LetsBuylt, Venatus und Autev Aktien – Anleger erhält Schadensersatz

23.10.2018

Rechtsanwalt Marcel Seifert, BRÜLLMANN Rechtsanwälte, hat für seinen Mandanten Schadensersatzansprüche gegen Markus Frick durchgesetzt. Das Landgericht Frankfurt sprach dem Anleger mit Urteil vom 12. Oktober 2018 Schadensersatz in Höhe von rund 47.000 Euro zuzüglich Zinsen zu.

 

„Unser Mandant hatte Aktien von LetsBuylt, Venatus und Autev auf Empfehlung des Börsenbriefes „Deutscher Aktiendienst“ erworben. Aufgrund von Kurseinbrüchen hat er dabei erhebliche Verluste hinnehmen müssen. Das hatte allerdings wenig mit Pech zu tun, vielmehr steckte ein ausgefeiltes System dahinter. Im Hintergrund hielten Dritte die Aktien, deren Kurs durch die massive Bewerbung und Empfehlungen in die Höhe getrieben wird. Die Hintermänner verkauften ihre Aktien dann mit Gewinn und der Kurs brach wieder ein. Den Schaden haben am Ende meist die Anleger. Allerdings haben sie auch gute Chancen, Schadensersatzansprüche durchzusetzen, wie das Urteil des Landgerichts Frankfurt zeigt“, so Rechtsanwalt Seifert.

 

In dem konkreten Fall zeichnete sich ein wiederkehrendes Muster ab.  Der beklagte Markus Frick bewarb die Aktien von LetsBuylt über den Börsenbrief „Deutscher Akteindienst“. Dabei wurde auf das große Potenzial der Aktien und den erwarteten Kursanstieg hingewiesen. Ziel dieser Aktion war es, einem Dritten, der einen großen Teil der LetsBuylt-Aktien hielt, den Abverkauf zu ermöglichen. In ähnlicher Weise wurde auch bei den Aktien von Venatus und Autev verfahren. Im Ergebnis stiegen die Kurse der Aktien kurzfristig stark an und brachen ebenso schnell wieder ein. „Bei unserem Mandanten stand nach Kauf und Verkauf dieser Aktien unterm Strich ein dickes Minus von mehr als 47.000 Euro. Dieses Geld wollten wir von dem Beklagten zurückholen“, erklärt Rechtsanwalt Seifert.

 

Die Schadensersatzklage hatte Erfolg. Das Landgericht Frankfurt entschied, dass der Beklagte in einer gegen die guten Sitten verstoßenden Weise dem Kläger vorsätzlich Schaden zugefügt habe. Er habe die Kaufempfehlungen abgegeben obwohl er von dem konkreten Verlustrisiko der Anleger wusste, da er die Verkaufsabsichten der Hintermänner gekannt habe. Er habe die Empfänger des Börsenbriefs darüber getäuscht, dass er die Aktien nach bestem Wissen und Gewissen empfehle und nicht darüber aufgeklärt, dass die beworbenen Aktien von Hintermännern gehalten werden und diese die Aktien im Falle eines Kursanstiegs verkaufen werden. Ebenso habe er verschwiegen, dass es für seine Empfehlungen Provisionen bzw. Adressen erhalten habe. Insgesamt habe der Beklagte sittenwidrig und vorsätzlich gehandelt. Das LG Frankfurt kam zudem zu der Überzeugung, dass der Anleger die Aktien aufgrund der Empfehlung gekauft habe und sprach ihm daher Schadensersatz zu.

 

„Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Wir vertreten aber schon seit mehreren Jahren Anleger gegen Markus Frick und gehen daher davon aus, dass es Bestand haben wird und auch noch viele weitere Anleger gute Aussichten haben, Schadensersatzansprüche gegen Frick durchzusetzen“, so Rechtsanwalt Seifert.

 

Die Kanzlei BRÜLLMANN bietet Ihnen eine kostenlose Ersteinschätzung Ihrer Möglichkeiten. Sprechen Sie uns an.

Ansprechpartner

Sekretariat: Frau Polski
Tel: 0711 / 520 888 - 28
Fax: 0711 / 520 888 - 23
E-Mail: m.seifert@bruellmann.de

Kontaktieren Sie uns

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@bruellmann.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. *
Aktuelles
11.08.2020

Verdacht des gewerbsmäßigen Bandenbetrugs, der Untreue, der unrichtigen Darstellung, der Marktmanipulation und zuletzt auch noch der Geldwäsche – die Liste der Vorwürfe gegen die insolvente Wirecard AG ist lang. Da drängt sich die Frage auf, wie das Unternehmen offenbar über Jahre seine Bilanzen fälschen und niemand etwas gemerkt haben will.
05.08.2020

Ein Leasingnehmer hat erfolgreich den Leasingvertrag mit der Sixt Leasing widerrufen. Das OLG München hat mit Urteil vom 18. Juni 2020 entschieden, dass der Widerruf auch über ein Jahr nach Abschluss des Leasingvertrags wirksam erfolgt ist. Eine Nutzungsentschädigung wird nicht fällig. (Az.: 32 U 7119/19).
30.07.2020

Knapp 20.000 Euro hatte ein Anleger in seine Beteiligung an der Opalenburg Vermögensverwaltung GmbH & Co. SafeInvest KG gesteckt. „Die Hoffnung auf eine sichere Geldanlage für die Altersvorsorge haben sich zwar nicht erfüllt. Aber immerhin kommt mein Mandant auch ohne finanziellen Schaden wieder aus der Beteiligung heraus“, sagt Rechtsanwalt Frederick M. Gisevius, BRÜLLMANN Rechtsanwälte. Die Opalenburg Vermögensverwaltung AG muss jeden Cent aus der Beteiligung an ihn zurückzahlen, entschied das Landgericht München I.
27.07.2020

Eine Dividende wird es für Aktionäre der Biovolt AG erneut nicht geben. Auch 2019 machte das Unternehmen mit Sitz in der Schweiz wieder einen Verlust in Millionenhöhe wie das Unternehmen nun bekannt gab. Nach der Prüfung des Jahresabschlusses für 2019 weist die Revisionsstelle darauf hin, dass die Hälfte des Aktienkapitals und der gesetzlichen Reserven nicht mehr gedeckt ist.
23.07.2020

Der Skandal um die insolvente Wirecard AG wird immer größer. Die Staatsanwaltschaft München ermittelt inzwischen auch wegen des Verdachts auf gewerbsmäßigen Betrug. In diesem Zusammenhang wurden am 22. Juli 2020 drei ehemalige Vorstände festgenommen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte.
17.07.2020

Eine Anlegerin des Fonds IGB Nawaro Bioenergie kommt ohne finanziellen Schaden wieder aus der Beteiligung heraus. Mit Urteil vom 10. Juli 2020 hat ihr das Landgericht Rostock Schadensersatz zugesprochen (Az.: 3 O 906/17 (1)). Sie erhält ihr investiertes Geld gegen Übertragung der Rechte an ihrer treuhänderisch gehaltenen Beteiligung zurück. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig, die Gegenseite kann noch Berufung einlegen.