Rückrufservice

Greenwashing - Viele Fonds geben sich nachhaltiger als sie sind

02.05.2024

Nachhaltige Investments stehen bei Anlegern hoch im Kurs. Die Emissionshäuser tragen dem Rechnung und legen Fonds auf, die vermeintlich umweltfreundlich und nachhaltig investieren. Anleger sollten allerdings genau hinschauen, in welche Objekte das Geld aus sog. ESG-Fonds fließt. Denn viele Kapitalanlagen sind nicht so nachhaltig, wie es auf den ersten Blick scheint, wie das Handelsblatt am 30. April 2024 online berichtet.

Die DWS, Fondstochter der Deutschen Bank, sieht sich schon länger dem Vorwurf des Greenwashing ausgesetzt. Anfang des Jahres hat die Staatsanwaltschaft die Geschäftsräume der DWS gleich zweimal wegen des Verdachts des Kapitalanlagebetrugs durch Greenwashing durchsuchen lassen. Es wird ermittelt, ob die DWS Kapitalanlagen als nachhaltiger beworben hat, als sie tatsächlich sind. Im Kern geht es dabei um die sog. ESG-Angaben - Environment (Umwelt), Social (Soziales) und Governance (gute Unternehmensführung).

Neben der DWS haben auch andere Anbieter ESG-Fonds aufgelegt, um dem gesteigerten Interesse der Anleger an nachhaltigen Kapitalanlagen nachzukommen. Schon rund 60 Prozent aller Fonds sortieren sich in die Kategorie nachhaltige Geldanlage ein, wie das Handelsblatt unter Berufung einer Analyse des Datenanbieters Morningstar berichtet. „Was Anleger aber oft nicht wissen, ist, dass viele der Fonds nicht so nachhaltig und umweltfreundlich sind, wie es den Anschein hat“, sagt Rechtsanwalt Marcel Seifert, BRÜLLMANN Rechtsanwälte. Denn trotz des „grünen Anstrichs“ stecken viele Fonds einen Teil der Anlegergelder in gar nicht so saubere Unternehmen. So wird das Geld bspw. in Unternehmen der Öl- oder Kohleindustrie investiert.

In Deutschland sollen 46,6 Prozent der vermeintlich nachhaltigen Fonds Kapital in fossile Energien gesteckt haben, europaweit sind es rund 40 Prozent, wie die Analyse weiter zeigt. Dabei floss das Geld auch in Energieunternehmen in Russland oder China.

Die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde Esma und die deutsche Finanzaufsicht BaFin wollen das Regelwerk für nachhaltige Fonds nun verschärfen. Attribute wie „nachhaltig“ oder „ESG“ sollen dann nur noch für Fonds verwendet werden dürfen, die das Geld nicht in CO2-intensive Industrien investieren. Sollte diese Regelung umgesetzt werden, wären zahlreiche Fondsgesellschaften davon betroffen.

Ob, wann und in welcher Schärfe die geplanten Regelungen umgesetzt werden, ist offen. Enttäuschte Anleger, die ihr Geld umweltfreundlich und nachhaltig anlegen wollten, aber nun erleben, dass ihr Geld z.B. in die Ölindustrie fließt, müssen aber nicht auf eine Verschärfung der Regelungen warten. „Sie können auch mögliche Schadenersatzansprüche prüfen lassen. So müssen Anlageberater sich beim Anleger erkundigen, wie wichtig ihm die Nachhaltigkeitsaspekte sind und darf nur entsprechende Geldanlagen vorschlagen“, so Rechtsanwalt Seifert. Ebenso können Anlegern, die ihre Anlageentscheidung aufgrund einer irreführenden Aussage zur Nachhaltigkeit der Kapitalanlage getroffen haben, Schadenersatzansprüche entstanden sein.

BRÜLLMANN Rechtsanwälte gibt betroffenen Anlegern zum Pauschalpreis von 100 Euro zzgl. MwSt. gerne eine Ersteinschätzung ihrer rechtlichen Möglichkeiten.

Hier mehr zu diesem Rechtsgebiet erfahren oder anrufen +49 711 - 520 888 0.
Gerne können Sie uns eine Mail senden an info@bruellmann.de

Mehr Informationen: https://bruellmann.de/bank-und-kapitalmarktrecht

Ansprechpartner

Sekretariat: Frau Polski
Tel: 0711 / 520 888 - 28
Fax: 0711 / 520 888 - 23
E-Mail: m.seifert@bruellmann.de

Kontaktieren Sie uns

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@bruellmann.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. *
Aktuelles
21.05.2024

Ein Kunde der DKB (Deutsche Kreditbank AG) wurde Opfer von Betrügern. Diese erschlichen sich sensible Bankdaten des Mannes und tätigten von seinem Konto Überweisungen in Höhe von rund 14.000 Euro. Das Landgericht Berlin hat mit Urteil vom 13. Dezember 2023 entschieden, dass die DKB für den Schaden aufkommen muss (Az.: 10 O 21/23).
17.05.2024

Betrug beim Online-Banking ist eine beliebte Masche von Cyber-Kriminellen. Der Bundesgerichtshof hat die Rechte der Bankkunden in solchen Fällen gestärkt. Mit Urteil vom 5. März 2024 entschied der BGH, dass die Beweislast bei unautorisierten Transaktionen beim Online-Banking bei der Bank liegt (Az.: XI ZR 107/22).
16.05.2024

Gute Nachrichten für Anleger, die bei der Life Forestry Switzerland AG in Teakbäume in Costa Rica und Ecuador investiert haben. Der BGH hat mit Urteil vom 15. Mai 2024 entschieden, dass der Widerruf der Kauf- und Dienstleistungsverträge immer noch möglich ist und die Anleger die Rückzahlung ihres investierten Gelds verlangen können (Az. VIII ZR 226/22).
07.05.2024

Der Schock war groß als ein Sparkassen-Kunde feststellte, dass Kriminelle durch Betrug beim Online-Banking rund 107.000 Euro von seinem Konto erbeutet haben. Immerhin muss der Kunde den Verlust nicht allein tragen. Die Hälfte des entstandenen Schadens muss die Sparkasse übernehmen, entschied das Landgericht Aachen mit aktuellem Urteil (Az.: 10 O 53/23).
04.05.2024

Das Insolvenzverfahren über die CO.NET Verbrauchergenossenschaft eG wurde am 1. Mai 2024 am Amtsgericht Stade regulär eröffnet (Az. 73 IN 8/24). Gläubiger und Genossenschaftsmitglieder können nun bis zum 26. Juni 2024 ihre Forderungen beim Insolvenzverwalter anmelden.
02.05.2024

Nachhaltige Investments stehen bei Anlegern hoch im Kurs. Die Emissionshäuser tragen dem Rechnung und legen Fonds auf, die vermeintlich umweltfreundlich und nachhaltig investieren. Anleger sollten allerdings genau hinschauen, in welche Objekte das Geld aus sog. ESG-Fonds fließt. Denn viele Kapitalanlagen sind nicht so nachhaltig, wie es auf den ersten Blick scheint, wie das Handelsblatt am 30. April 2024 online berichtet.