Rückrufservice

LETSBUYLT, VENATUS UND AUTEV AKTIEN – ANLEGER ERHÄLT SCHADENSERSATZ

23.10.2018

Rechtsanwalt Marcel Seifert, BRÜLLMANN Rechtsanwälte, hat für seinen Mandanten Schadensersatzansprüche gegen Markus Frick durchgesetzt. Das Landgericht Frankfurt sprach dem Anleger mit Urteil vom 12. Oktober 2018 Schadensersatz in Höhe von rund 47.000 Euro zuzüglich Zinsen zu.

„Unser Mandant hatte Aktien von LetsBuylt, Venatus und Autev auf Empfehlung des Börsenbriefes „Deutscher Aktiendienst“ erworben. Aufgrund von Kurseinbrüchen hat er dabei erhebliche Verluste hinnehmen müssen. Das hatte allerdings wenig mit Pech zu tun, vielmehr steckte ein ausgefeiltes System dahinter. Im Hintergrund hielten Dritte die Aktien, deren Kurs durch die massive Bewerbung und Empfehlungen in die Höhe getrieben wird. Die Hintermänner verkauften ihre Aktien dann mit Gewinn und der Kurs brach wieder ein. Den Schaden haben am Ende meist die Anleger. Allerdings haben sie auch gute Chancen, Schadensersatzansprüche durchzusetzen, wie das Urteil des Landgerichts Frankfurt zeigt“, so Rechtsanwalt Seifert.

In dem konkreten Fall zeichnete sich ein wiederkehrendes Muster ab.  Der beklagte Markus Frick bewarb die Aktien von LetsBuylt über den Börsenbrief „Deutscher Akteindienst“. Dabei wurde auf das große Potenzial der Aktien und den erwarteten Kursanstieg hingewiesen. Ziel dieser Aktion war es, einem Dritten, der einen großen Teil der LetsBuylt-Aktien hielt, den Abverkauf zu ermöglichen. In ähnlicher Weise wurde auch bei den Aktien von Venatus und Autev verfahren. Im Ergebnis stiegen die Kurse der Aktien kurzfristig stark an und brachen ebenso schnell wieder ein. „Bei unserem Mandanten stand nach Kauf und Verkauf dieser Aktien unterm Strich ein dickes Minus von mehr als 47.000 Euro. Dieses Geld wollten wir von dem Beklagten zurückholen“, erklärt Rechtsanwalt Seifert.

Die Schadensersatzklage hatte Erfolg. Das Landgericht Frankfurt entschied, dass der Beklagte in einer gegen die guten Sitten verstoßenden Weise dem Kläger vorsätzlich Schaden zugefügt habe. Er habe die Kaufempfehlungen abgegeben obwohl er von dem konkreten Verlustrisiko der Anleger wusste, da er die Verkaufsabsichten der Hintermänner gekannt habe. Er habe die Empfänger des Börsenbriefs darüber getäuscht, dass er die Aktien nach bestem Wissen und Gewissen empfehle und nicht darüber aufgeklärt, dass die beworbenen Aktien von Hintermännern gehalten werden und diese die Aktien im Falle eines Kursanstiegs verkaufen werden. Ebenso habe er verschwiegen, dass es für seine Empfehlungen Provisionen bzw. Adressen erhalten habe. Insgesamt habe der Beklagte sittenwidrig und vorsätzlich gehandelt. Das LG Frankfurt kam zudem zu der Überzeugung, dass der Anleger die Aktien aufgrund der Empfehlung gekauft habe und sprach ihm daher Schadensersatz zu.

„Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Wir vertreten aber schon seit mehreren Jahren Anleger gegen Markus Frick und gehen daher davon aus, dass es Bestand haben wird und auch noch viele weitere Anleger gute Aussichten haben, Schadensersatzansprüche gegen Frick durchzusetzen“, so Rechtsanwalt Seifert.

Die Kanzlei BRÜLLMANN bietet Ihnen eine kostenlose Ersteinschätzung Ihrer Möglichkeiten. Sprechen Sie uns an.

Ansprechpartner

Sekretariat: Frau Polski
Tel: 0711 / 520 888 - 28
Fax: 0711 / 520 888 - 23
E-Mail: m.seifert@bruellmann.de

Aktuelles
20.02.2024

Anleger, die der ProReal Deutschland 7 GmbH Namensschuldverschreibungen gewährt haben, müssen um ihr investiertes Geld fürchten. Wie die Gesellschaft am 19. Februar 2024 in einer Pflichtmitteilung bekannt gab, kann sie weder die am 30. Juni 2024 fällig werdenden Zinsen zahlen noch die Rückzahlung der Schuldverschreibungen zum Jahresende leisten.
19.02.2024

Zahlt ein Bankkunde sein Immobiliendarlehen vorzeitig zurück, verlangt die Bank in der Regel eine Vorfälligkeitsentschädigung. Allerdings hat die Bank unter bestimmten Umständen keinen Anspruch auf die Entschädigungszahlung. Das ist etwa dann der Fall, wenn sie ihren Kunden nicht ausreichend über die Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung informiert hat. Das zeigt auch ein Urteil des Schleswig-Holsteinischen Oberlandesgerichts vom 21. Dezember 2023 (Az.: 5 U 107/23).
08.02.2024

Für die Bereitstellung eines Darlehens kann die Bank ein Bearbeitungsentgelt verlangen. Allerdings ist eine solche Gebühr nicht immer wirksam vereinbart worden und der Darlehensnehmer kann sie ggf. zurückverlangen, wie ein Urteil des Kammergerichts Berlin vom 30.10.2023 zeigt (Az.: 8 U 212/21). In diesem Fall erhielt der Bankkunde rund 39.000 Euro zurück.
02.02.2024

Die Staatsanwaltschaft Frankfurt hat mit Ermittlern des Bundeskriminalamts am 1. Februar 2024 ein weiteres Mal die Geschäftsräume der DWS in Frankfurt durchsucht. Der Fondstochter der Deutschen Bank wird Greenwashing vorgeworfen. Heißt: Die DWS steht im Verdacht, Kapitalanlagen nachhaltiger dargestellt zu haben, als sie tatsächlich sind.
31.01.2024

Kunden der Sparkasse und der ING müssen aktuell besonders aufpassen: Nach Angaben der Verbraucherzentrale versuchen Cyber-Kriminelle derzeit verstärkt durch sog. Phishing-Mails an die Bankdaten ihrer Opfer zu kommen, um deren Konten zu plündern.
25.01.2024

Wegen Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung wurde das Insolvenzverfahren über die Credicore Pfandhaus GmbH am 24. Januar 2024 am Amtsgericht Hamburg regulär eröffnet (Az.: 67a IN 366/23). Gläubiger und Anleger können ihre Forderungen bis zum 24. April 2024 beim Insolvenzverwalter anmelden.