Rückrufservice

STEILMANN-INSOLVENZ: MÖGLICHKEITEN DER ANLEGER

02.05.2016

Keine sechs Monate liegen zwischen dem Börsengang der Steilmann SE und der Insolvenz des Modeherstellers. „Es ist nur schwer vorstellbar, dass im Konzern zum Zeitpunkt des Börsengangs noch niemand von den wirtschaftlichen Problemen gewusst haben will, die schließlich zur Insolvenz führten“, sagt Rechtsanwältin Melanie Hohl, BRÜLLMANN Rechtsanwälte.

 

Auch wenn beim Börsengang nur knapp neun Millionen Euro und nicht die angestrebten rund 100 Millionen Euro zusammenkamen, müssen die Aktionäre den Totalverlust befürchten. „In einem Insolvenzverfahren müssen sich die Aktionäre hinten anstellen. Es kann wohl nicht damit gerechnet werden, dass ausreichend Insolvenzmasse vorhanden ist, um die Forderungen aller Gläubiger zu bedienen. Die Aktionäre werden daher vermutlich leer auszugehen. Umso dringender sollten daher die Emissionsprospekte unter die Lupe genommen werden. Sind die Prospektangaben fehlerhaft, kann das zu Schadensersatzansprüchen führen“, so Rechtsanwältin Hohl.

 

Kurz vor Ostern meldeten die Steilmann SE und die Steilmann Holding AG Insolvenz an. Inzwischen sind auch mehrere Tochter- und Enkelgesellschaften pleite. Von der Insolvenz sind nicht nur Aktionäre, sondern auch die Anleger der drei Anleihen betroffen. Insgesamt stehen auch hier rund 88 Millionen Anlegergelder im Feuer. „Die Anleihe-Anleger haben im Insolvenzverfahren etwas bessere Karten als die Aktionäre. Sobald das reguläre Insolvenzverfahren eröffnet ist, sollten die Forderungen beim Insolvenzverwalter unbedingt angemeldet werden. Mit Verlusten muss aber dennoch gerechnet werden“, sagt Rechtsanwältin Hohl.

 

Dabei sind die Chancen der Anleihe-Gläubiger differenziert zu bewerten, da die drei Anleihen unterschiedlich besichert sind. So wurde die Anleihe 2012-2017 mit einem Emissionsvolumen von 45 Millionen Euro über eine Garantie der Steilmann Holding besichert. Nur die ist ebenfalls insolvent und die Sicherheit damit wohl nur noch Makulatur. Die beiden anderen Anleihen sind immerhin mittelbar über Anteile der nicht insolventen Adler Modemärkte besichert. Komplexe Firmenstrukturen bei der Steilmann-Gruppe und keine direkten Beteiligungen der Steilmann SE oder Steilmann Holding an Adler machen aber auch diese Besicherungen unsicher. „Auch die Anleihe-Anleger können ihre Ansprüche auf Schadensersatz prüfen lassen. Neben Prospektfehlern kommen hier auch Ansprüche aus einer fehlerhaften Anlageberatung in Betracht“, sagt Rechtsanwältin Hohl.

 

Die Kanzlei BRÜLLMANN Rechtsanwälte bietet Anleihe-Anlegern und Aktionären eine kostenlose Erstberatung an.

Aktuelles
16.05.2022

Schlechte Nachrichten für Anleger der te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG: Die Gesellschaft hat Antrag auf Insolvenz gestellt. Für die Anleger bedeutet dies, dass sie mit dem Ausfall ihrer Forderungen rechnen müssen.
09.05.2022

Die Gesellschaften te Solar Sprint II und te Solar Sprint III sind insolvent. Das Amtsgericht Leipzig hat die Insolvenzverfahren am 26. April 2022 eröffnet (Az.: 401 IN 2361/21 bzw. 401 IN 2365/21). Anleger der te Solar Sprint II können ihre Forderungen beim Insolvenzverwalter bis zum 14. Juni 2022 anmelden, Anleger der te Solar Sprint III haben Zeit bis zum 24. Juni 2022.
05.05.2022

Als ob die Aktionäre der insolventen Wirecard AG nicht schon genug gestraft wären, könnte jetzt noch weiterer Ärger auf sie zukommen. Nachdem das Landgericht München am 5. Mai 2022 die Jahresabschlüsse des Konzerns 2017 und 2018 für ungültig erklärt hat, könnte der Insolvenzverwalter ausgeschüttete Dividenden von den Aktionären zurückfordern.
05.05.2022

Das Amtsgericht Oldenburg hat das Insolvenzverfahren über die Deutsche Lichtmiete AG am 1. Mai 2022 offiziell eröffnet (Az.: 69 IN 7/72). Am gleichen Tag wurden auch die Insolvenzverfahren über die Deutsche Lichtmiete Produktionsgesellschaft (Az.: 16 IN 14/22) und die Deutsche Lichtmiete Vermietgesellschaft (Az.: 33 IN 15/22) eröffnet. Anleger können ihre Forderungen ab sofort beim Insolvenzverwalter anmelden.
04.05.2022

Die Amsterdam Trade Bank (ATB), die auch unter dem Handelsnamen FIBR aufgetreten ist, ist insolvent. Einlagen bis 100.000 Euro sind gesichert.
03.05.2022

Die Krise bei der Adler Group spitzt sich zu. Der Immobilienkonzern hatte am 30. April 2022 auf den letzten Drücker noch den Jahresabschluss für 2021 vorgelegt. Die Bilanz weist einen Verlust von 1,2 Milliarden Euro aus. Die Anleger dürfte aber noch viel mehr beunruhigt haben, dass die Wirtschaftsprüfer von KPMG ihr Testat für den Jahresabschluss 2021 verweigert haben. Die im SDAX notierte Aktie stürzte daraufhin regelrecht ab.