Rückrufservice

LG Berlin: DKB muss für Schaden durch Phishing aufkommen

21.05.2024

Ein Kunde der DKB (Deutsche Kreditbank AG) wurde Opfer von Betrügern. Diese erschlichen sich sensible Bankdaten des Mannes und tätigten von seinem Konto Überweisungen in Höhe von rund 14.000 Euro. Das Landgericht Berlin hat mit Urteil vom 13. Dezember 2023 entschieden, dass die DKB für den Schaden aufkommen muss (Az.: 10 O 21/23).

Der Kunde unterhielt bei der DKB ein Girokonto, das auch eine DKB Visa Card beinhaltete. Der Einsatz der Kreditkarte erforderte das 3D-Secure-Verfahren, bei dem jede Transaktion über eine smsTAN vom Karteninhaber freigegeben werden musste. Der Kunde richtete das System auf seinem Mobiltelefon ein. In den nächsten beiden Tagen wurden vier Überweisungen in einer Gesamthöhe von rund 14.000 Euro über die Kreditkarte veranlasst. Das Geld wurde nach Kasachstan transferiert.

Der Kunde erklärte, dass er die Überweisungen nicht autorisiert habe und verlangte Schadenersatz von der Bank. Er habe zwar einen Verkauf bei eBay geplant, aber über einen Link zum eBay-Zahlungsverkehr lediglich seine Kreditkartennummer angegeben. Die DKB verwies hingegen darauf, dass sich der Kunde grob fahrlässig verhalten habe, da er einen Phishing-Link benutzt habe und verweigerte die Zahlung.

Das LG Berlin gab der Klage des Kunden statt und entschied, dass die Bank für den Schaden aufkommen muss. Gegen die Autorisierung der Überweisungen durch den Kläger spreche schon der Transaktionsort in Kasachstan, da es nicht ersichtlich sei, dass der Kläger dorthin irgendeinen Bezug aufweist. Auch die Tatsache, dass er im zeitlichen Zusammenhang mit den Überweisungen einen Phishing-Link im Rahmen eines geplanten Verkaufs über eBay erhalten hat, spräche dafür, dass Betrüger die Überweisungen veranlasst haben, so das Gericht.

Der Kläger habe über den Phishing-Link zwar Kreditkartennummer, Ablaufdatum der Kreditkarte und den CVC Code eingegeben. Die Angabe dieser Daten sei bei einer Bezahlung per Kreditkarte aber nicht unüblich. Da diese Daten ohnehin auf der Kreditkarte stehen, dränge sich eine Geheimhaltung nicht auf, führte das LG Berlin weiter aus.

Auch wenn der Kläger sensible Bankdaten preisgegeben hätte, sei darin kein grob fahrlässiges Verhalten zu sehen. Denn eBay biete grundsätzlich einen Bezahlservice an – dies könne ein gewisses Gefühl an Sicherheit vermitteln, so das Gericht.

Phishing-Mails sind nach wie vor eine beliebte Betrugsmasche, um Bankkunden in die Falle zu locken. Auch die Methode über solche betrügerischen Mails, die vermeintlich von eBay stammen, ist nicht neu.

Hier mehr zu diesem Rechtsgebiet erfahren oder anrufen +49 711 - 520 888 0.
Gerne können Sie uns eine Mail senden an info@bruellmann.de

„Wenn die Bankkunden die unautorisierten Abbuchungen auf ihrem Konto entdecken, ist der Schock zunächst groß. Allerdings steht die Bank in vielen Fällen in der Haftung und muss für den Schaden aufkommen. Der Kunde haftet nur bei grober Fahrlässigkeit. Diese muss ihm von der Bank nachgewiesen werden“, sagt Rechtsanwalt Hansjörg Looser, BRÜLLMANN Rechtsanwälte.

BRÜLLMANN Rechtsanwälte bietet geschädigten Bankkunden zum Pauschalpreis von 100 Euro zzgl. MwSt. eine Ersteinschätzung Ihrer Situation an. Sprechen Sie uns an!

Mehr Informationen: https://bruellmann.de/bank-und-kapitalmarktrecht

Ansprechpartner

Sekretariat: Frau Damjanovic
Tel:  0711 / 520 888 - 19
Fax: 0711 / 520 888 - 22
E-Mail: h.looser@bruellmann.de

Kontaktieren Sie uns

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@bruellmann.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. *
Aktuelles
14.06.2024

Mehr als 13.000 Euro hatten Kriminelle durch Betrug beim Online-Banking vom Konto eines Sparkassen-Kunden abgebucht. Die gute Nachricht für den Verbraucher: Er erhält das Geld zurück. Das Landgericht Heilbronn entschied mit Urteil vom 2. April 2024, dass die Sparkasse den Verlust ersetzen muss (Az.: Bm 6 O 378/23).
13.06.2024

Zwei Darlehensnehmer können sich freuen: Sie erhalten die Vorfälligkeitsentschädigung für ein vorzeitig zurückgezahltes Immobiliendarlehen zurück. Das hat das OLG Stuttgart mit Urteil vom 7. Februar 2024 entschieden (Az.: 9 U 124/23).
11.06.2024

Gold als sichere Kapitalanlage? Das mag in der Theorie richtig sein, in der Praxis erlebten Anleger mit Goldinvestments aber auch immer wieder Bauchlandungen und verloren dabei viel Geld. Nun steht wieder ein Goldanbieter vor der Pleite. Das Amtsgericht Landshut hat das vorläufige Insolvenzverfahren über die Partumgold Deutschland GmbH mit Sitz in München am 21. Mai 2024 eröffnet (Az.: IN 337/24).
04.06.2024

Wegen Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung hat das Amtsgericht Cottbus am 1. Juni 2024 das Insolvenzverfahren über die B4H Brennstoffzelle4Home GmbH regulär eröffnet (Az. 63 IN 130/24). Gläubiger und Anleger der sog. Vissolar-Anleihe können ihre Forderungen bis zum 19. Juli 2024 beim Insolvenzverwalter anmelden.
04.06.2024

Für Anleger der Opalenburg-Fonds hat Rechtsanwalt Frederick M. Gisevius am Landgericht Berlin in mehreren Verfahren Schadenersatzansprüche durchgesetzt. Die Urteile werden mit hoher Wahrscheinlichkeit Bestand haben, denn das Kammergericht Berlin hat nun mit Hinweisbeschlüssen in vier Fällen deutlich gemacht, dass es den Berufungen keine Erfolgsaussichten einräumt und sie zurückweisen wird.
23.05.2024

Anleger der Schuldverschreibungen ProReal Europa 9 und ProReal Europa 10 nüssen hohe finanzielle Verluste bis hin zum Totalverlust ihres investierten Geldes befürchten.