Rückrufservice

V+ FONDS: ZUM VERMÖGENSAUFBAU FÜR KINDER UNGEEIGNET UND NICHT GENEHMIGUNGSFÄHIG

21.12.2016

Das Kindeswohl steht an erster Stelle. Das gilt nicht nur für familienrechtliche oder erbrechtliche Streitigkeiten, sondern auch bei Geldanlagen.

Viele Eltern oder auch Großeltern suchen nach einem Weg, ihre Kinder finanziell abzusichern oder ihre Ausbildung zu finanzieren. In Zeiten anhaltend niedriger Zinsen kann sich das als äußerst schwierig gestalten. „Trotzdem sollten Eltern aufpassen und nicht in riskante Geldanlagen investieren, die nicht zum Vermögensaufbau und schon gar nicht für Minderjährige geeignet sind“, sagt Rechtsanwalt Marcel Seifert, BRÜLLMANN Rechtanwälte.

So versuchte z.B. der Fonds V+ GmbH & Co. Fonds KG Anleger zu werben, um die Kinder finanziell abzusichern. Das Ganze passierte unter der griffigen Überschrift „V+ Kids = Vermögen“. Die Beiträge konnten in Raten eingezahlt werden. So sollte nach und nach Vermögen für die Kinder aufgebaut werden, das später dann für die Ausbildung oder den ersten eigenen Hausstand des Nachwuchses genutzt werden kann. Nicht erwähnt wurde allerdings, dass es sich dabei um eine riskante Geldanlage mit Totalverlust-Risiko für die Anleger handelt. Dass Eltern, die so eine Geldanlage für ihre Kinder abschließen möchten, die Genehmigung des zuständigen Familiengerichts brauchen, wurde in den Beratungsgesprächen offenbar auch nicht erwähnt.

„Diese nachträgliche Genehmigung hat das zuständige Amtsgericht Waiblingen als Familiengericht auch nicht erteilt“, so Rechtsanwalt Seifert. Es stellte fest, dass die Beteiligung riskant ist und ein Verlustrisiko birgt. Daher sei sie für Minderjährige in dieser Form von Anfang an ungeeignet und auch nicht genehmigungsfähig. Rechtsanwalt Seifert: „Anleger, die sich an V+ Fonds beteiligt haben und wieder aussteigen möchten, können ihre rechtlichen Möglichkeiten prüfen lassen. Bei einer fehlerhaften Anlageberatung kann die Beteiligung wieder rückabgewickelt werden.“

 

Die Kanzlei BRÜLLMANN bietet Ihnen eine kostenlose Ersteinschätzung Ihrer Möglichkeiten. Sprechen Sie uns an.

Ansprechpartner

Sekretariat: Frau Polski
Tel: 0711 / 520 888 - 28
Fax: 0711 / 520 888 - 23
E-Mail: m.seifert@bruellmann.de

Aktuelles
20.02.2024

Anleger, die der ProReal Deutschland 7 GmbH Namensschuldverschreibungen gewährt haben, müssen um ihr investiertes Geld fürchten. Wie die Gesellschaft am 19. Februar 2024 in einer Pflichtmitteilung bekannt gab, kann sie weder die am 30. Juni 2024 fällig werdenden Zinsen zahlen noch die Rückzahlung der Schuldverschreibungen zum Jahresende leisten.
19.02.2024

Zahlt ein Bankkunde sein Immobiliendarlehen vorzeitig zurück, verlangt die Bank in der Regel eine Vorfälligkeitsentschädigung. Allerdings hat die Bank unter bestimmten Umständen keinen Anspruch auf die Entschädigungszahlung. Das ist etwa dann der Fall, wenn sie ihren Kunden nicht ausreichend über die Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung informiert hat. Das zeigt auch ein Urteil des Schleswig-Holsteinischen Oberlandesgerichts vom 21. Dezember 2023 (Az.: 5 U 107/23).
08.02.2024

Für die Bereitstellung eines Darlehens kann die Bank ein Bearbeitungsentgelt verlangen. Allerdings ist eine solche Gebühr nicht immer wirksam vereinbart worden und der Darlehensnehmer kann sie ggf. zurückverlangen, wie ein Urteil des Kammergerichts Berlin vom 30.10.2023 zeigt (Az.: 8 U 212/21). In diesem Fall erhielt der Bankkunde rund 39.000 Euro zurück.
02.02.2024

Die Staatsanwaltschaft Frankfurt hat mit Ermittlern des Bundeskriminalamts am 1. Februar 2024 ein weiteres Mal die Geschäftsräume der DWS in Frankfurt durchsucht. Der Fondstochter der Deutschen Bank wird Greenwashing vorgeworfen. Heißt: Die DWS steht im Verdacht, Kapitalanlagen nachhaltiger dargestellt zu haben, als sie tatsächlich sind.
31.01.2024

Kunden der Sparkasse und der ING müssen aktuell besonders aufpassen: Nach Angaben der Verbraucherzentrale versuchen Cyber-Kriminelle derzeit verstärkt durch sog. Phishing-Mails an die Bankdaten ihrer Opfer zu kommen, um deren Konten zu plündern.
25.01.2024

Wegen Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung wurde das Insolvenzverfahren über die Credicore Pfandhaus GmbH am 24. Januar 2024 am Amtsgericht Hamburg regulär eröffnet (Az.: 67a IN 366/23). Gläubiger und Anleger können ihre Forderungen bis zum 24. April 2024 beim Insolvenzverwalter anmelden.