Rückrufservice

ABSTURZ DER ENVION AG – MÖGLICHKEITEN DER ANLEGER

21.08.2018

Die Envion AG sprang auf den Zug Kryptowährungen auf und steht nun auf dem Abstellgleis. Und mit dem Start-Up-Unternehmen auch seine Investoren, die rund 100 Millionen US-Dollar in die Tokens der Envion AG investiert haben. Haben sie die Anteile noch für ca. einen US-Dollar erworben, sind sie heute nur noch wenige Cent wert.

 

Für die Investoren mag der Absturz der Envion AG erstaunlich sein. Denn die Geschäftsidee klang plausibel und vom Boom der Kryptowährungen zu profitieren, konnte so verkehrt nicht sein. Dabei setzte das Konzept der Envion AG an einem Schwachpunkt der Kryptowährungen an: Für das Schürfen von Bitcoin & Co. sind enorme Rechnerleistungen und damit ein hoher Energieaufwand notwendig. Die daraus resultierenden Kosten wollte die Envion AG senken, indem die kostengünstigen Überschüsse bei der Erzeugung von Ökostrom genutzt werden. Dazu sollte moderne Computertechnik direkt an den Solaranlagen, Wind- oder Wasserkraftwerken eingesetzt werden, um den billigen Strom für das Mining von Kryptowährungen zu nutzen.

 

Die Idee eines nachhaltigen Minings von Kryptowährungen klingt gut, die Umsetzung ist offenbar grandios gescheitert. Wie das Handelsblatt berichtet, hat es einen funktionierenden Geschäftsbetrieb nie gegeben, Umsätze wurden nicht generiert. Das Geschäft soll durch einen anhaltenden Streit unter den Gründern und Gesellschaftern, die sich gegenseitig mit Schuldzuweisungen übertreffen, praktisch zum Erliegen gekommen sein. Es gibt verschiedene Vorwürfe. So sollen u.a. deutlich mehr Token verkauft worden sein als vorhanden sind. Es stellt sich die Frage, was mit dem Geld der Investoren passiert ist. Auch die Staatsanwaltschaft Berlin ermittelt inzwischen.

 

„Der Streit wird auf dem Rücken der Anleger ausgetragen, die mitansehen müssen, wie sich ihre Investitionen mehr oder weniger in Luft auflösen“, sagt Rechtsanwalt Marcel Seifert, BRÜLLMANN Rechtsanwälte. Von einem US-Dollar für einen Token sind derzeit nur noch einige Cent übrig geblieben. Für die Anleger geht es nun darum, ihre Investition zu retten. „Das Geschäft mit Kryptowährungen ist kompliziert und für den Laien nur schwer durchzuschauen. Das macht eine fundierte Beratung und Aufklärung der Anleger über die Risiken ihrer Investition unentbehrlich. Ebenso fällt den Prospektangaben große Bedeutung zu, um die Anleger zu informieren. Unvollständige oder fehlerhafte Prospektangaben können den Anleger in die Irre führen. Allerdings können auch Schadensersatzansprüche entstanden sein, wenn Aufklärungs- oder Informationspflichten verletzt wurden“, erklärt Rechtsanwalt Seifert.

 

BRÜLLMANN Rechtsanwälte bietet Ihnen eine kostenlose Ersteinschätzung Ihrer Möglichkeiten natürlich auch in Bezug auf die Eintrittspflicht der Rechtsschutzversicherung an. Sprechen Sie uns an.

Aktuelles
20.02.2024

Anleger, die der ProReal Deutschland 7 GmbH Namensschuldverschreibungen gewährt haben, müssen um ihr investiertes Geld fürchten. Wie die Gesellschaft am 19. Februar 2024 in einer Pflichtmitteilung bekannt gab, kann sie weder die am 30. Juni 2024 fällig werdenden Zinsen zahlen noch die Rückzahlung der Schuldverschreibungen zum Jahresende leisten.
19.02.2024

Zahlt ein Bankkunde sein Immobiliendarlehen vorzeitig zurück, verlangt die Bank in der Regel eine Vorfälligkeitsentschädigung. Allerdings hat die Bank unter bestimmten Umständen keinen Anspruch auf die Entschädigungszahlung. Das ist etwa dann der Fall, wenn sie ihren Kunden nicht ausreichend über die Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung informiert hat. Das zeigt auch ein Urteil des Schleswig-Holsteinischen Oberlandesgerichts vom 21. Dezember 2023 (Az.: 5 U 107/23).
08.02.2024

Für die Bereitstellung eines Darlehens kann die Bank ein Bearbeitungsentgelt verlangen. Allerdings ist eine solche Gebühr nicht immer wirksam vereinbart worden und der Darlehensnehmer kann sie ggf. zurückverlangen, wie ein Urteil des Kammergerichts Berlin vom 30.10.2023 zeigt (Az.: 8 U 212/21). In diesem Fall erhielt der Bankkunde rund 39.000 Euro zurück.
02.02.2024

Die Staatsanwaltschaft Frankfurt hat mit Ermittlern des Bundeskriminalamts am 1. Februar 2024 ein weiteres Mal die Geschäftsräume der DWS in Frankfurt durchsucht. Der Fondstochter der Deutschen Bank wird Greenwashing vorgeworfen. Heißt: Die DWS steht im Verdacht, Kapitalanlagen nachhaltiger dargestellt zu haben, als sie tatsächlich sind.
31.01.2024

Kunden der Sparkasse und der ING müssen aktuell besonders aufpassen: Nach Angaben der Verbraucherzentrale versuchen Cyber-Kriminelle derzeit verstärkt durch sog. Phishing-Mails an die Bankdaten ihrer Opfer zu kommen, um deren Konten zu plündern.
25.01.2024

Wegen Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung wurde das Insolvenzverfahren über die Credicore Pfandhaus GmbH am 24. Januar 2024 am Amtsgericht Hamburg regulär eröffnet (Az.: 67a IN 366/23). Gläubiger und Anleger können ihre Forderungen bis zum 24. April 2024 beim Insolvenzverwalter anmelden.