Insolvenzverfahren über AvP eröffnet - Forderungen anmelden

06.11.2020

Die Insolvenz der AvP Deutschland GmbH hat viele Apotheken finanziell schwer getroffen und ein tiefes Loch in die Kasse gerissen. Jetzt kann das Loch zumindest ein Stück weit wieder zugeschüttet werden. Denn das Amtsgericht Düsseldorf hat das Insolvenzverfahren über die AvP Deutschland GmbH am 1. November 2020 regulär eröffnet (Az.: 502 IN 96/20). Die Eröffnung des Insolvenzverfahrens bedeutet für die Gläubiger, dass sie ihre Forderungen beim Insolvenzverwalter anmelden können.

Für die Forderungsanmeldung hat das Insolvenzgericht eine Frist bis zum 24. November 2020 gesetzt. Die erste Gläubigerversammlung ist für den 15. Dezember im Congress Center Düsseldorf Süd geplant. Eine kurzfristige Verschiebung aufgrund der Corona-Beschränkungen ist jedoch möglich.

Im Rahmen des vorläufigen Insolvenzverfahrens ist es bereits gelungen, Unternehmenteile des Apotheken-Abrechners zu verkaufen und deren Weiterführung sicherzustellen. Nun soll versucht werden, offene Forderungen der AvP einzuziehen. „Wie hoch die Insolvenzmasse und damit auch die Insolvenzquote am Ende ausfällt, lässt sich derzeit nicht sagen. Für die betroffenen Apothekerinnen und Apotheker ist es in jedem Fall wichtig, ihre Forderungen anzumelden. Nur angemeldete Forderungen können auch berücksichtigt werden“, sagt Rechtsanwalt Marcel Seifert, BRÜLLMANN Rechtsanwälte.

Darüber hinaus sollten die betroffenen Apotheken auch prüfen, ob sie Aussonderungsrechte geltend machen und ihnen Guthaben auf den Treuhandkonten direkt zugeordnet werden können. Dies scheint bei der AvP unterschiedlich gehandhabt worden zu sein. „Bestehen Aussonderungsrechte geht das Guthaben direkt an den betroffenen Apotheker und fließt nicht in die Insolvenzmasse“, erklärt Rechtsanwalt Seifert.

Da auch die Staatsanwaltschaft Düsseldorf gegen ehemalige AvP-Verantwortliche ermittelt, können aus diesen Ermittlungen ggf. noch Schadenersatzansprüche der geschädigten Apotheken entstehen.

Die Kanzlei BRÜLLMANN bietet Ihnen eine kostenlose Ersteinschätzung Ihrer Möglichkeiten. Sprechen Sie uns an.

 

Ansprechpartner

Sekretariat: Frau Polski
Tel: 0711 / 520 888 - 28
Fax: 0711 / 520 888 - 23
E-Mail: m.seifert@bruellmann.de

Kontaktieren Sie uns

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@bruellmann.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. *
Aktuelles
03.05.2021

Das Landgericht München I hat einem Anleger in Opalenburg-Fonds mit Urteil vom 27. April 2021 Schadenersatz zugesprochen. Er bekommt sein investiertes Geld zurück und wird von sämtlichen Rückforderungen freigestellt.
03.05.2021

Das Amtsgericht Leipzig hat das vorläufige Insolvenzverfahren über das Vermögen der UDI Energie Festzins VI GmbH & Co. KG am 29. April 2021 eröffnet und einen vorläufigen Sachwalter bestellt (Az.: 401 IN 775/21).
21.04.2021

Der Bundesgerichtshof hat dem Widerrufsjoker bei Autofinanzierungen Rückenwind gegeben: Mit Urteil vom 30. März 2021 hat der BGH bestätigt, dass ein Kredit zur Autofinanzierung auch noch lange nach Abschluss des Darlehensvertrags widerrufen werden kann, wenn die Bank eine fehlerhafte Widerrufsbelehrung verwendet hat (Az.: XI ZR 142/20).
20.04.2021

Das Amtsgericht Bayreuth hat das Insolvenzverfahren über die Senivita Social Estate AG wegen Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung am 1. April 2021 regulär eröffnet (IN 19/21). Anleger und Gläubiger können ihre Forderungen bis zum 7. Mai 2021 form- und fristgerecht anmelden.
17.03.2021

Überraschend kommt es nach der jüngsten Entwicklung nicht mehr – die Greensill Bank ist pleite. Das Amtsgericht Bremen hat das Insolvenzverfahren am 16. März 2021 eröffnet (508 IN 6/21). Wichtig für die Privatkunden der Greensill Bank ist, dass die Finanzdienstleistungsaufsicht BaFin den Entschädigungsfall festgestellt hat.
16.03.2021

Das OLG Celle hat mit Urteil vom 13. Januar 2021 entschieden, dass der Widerruf eines Darlehens zur Finanzierung eines Autokaufs wirksam erfolgt ist, weil der Bank ein Fehler in der Widerrufsbelehrung unterlaufen ist (Az.: 3 U 47/20).