Rückrufservice

Insolvenz weiterer Green City Gesellschaften

16.02.2022

Weitere Gesellschaften der Green City Gruppe haben Insolvenz angemeldet. Konkret geht es um die Green City Energy Kraftwerkspark II GmbH & Co. KG, die Green City Energy Kraftwerkspark III GmbH & Co. KG und die Green City Solarimpuls I GmbH & Co. KG. Die drei Gesellschaften haben am 15. Februar 2022 mitgeteilt, dass sie Antrag auf Insolvenz in Eigenverwaltung gestellt haben. Die Anleihe-Anleger müssen nach dem Insolvenzanträgen finanzielle Verluste befürchten.

Alle drei Green City Gesellschaften haben Anleihen emittiert, um mit dem Geld der Anleger Projekte in Erneuerbare Energien Anlagen zu finanzieren. Die Schuldverschreibungen haben insgesamt ein Volumen von rund 115 Millionen Euro. Von der Insolvenz sind die Anleger folgender Anleihen betroffen:
• Green City Energy Kraftwerkspark II (ISIN DE000A161MQ1)
• Green City Energy Kraftwerkspark II (ISIN DE000A161MR9)
• Green City Energie Kraftwerkspark II (ISIN DE000A14KH45)
• Green City Energy Kraftwerkspark III (ISIN DE000A2AALN4)
• Green City Energy Kraftwerkspark III (ISIN DE000A2AALP9)
• Green City Energy Kraftwerkspark III (ISIN DE000A2G8V82)
• Green City Solarimpuls I (ISIN DE000A2GSTH8)

Überraschend kommen die Insolvenzanträge nicht. Die Gesellschaften hatten schon im Dezember 2021 mitgeteilt, dass sie drohend zahlungsunfähig sein könnten und die Rückzahlungen der Schuldverschreibungen und Zinszahlungen fraglich sei. Durch den Insolvenzantrag der Green City AG hat sich die Situation verschärft, da die Forderungen der Konzerngesellschaften gegen die AG nicht mehr werthaltig sind.

Die Befürchtungen, dass durch die Insolvenz der Green City AG weitere Konzerngesellschaften in erhebliche Schwierigkeiten geraten könnten, hat sich nun bestätigt. Nach Angaben der Gesellschaften wurde nun wegen drohender Zahlungsunfähigkeit Insolvenzantrag gestellt. Die Zins- und Rückzahlungen an die Anleger können demnach voraussichtlich nicht vollständig geleistet werden.

Die Gesellschaften haben Antrag auf Insolvenz in Eigenverwaltung gestellt, um die Sanierung mit Hilfe eines Sachwalters zu realisieren. Das Amtsgericht München muss über die Anträge entscheiden.

Die Anleger der Anleihen müssen sich auf finanzielle Verluste einstellen. „Es ist davon auszugehen, dass sie ihren Teil zur Sanierung beitragen sollen. Das kann beispielsweise durch einen Verzicht auf einen Teil der Zinsen geschehen oder durch Verlängerung der Laufzeiten“, sagt Rechtsanwalt Hansjörg Looser, BRÜLLMANN Rechtsanwälte. Ebenso ist denkbar, dass die Eigenverwaltung in der Eröffnung eines regulären Insolvenzverfahrens endet. Auch dann müssen die Anleger von Verlusten ausgehen.

„Unabhängig vom Insolvenzverfahren können die Anleger auch Schadenersatzansprüche geltend machen“, so Rechtsanwalt Looser. Ansprüche können sich u.a. gegen Anlageberater und Anlagevermittler richten. Diese müssen die Anleger über die bestehenden Risiken einer Geldanlage aufklären. Sind sie ihrer Informationspflicht nicht nachgekommen, können sie sich schadenersatzpflichtig gemacht haben.

Bank- und Kapitalanlagerecht

Hier mehr zu diesem Rechtsgebiet erfahren oder anrufen +49 711 - 520 888 0.
Gerne können Sie uns eine Mail senden an info@bruellmann.de

Die Kanzlei BRÜLLMANN bietet Ihnen eine kostenlose Ersteinschätzung Ihrer Möglichkeiten. Sprechen Sie uns an.

Mehr Informationen: https://bruellmann.de/bank-und-kapitalmarktrecht

Ansprechpartner

Sekretariat: Frau Damjanovic
Tel:  0711 / 520 888 - 19
Fax: 0711 / 520 888 - 22
E-Mail: h.looser@bruellmann.de

Kontaktieren Sie uns

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@bruellmann.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. *
Aktuelles
20.05.2022

Die angeschlagene Adler-Group liefert weiter Schlagzeilen, die die Anleihe-Anleger und Aktionäre beunruhigen dürfte. So haben die Wirtschaftsprüfer von KPMG die Zusammenarbeit aufgekündigt. udem ist auch die Tochtergesellschaft Consus Real Estate in wirtschaftliche Schieflage geraten.
16.05.2022

Schlechte Nachrichten für Anleger der te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG: Die Gesellschaft hat Antrag auf Insolvenz gestellt. Für die Anleger bedeutet dies, dass sie mit dem Ausfall ihrer Forderungen rechnen müssen.
09.05.2022

Die Gesellschaften te Solar Sprint II und te Solar Sprint III sind insolvent. Das Amtsgericht Leipzig hat die Insolvenzverfahren am 26. April 2022 eröffnet (Az.: 401 IN 2361/21 bzw. 401 IN 2365/21). Anleger der te Solar Sprint II können ihre Forderungen beim Insolvenzverwalter bis zum 14. Juni 2022 anmelden, Anleger der te Solar Sprint III haben Zeit bis zum 24. Juni 2022.
05.05.2022

Als ob die Aktionäre der insolventen Wirecard AG nicht schon genug gestraft wären, könnte jetzt noch weiterer Ärger auf sie zukommen. Nachdem das Landgericht München am 5. Mai 2022 die Jahresabschlüsse des Konzerns 2017 und 2018 für ungültig erklärt hat, könnte der Insolvenzverwalter ausgeschüttete Dividenden von den Aktionären zurückfordern.
05.05.2022

Das Amtsgericht Oldenburg hat das Insolvenzverfahren über die Deutsche Lichtmiete AG am 1. Mai 2022 offiziell eröffnet (Az.: 69 IN 7/72). Am gleichen Tag wurden auch die Insolvenzverfahren über die Deutsche Lichtmiete Produktionsgesellschaft (Az.: 16 IN 14/22) und die Deutsche Lichtmiete Vermietgesellschaft (Az.: 33 IN 15/22) eröffnet. Anleger können ihre Forderungen ab sofort beim Insolvenzverwalter anmelden.
04.05.2022

Die Amsterdam Trade Bank (ATB), die auch unter dem Handelsnamen FIBR aufgetreten ist, ist insolvent. Einlagen bis 100.000 Euro sind gesichert.