Rückrufservice

Hardware-Nachrüstung beim VW T5

30.04.2021

Was ist da los? Normalerweise bekommt man freiwillig von Volkswagen im Dieselskandal gar nichts. Geht es nach VW sind die neuen Modelle alle nicht betroffen und Schadenersatzklagen würden sich ohnehin nicht lohnen, Nun das: Volkswagen legt freiwillig bis zu 3000 Euro drauf, wenn sich Besitzer der T5-Wohnmobile (California)  für eine technische Hardware-Nachrüstung entscheiden. Offen ist, ob beim T5 auch Transporter und Multivan Anspruch auf die Zuschüsse haben. Woher der Sinneswandel?

Wer die Zeichen erkennen will, der muss z.B. die Gutachten studieren, die von der DUH oder vom Magazin „PlusMinus“ in Auftrag gegeben worden. Hier zeichnen sich extreme Grenzwertüberschreitungen beim NOx ab und so wie’s aussieht, ist der California ganz vorn dabei. Volkswagens Nr-1-Freizeit-Mobil ist aber nicht die einzige Abgasschleuder: Auch die auf FIAT-Ducato-Basis aufgebauten Wohnmobile dürften mit erheblichen Grenzwertüberschreitungen auf deutschen Straßen unterwegs sein. 

Der Grund scheint klar: Luftwiderstand und Gewicht wirken sich auf die Leistung aus, die motorseits zu liefern ist, um das Fahrzeug in Schwung zu halten. Ein Hersteller hat vor diesem grundsätzlich physikalischen Problem frühzeitig kapituliert: Porsche hat schon vor Jahren sein komplettes Dieselprogramm eingestampft. Wohnmobilmotoren müssen mehr leisten, dürfen aber auch nicht so viel Treibstoff verbrauchen – das kann nur in einer optimalen Einstellung gelingen, aber das was gut für den Motor ist, ist meist schlecht für die Umwelt. 

Verbraucherschützer gehen daher davon aus, dass alle Wohnmobile mit Hilfe sogenannter Abschaltvorrichtungen grenzwertkonform gemacht wurden. Die Emissionsverarbeitung funktioniert nur in der Testphase oder im Rahmen eines engen Zeitfensters oder abgestimmt auf die Fahrkurven.   

Nun hat der Verbraucher den Salat: Sein Wohnmobil, egal ob California oder ein Ducato/IVECO DAILY getriebenes Modell, ist konkret von Fahrverboten betroffen. Aber wer zahlt die sicherlich bald  gesetzlich geforderte Umrüstung? VW will zwar beim California 3000 Euro dazutun, 2000 Euro muss der Besitzer aber selbst drauflegen. Offizielle Programme, die mit der Bundesregierung bei verschiedenen Dieselgipfeln ausgehandelt wurden, gibt es für Wohnmobile nicht.

Die Süddeutsche Zeitung zitiert einen VW-Unternehmenssprecher:  "Fahrzeuge mit Sonderzulassung als Wohnmobil erhalten nach dem Konzept der Bundesregierung keine Bezuschussung. Sollte eine Nachrüstlösung verfügbar werden, wird Volkswagen im Sinne seiner Kunden eine solche Nachrüstlösung auch für VW-T5-California-Wohnmobile mit EU5-Motor bezuschussen, sofern sie die sonstigen Förderungsbedingungen erfüllen."

Andererseits: Die Förderprogramme werden kaum angenommen. Laut SZ-Recherchen haben grad mall 1000 Euro-5-Daimler-Eigner einen zusätzlichen Katalysatoren einbauen lassen, VW spricht von 395 – dagegen ist ein Tropfen auf dem heißen Stein eine Flutwelle.

Abgas-Skandal

Hier mehr zu diesem Rechtsgebiet erfahren oder anrufen +49 711 - 520 888 0.
Gerne können Sie uns eine Mail senden an info@bruellmann.de

Wohnmobilbesitzern, die notwendige Umrüstungen nicht selber zahlen wollen, bleibt nur die Klage und die damit verbundene Rückgabe des Autos gegen Schadenersatz. Volkswagen will übrigens nur T5-Californias umrüsten, bzw. sich an den Kosten beteiligen. Die Alternative dazu wäre der T6, aber auch der macht im Abgasskandal derzeit keine wirklich gute Figur.

Rechtsanwalt Gisevius steht Wohnmobil-Besitzern als Ansprechpartner für eine kostenlose Erstberatung zur Verfügung. Weitere Informationen gibt es auf www.wohnmobil-dieselskandal.de, VW T5-Besitzern liefert er Informationen auf www.updatefolgen.de

 

 

Ansprechpartner

Sekretariat: Frau Kalaitsidou
Tel:  0711 / 520 888 - 29
Fax: 0711 / 520 888 - 23  
E-Mail: f.gisevius@bruellmann.de

Kontaktieren Sie uns

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@bruellmann.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. *
Aktuelles
12.08.2022

Das Landgericht Leipzig hat Fiat Chrysler im Wohnmobil-Abgasskandal mit Urteil vom 15. Juli 2022 zu Schadenersatz verurteilt (Az.: 3 O 689/21).
28.07.2022

Das Landgericht Düsseldorf hat Mercedes im Abgasskandal zu Schadenersatz verurteilt (Az.: 1 O 210/20). Das Gericht kam zu der Überzeugung, dass in einem Mercedes GLK 220 CDI 4Matic eine unzulässige Abschalteinrichtung zum Einsatz kommt und der Kläger gemäß § 826 BGB Anspruch auf Schadenersatz wegen vorsätzlicher sittenwidriger Schädigung hat.
18.07.2022

Im Audi-Abgasskandal hat das Landgericht Chemnitz dem Käufer eines Audi A4 3,0 TDI Schadenersatz zugesprochen. In dem Audi A4 mit 3-Liter-Dieselmotor sei eine unzulässige Abschalteinrichtung verbaut und der Kläger vorsätzlich sittenwidrig geschädigt worden, so das Gericht.
15.07.2022

Im Abgasskandal um Wohnmobile auf Basis eines Fiat Ducato ist Fiat Chrysler Automobiles (FCA) erneut verurteilt worden. Das Landgericht Köln entschied mit Urteil vom 9. Juni 2022, dass der Käufer eines Wohnmobils Sun Living Lido S35 SP Anspruch auf Schadenersatz hat (Az.: 15 O 19/21).
14.07.2022

Bahnbrechendes Urteil des EuGH im Abgassandal (Az.: C-128/20, C-134/20, C-145/20).: Der EuGH hat entschieden, dass das Thermofenster bei der Abgasreinigung eine unzulässige Abschalteinrichtung ist. Käufer betroffener Fahrzeuge könnten daher die Rückabwicklung des Kaufvertrags verlangen.
12.07.2022

Unter dem Rückruf-Code O8R müssen allein in Deutschland mehr als 5.000 Opel Grandland X der Baujahre 2020 und 2021 in die Werkstatt. Wie das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) am 8. Juli 2022 mitteilt, wurden „Abweichungen von Abgasvorschriften bezüglich der Prüfstandsmessung“ festgestellt.