geld fürchten. Wie die Gesellschaft am 19. Februar 2024 in einer Pflichtmitteilung bekannt gab, kann sie weder die am 30. Juni 2024 fällig werdenden Zinsen zahlen noch die Rückzahlung der Schuldverschreibungen zum Jahresende leisten.
19.02.2024

Zahlt ein Bankkunde sein Immobiliendarlehen vorzeitig zurück, verlangt die Bank in der Regel eine Vorfälligkeitsentschädigung. Allerdings hat die Bank unter bestimmten Umständen keinen Anspruch auf die Entschädigungszahlung. Das ist etwa dann der Fall, wenn sie ihren Kunden nicht ausreichend über die Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung informiert hat. Das zeigt auch ein Urteil des Schleswig-Holsteinischen Oberlandesgerichts vom 21. Dezember 2023 (Az.: 5 U 107/23).
08.02.2024

Für die Bereitstellung eines Darlehens kann die Bank ein Bearbeitungsentgelt verlangen. Allerdings ist eine solche Gebühr nicht immer wirksam vereinbart worden und der Darlehensnehmer kann sie ggf. zurückverlangen, wie ein Urteil des Kammergerichts Berlin vom 30.10.2023 zeigt (Az.: 8 U 212/21). In diesem Fall erhielt der Bankkunde rund 39.000 Euro zurück.
02.02.2024

Die Staatsanwaltschaft Frankfurt hat mit Ermittlern des Bundeskriminalamts am 1. Februar 2024 ein weiteres Mal die Geschäftsräume der DWS in Frankfurt durchsucht. Der Fondstochter der Deutschen Bank wird Greenwashing vorgeworfen. Heißt: Die DWS steht im Verdacht, Kapitalanlagen nachhaltiger dargestellt zu haben, als sie tatsächlich sind.
31.01.2024

Kunden der Sparkasse und der ING müssen aktuell besonders aufpassen: Nach Angaben der Verbraucherzentrale versuchen Cyber-Kriminelle derzeit verstärkt durch sog. Phishing-Mails an die Bankdaten ihrer Opfer zu kommen, um deren Konten zu plündern.
25.01.2024

Wegen Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung wurde das Insolvenzverfahren über die Credicore Pfandhaus GmbH am 24. Januar 2024 am Amtsgericht Hamburg regulär eröffnet (Az.: 67a IN 366/23). Gläubiger und Anleger können ihre Forderungen bis zum 24. April 2024 beim Insolvenzverwalter anmelden.