Rückrufservice

INSOLVENZ DER LIGNUM SACHWERT EDELHOLZ AG: SCHADENSERSATZANSPRÜCHE DER ANLEGER

18.05.2016

Schwarznuss, Robinie oder Maulbeeren – solche Edelhölzer aus Bulgarien sollten den Anlegern der Lignum Sachwert Edelholz AG satte Renditen einbringen. Daraus wurde nichts. Das Unternehmen ist insolvent. Das Amtsgericht Charlottenburg hat das vorläufige Insolvenzverfahren am 28. April 2016 eröffnet (Az.: 36I IN 1853/16).

Betroffen von der Insolvenz sind rund 5000 Anleger, die nach Unternehmensangaben etwa 65 Millionen Euro in Wälder und Plantagen investiert haben sollen. Das Geld dürfte nach der Insolvenz verloren sein. „Es muss jetzt zunächst ermittelt werden wie werthaltig die Wälder und Plantagen in Bulgarien sind und welche Insolvenzmasse zur Verfügung steht. Erst dann wird entschieden, ob ein Insolvenzverfahren eröffnet wird und die Anleger ihre Forderungen anmelden können. Selbst wenn das Insolvenzverfahren eröffnet werden sollte, erhalten Anleger im Durchschnitt lediglich 5 % ihrer Anlage zurück“, erklärt Rechtsanwalt Frederick Gisevius, BRÜLLMANN Rechtsanwälte. Die Anleger sollten nach Einschätzung des Anwalts daher unbedingt prüfen lassen, ob rechtliche Schritte wie die Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen in Betracht kommen.

„Vor allem Dingen muss geprüft werden, warum die Lignum Sachwert Edelholz AG nicht die von der BaFin geforderten Emissionsprospekte für die Vermögensanlagen Nobilis-Rent, NobilisPriva, NobilisVita vorgelegt hat. Da die Lignum Sachwert Edelholz AG der Aufforderung der Finanzaufsicht nicht nachkommen ist, war die BaFin schließlich gezwungen das öffentliche Angebot dieser Vermögensanlagen zu untersagen. Das Verbot der Finanzaufsicht kam daher keineswegs überraschend; die drohende Insolvenz wirkt hausgemacht“, so Rechtsanwalt Gisevius. Die Emissionsprospekte müssen u.a. alle wesentlichen Angaben zu den Anlageprodukten enthalten. Dazu zählen auch die Renditeerwartungen und vor allem auch die Risiken. „Möglicherweise wurden die Anleger bei den Vermögensanlagen mit unrealistischen Renditeerwartungen geködert. Daher sollten Schadensersatzansprüche gegen die Unternehmensverantwortlichen geprüft werden.

Forderungen können aber ggf. auch gegen die Vermittler wegen einer fehlerhaften Anlageberatung entstanden sein“, erklärt Rechtsanwalt Gisevius. „Dies insbesondere schon deshalb, da auch die Vermittler in aller Regel die notwendigen Informationen über eine Kapitalanlage aus den Emissionsprospekten beziehen. Ohne solche Prospekte liegen auch den Vermittlern diese unentbehrlichen Informationen nicht vor. Es steht daher zu befürchten, dass den Anlegern quasi ins Blaue hinein zu den Produkten der Sachwert Edelholz AG geraten wurde“, so Rechtsanwalt Gisevius. „Der Vorteil eines solchen Schadensersatzanspruches besteht darin, dass dieser unabhängig vom Ausgang des Insolvenzverfahrens ist und sich direkt gegen den jeweiligen Berater richtet. In solch einem Fall können sich die Anleger beim jeweiligen Berater schadlos halten“, erklärt Rechtsanwalt Gisevius.

In diesem Licht erscheint es dubios, dass den Anleger von einer Gruppe von Vertriebspartner der Lignum Sachwert Edelholz AG mitgeteilt wurde, sie hätten eine Interessenvertretung gegründet, mit dem Ziel, die Interessen der Anleger zu schützen. Insoweit wurde auch schon eine Rechtsanwaltskanzlei aus Hannover beauftragt, welche bereits mit den Anlegern Kontakt aufgenommen hat. „Anleger sollten dieses Anschreiben mit Vorsicht genießen. Es stellt sich doch die Frage, welche Interessen hier tatsächlich geschützt werden sollen. Die der Anleger, oder aber die Interessen der Berater, die sich so aus der Schusslinie bringen wollen“, gibt Rechtsanwalt Gisevius zu bedenken. Auch die Ankündigung ein tragfähiges Zukunftskonzept mit den Verantwortlichen der Lignum-Gruppe zu entwickeln, müsse mit Skepsis betrachtet werden. Rechtsanwalt Gisevius: „Es wurde auch schon in anderen Fällen der Bock zum Gärtner gemacht.“

Ansprechpartner

Sekretariat: Frau Kalaitsidou
Tel:  0711 / 520 888 - 29
Fax: 0711 / 520 888 - 23  
E-Mail: f.gisevius@bruellmann.de

Aktuelles
20.02.2024

Anleger, die der ProReal Deutschland 7 GmbH Namensschuldverschreibungen gewährt haben, müssen um ihr investiertes Geld fürchten. Wie die Gesellschaft am 19. Februar 2024 in einer Pflichtmitteilung bekannt gab, kann sie weder die am 30. Juni 2024 fällig werdenden Zinsen zahlen noch die Rückzahlung der Schuldverschreibungen zum Jahresende leisten.
19.02.2024

Zahlt ein Bankkunde sein Immobiliendarlehen vorzeitig zurück, verlangt die Bank in der Regel eine Vorfälligkeitsentschädigung. Allerdings hat die Bank unter bestimmten Umständen keinen Anspruch auf die Entschädigungszahlung. Das ist etwa dann der Fall, wenn sie ihren Kunden nicht ausreichend über die Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung informiert hat. Das zeigt auch ein Urteil des Schleswig-Holsteinischen Oberlandesgerichts vom 21. Dezember 2023 (Az.: 5 U 107/23).
08.02.2024

Für die Bereitstellung eines Darlehens kann die Bank ein Bearbeitungsentgelt verlangen. Allerdings ist eine solche Gebühr nicht immer wirksam vereinbart worden und der Darlehensnehmer kann sie ggf. zurückverlangen, wie ein Urteil des Kammergerichts Berlin vom 30.10.2023 zeigt (Az.: 8 U 212/21). In diesem Fall erhielt der Bankkunde rund 39.000 Euro zurück.
02.02.2024

Die Staatsanwaltschaft Frankfurt hat mit Ermittlern des Bundeskriminalamts am 1. Februar 2024 ein weiteres Mal die Geschäftsräume der DWS in Frankfurt durchsucht. Der Fondstochter der Deutschen Bank wird Greenwashing vorgeworfen. Heißt: Die DWS steht im Verdacht, Kapitalanlagen nachhaltiger dargestellt zu haben, als sie tatsächlich sind.
31.01.2024

Kunden der Sparkasse und der ING müssen aktuell besonders aufpassen: Nach Angaben der Verbraucherzentrale versuchen Cyber-Kriminelle derzeit verstärkt durch sog. Phishing-Mails an die Bankdaten ihrer Opfer zu kommen, um deren Konten zu plündern.
25.01.2024

Wegen Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung wurde das Insolvenzverfahren über die Credicore Pfandhaus GmbH am 24. Januar 2024 am Amtsgericht Hamburg regulär eröffnet (Az.: 67a IN 366/23). Gläubiger und Anleger können ihre Forderungen bis zum 24. April 2024 beim Insolvenzverwalter anmelden.