Rückrufservice

PESEUS INVEST UND VERMÖGEN AG: BAFIN ORDNET DIEABWICKLUNG DES INVESTMENTGESCHÄFTS AN

19.01.2016

Die Peseus Invest und Vermögen AG muss ihr unerlaubt betriebenes Investmentgeschäft abwickeln. Das hat die Finanzaufsicht BaFin mit Bescheid vom 22. Dezember 2015 angeordnet. Das Unternehmen mit Sitz in Böblingen muss den Anlegern ihr investiertes Geld zurückzahlen.

 

Der BaFin-Bescheid ist noch nicht bestandskräftig; die Peseus Invest und Vermögen AG hat noch die Möglichkeit, Rechtsmittel gegen die Abwicklungsanordnung einzulegen.

 

Lauf BaFin hat das Unternehmen den Anlegern angeboten, Genussrechte mit einer vereinbarten Gewinn- und Verlustbeteiligung zu zeichnen. Mit dieser kollektiven Vermögensverwaltung habe sie das Investmentgeschäft ohne die notwendige Erlaubnis oder Registrierung nach dem Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) betrieben. Daher müsse die Peseus Invest und Vermögen AG den Anlegern den zustehenden Buchwert des Genussrechtekapitals vollständig auszahlen.

 

Das Kapital der Anleger nutzte die Peseus Invest und Vermögen AG für Investitionen in Sachwerte. Diese Anlagen sollten nach Unternehmensangaben besonders wertbeständig und für die Anleger damit eine sichere Geldanlage sein. Sollte der BaFin-Bescheid rechtskräftig werden, wird sich allerdings zeigen müssen, wie sicher die Investitionen in die Genussrechte für die Anleger tatsächlich sind und ob das Unternehmen dann in der Lage ist, das Genussrechtekapital tatsächlich zurückzuzahlen. „Vergleichbare Fälle haben in der Vergangenheit schon gezeigt, dass die liquiden Mittel der betroffenen Unternehmen nicht ausreichen, um die Gelder an die Anleger zurückzuzahlen. Stattdessen wurde Insolvenz angemeldet und das Geld der Anleger steht im Feuer. Das muss bei der Peseus Invest und Vermögen AG natürlich nicht so sein. Dennoch sollten die Anleger wachsam sein und sich über ihre rechtlichen Möglichkeiten erkunden, ehe finanzielle Verluste drohen“, sagt Rechtsanwalt Marcel Seifert, BRÜLLMANN Rechtsanwälte. Denn sollte am Ende die Insolvenz stehen, müssen die Anleger hohe Verluste bis hin zum Totalverlust befürchten.

 

Soweit muss es allerdings nicht kommen. Es besteht auch die Möglichkeit, Schadensersatzansprüche prüfen zu lassen. Diese können z.B. durch eine fehlerhafte Anlageberatung entstanden sein. Denn die Anleger hätten in den Beratungsgesprächen auch umfassend über die Risiken ihrer Geldanlage aufgeklärt werden müssen. Darüber hinaus kommen auch Forderungen gegen die Unternehmensverantwortlichen in Betracht, die das Investmentgeschäft ohne die dafür erforderliche Erlaubnis betrieben haben.

 

Die Kanzlei BRÜLLMANN bietet Ihnen eine kostenlose Ersteinschätzung Ihrer Möglichkeiten. Sprechen Sie uns an.

Ansprechpartner

Sekretariat: Frau Polski
Tel: 0711 / 520 888 - 28
Fax: 0711 / 520 888 - 23
E-Mail: m.seifert@bruellmann.de

Aktuelles
30.06.2022

Wer einen Autokauf über ein Darlehen mit der BMW Bank finanziert hat, hat gute Chancen durch einen Widerruf aus dem Kreditvertrag auszusteigen. Das Landgericht München I bestätigte mit Urteil vom 9. Juni 2022, dass die Angaben der BMW Bank zum Verzugszins unzureichend sind und die 14-tägige Widerrufsfrist darum nicht in Lauf gesetzt wurde. Daher sei der Widerruf auch rund drei Jahre nach Vertragsschluss noch wirksam erfolgt.
28.06.2022

Die Stiftung Warentest hat die Geldanlage Logistik Opportunitäten Nr. 4 der Solvium-Gruppe auf ihre Warnliste gesetzt. Die Solvium-Gruppe bietet Anlegern Investitionen in Container an – als Direkt-Investment oder auch als Namenschuldverschreibung so wie bei Kapitalanlange Logistik Opportunitäten Nr. 4.
23.06.2022

Die BaFin erweitert die Bilanzprüfungen bei der Adler Group. Wie die Finanzdienstleistungsaufsicht am 22. Juni 2022 mitteilte, wird sie den Jahresabschluss 2021 der zur Adler-Gruppe gehörenden Adler Real Estate AG unter die Lupe nehmen. Die Bilanzen für die Jahre 2019 und 2020 werden bereits untersucht.
21.06.2022

Nachdem die UDI Energie Festzins 11 UG & Co. KG Anfang April Insolvenzantrag gestellt hat, hat das Amtsgericht Leipzig das Insolvenzverfahren am 8. Juni 2022 regulär eröffnet (Az.: 401 IN 665/22). Anleger können ihre Forderungen nun bis zum 9. August 2022 beim Insolvenzverwalter schriftlich anmelden.
08.06.2022

Anleger und Genossen der WSW WohnSachWerte eG sind alarmiert. Die Staatsanwaltschaft Weiden in der Oberpfalz ermittelt u.a. wegen Betrugsverdachts. Wie sie in einer gemeinsamen Pressemitteilung mit dem Polizeipräsidium Oberpfalz Ende März mittteilte, ermittelt sie gegen acht Personen wegen des Verdachts des gewerbs- und bandenmäßigen Betrugs sowie der Untreue bzw. der Beihilfe.
08.06.2022

Wer in diesen Tagen auf den letzten Drücker tanken will, der sollte Bargeld dabeihaben: Kartenzahlungen sind vielerorts nicht möglich. Neben vielen Tankstellen sind die Filialen von Edeka sowie der Edeka-Tochter Netto betroffen. Nach aktuellen Erkenntnissen müssen auch bei ALDI Nord, Rewe oder Rosssmann die betroffenen Kartenterminals ein Update erfahren - das steht aber wohl derzeit nicht zur Verfügung.