Mercedes C220 CDI - Diesel nach Software-Update nicht sauberer

28.01.2020

Mercedes hat offenbar ein Problem mit den Software-Updates – die Diesel werden dadurch nicht sauberer. Das belegen zumindest Messungen bei einem Mercedes C220 CDI mit der Abgasnorm Euro 5. Nach Messungen der unabhängigen britischen Prüforganisation „Emissions Analytics“ ist der Stickoxid-Ausstoß bei dem Fahrzeug nach dem Software-Update sogar noch gestiegen, berichtet das ZDF-Magazin Frontal21.

Die Tester schickten den Mercedes C220 CDI vor und nach dem Aufspielen des Updates auf eine rund 50 Kilometer lange Strecke durch Stuttgart. Damit die Testergebnisse vergleichbar sind, wurden die Messungen jeweils bei 12 Grad Außentemperatur vorgenommen. Das Ergebnis: Vor dem Update lag der Stickoxid-Ausstoß bei 715 Milligramm pro gefahrenen Kilometer, nach dem Update bei 792 mg/km. Der zulässige Stickoxid-Ausstoß für Euro 5-Diesel beträgt 180 mg/km.

Davon ist der getestete Mercedes C220 CDI weit entfernt, auch wenn das Kraftfahrt-Bundesamt bei Messungen bei einem vergleichbaren Fahrzeug eine Reduzierung des Stickoxid-Ausstoßes auf 311 mg/km feststellte. Dabei führten die Testfahrten der Behörde allerdings auch über Landstraßen und Autobahnen und nicht nur durch die Stadt.

„Die Belastung der Luft mit Stickoxiden im Stadtverkehr dürfte auch nach dem Software-Update unverändert hoch sein. Das ist natürlich auch im Hinblick für Fahrverbote für Euro 5-Diesel problematisch“, sagt Rechtsanwalt Frederick M. Gisevius, BRÜLLMANN Rechtsanwälte, aus Stuttgart.

In Stuttgart könnten die brisanten Messergebnisse für Zündstoff sorgen. Denn in der Landeshauptstadt gelten seit diesem Jahr auf mehreren Straßen auch Fahrverbote für Diesel mit der Abgasnorm Euro 5. Ausgenommen sind allerdings Diesel mit einem Software-Update.

Diese Ausnahme lässt sich im Grunde aber nicht mehr rechtfertigen, wenn die Euro 5-Diesel nach dem Software-Update immer noch viel zu viel Stickoxide ausstoßen. Die Luftqualität wird dadurch nicht besser. Dabei dürfte der getestete Mercedes C220 CDI kein Einzelfall sein. Denn in dem Fahrzeug steckt der Motor des Typs OM651 und den hat Daimler auch bei vielen anderen Modellen verwendet.

Mit Software-Updates wollten Autobauer wie Daimler den ramponierten Ruf ihrer Diesel-Fahrzeuge aufpolieren und sie sauberer machen. Die Wirksamkeit der Updates wird von Experten allerdings angezweifelt. Hinzu kommen ungewisse Folgen für den Motor.

Anders als bei einem freiwilligen Rückruf des Herstellers muss ein Software-Update nach einem verpflichtenden Rückruf des Kraftfahrt-Bundesamts aufgespielt werden. Ansonsten kann der Entzug der Zulassung drohen. Zudem dürften die betroffenen Mercedes-Diesel weiter an Wert verlieren. „Mercedes-Kunden können sich gegen diese Entwicklung wehren und Schadensersatzansprüche prüfen lassen. Verschiedene Gerichte haben Daimler schon wegen vorsätzlicher sittenwidriger Schädigung zu Schadensersatz verurteilt“, so Rechtanwalt Gisevius.

Die Kanzlei BRÜLLMANN Rechtsanwälte ist Kooperationspartner der IG Dieselskandal und bietet Ihnen eine kostenlose Ersteinschätzung Ihrer Möglichkeiten an. Sprechen Sie uns an.

 

Mehr Informationen: https://bruellmann.de/abgasskandal

 

Ansprechpartner

Sekretariat: Frau Kalaitsidou
Tel:  0711 / 520 888 - 29
Fax: 0711 / 520 888 - 23  
E-Mail: f.gisevius@bruellmann.de

Kontaktieren Sie uns

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@bruellmann.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. *
Aktuelles
17.03.2020

Ab dem 19. März 2020 wird Volkswagen Briefe mit Vergleichsangeboten an die Teilnehmer der Musterfeststellungsklage schicken, ab dem 20. März soll dann mit den ebenfalls übermittelten Zugangsdaten ein Onlineportal bedient werden können. Hier können Anspruchsberechtige dann online mitteilen, ob sie das Angebot annehmen möchten oder nicht.
02.03.2020

Im Musterfeststellungsverfahren gegen Volkswagen haben sich VW und der Bundesverband der Verbraucherzentrale (vzbv) nun doch auf einen Vergleich geeinigt. Insgesamt will VW 830 Millionen Euro an die Teilnehmer der Musterklage zahlen. Je nach Modell und Alter sollen Verbraucher zwischen 1.350 und 6.257 Euro erhalten. Ihren alten Diesel sind sie damit allerdings nicht los und haben sie den Vergleich erstmal angenommen, können sie keine weiteren Schadensersatzansprüche mehr im Abgasskandal stellen.
20.02.2020

Gut viereinhalb Jahre ist es her, dass der VW-Abgasskandal aufgeflogen ist. Erst jetzt ist der VW-Konzern offenbar bereit, auch seinen deutschen Kunden eine Entschädigung zu zahlen. Und das auch nur für Verbraucher, die sich an der Musterfeststellungsklage gegen VW beteiligt haben und nachdem die Vergleichsverhandlungen mit dem Bundesverband Verbraucherzentrale gescheitert sind. Inzwischen hat der Abgasskandal längst weitere Fahrzeuge und auch Hersteller erfasst.
10.02.2020

Das OLG Düsseldorf hat mit Urteil vom 30. Januar 2020 entschieden, dass Porsche im Abgasskandal zu Schadensersatz verpflichtet ist (Az. 13 U 81/19). „Das Urteil bedeutet Rückenwind für Schadensersatzklagen von Porsche-Kunden und auch Audi-Käufern im Abgasskandal“, sagt Rechtsanwalt Frederick M. Gisevius, BRÜLLMANN Rechtsanwälte.
28.01.2020

Mercedes hat offenbar ein Problem mit den Software-Updates – die Diesel werden dadurch nicht sauberer. Das belegen zumindest Messungen bei einem Mercedes C220 CDI mit der Abgasnorm Euro 5. Nach Messungen der unabhängigen britischen Prüforganisation „Emissions Analytics“ ist der Stickoxid-Ausstoß bei dem Fahrzeug nach dem Software-Update sogar noch gestiegen, berichtet das ZDF-Magazin Frontal21.
23.01.2020

Der Name Mitsubishi spielte im Abgasskandal bislang keine Rolle. Das hat sich seit dem 21. Januar 2020 geändert. Denn die Ermittler der Staatsanwaltschaft Frankfurt a.M. rückten an und durchsuchten bundesweit Geschäftsräume des japanischen Autobauers. Bei den Ermittlungen geht es nach Angaben der Staatsanwaltschaft um den Verdacht illegaler Abschalteinrichtungen.