Rückrufservice

Öltod beim VW T5 - Halter können Ansprüche geltend machen

08.03.2023

Auch wenn es noch Schnee gibt, kündigt sich der Frühling langsam an Ostern ist nicht mehr weit. Für Campingfreunde heißt das, dass sie ihre Wohnmobile startklar machen. Das gilt auch für Camper, die mit ihrem VW T5 zu einem Kurztrip oder in den Urlaub aufbrechen möchten. Problem ist, dass den Reiseplänen durch den sog. Öltod beim VW T5 ein Strich durch die Rechnung gemacht werden kann.

T5-Fahrer, die einen erhöhten Ölverbrauch bei ihrem Bulli festgestellt haben, sollten besonders aufmerksam sein. Denn der erhöhte Ölverbrauch kann ein Anzeichen für einen nahenden Motorschaden sein. Dabei betrifft der Öltod den VW T5 der Baujahre 2009 bis 2015 mit 2.0 BiTDI-Motor mit 179 PS (132 kw). Der Motor trägt die Kennbuchstaben CFCA.

Ursächlich dafür ist ein Problem mit dem Kühler der Abgasrückführung (AGR-Kühler). Hier kommt es durch die hohen Abgastemperaturen zu Zersetzungen an den Kühlrippen. Die Folge ist, dass Splitter in den Motorraum gelangen und Kolben und Zylinder schädigen können. Das Ende vom Lied ist dann häufig der Motorschaden. Dabei ist der Öltod kein Phänomen bei Fahrzeugen, die schon mehrere hunderttausend Kilometer auf dem Buckel haben, er tritt auch schon bei Laufleistungen von weniger als 100.000 Kilometern auf.

VW ist das Problem bekannt und hat den AGR-Kühler deshalb auch mehrfach überarbeitet. Offenbar sogar mit Erfolg, denn beim AGR-Kühler mir einem „D“ am Ende der Teilenummer scheint das Problem nicht mehr aufzutreten. Allerdings lässt sich auch durch einen nachträglichen Austausch des Kühlers auf die D-Version ein bereits eingetretener Schaden in der Regel nicht mehr beheben. Sind dort erst einmal die Beschädigungen an den Kolben, insbesondere Kolbendichtungen entstanden, führt dies zu einer Verselbständigung des Schadensherganges. Durch den Kühlertausch lässt sich die bereits eingetretene Beschädigung bestenfalls konservieren. Hat der T5-Fahrer schon einen erhöhten Ölverbrauch festgestellt, ist es meistens schon zu spät für den Kühlertausch.

„Die Frage ist dann nicht mehr ob, sondern nur noch wann der Motorschaden eintritt“, sagt Rechtsanwalt Frederick M. Gisevius, BRÜLLMANN Rechtsanwälte. Das Risiko steigt insbesondere auch bei längeren Fahrten, z.B. in den Urlaub, mit einem vollbepackten T5. „Dann steigt der Ölverbrauch und damit auch die Gefahr eines Motorschadens“, so Rechtsanwalt Gisevius. Ist der Öltod erst eingetreten, muss der Motor ausgetauscht werden.

Rechtsanwalt Gisevius ist mit der Thematik „Öltod beim VW T5“ bestens vertraut und hat schon zahlreiche Bulli-Fahrer vertreten. Für ihn ist klar, dass der fehlerhafte AGR-Kühler bei den betroffenen T5-Modellen einen Sachmangel darstellt und die Fahrzeughalter einen Anspruch auf Beseitigung des Mangels haben. „Die Beseitigung des Mangels ist keine Frage von Kulanz, sondern ein rechtlicher Anspruch. Kann der Mangel nicht behoben werden, können auch Schadenersatzansprüche gegen VW geltend gemacht werden“, so Rechtsanwalt Gisevius.

Die Kanzlei BRÜLLMANN Rechtsanwälte ist Kooperationspartner der IG Dieselskandal und bietet Ihnen eine kostenlose Ersteinschätzung Ihrer Möglichkeiten an.

Abgas-Skandal

Hier mehr zu diesem Rechtsgebiet erfahren oder anrufen +49 711 - 520 888 0.
Gerne können Sie uns eine Mail senden an info@bruellmann.de

Mehr Informationen: https://www.oeltod-anwalt.de/

Ansprechpartner

Sekretariat: Frau Kalaitsidou
Tel:  0711 / 520 888 - 29
Fax: 0711 / 520 888 - 23  
E-Mail: f.gisevius@bruellmann.de

Kontaktieren Sie uns

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@bruellmann.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. *
Aktuelles
16.02.2024

Der Käufer eines BMW X1 erhält im Abgasskandal Schadenersatz. Das hat das OLG München mit Urteil vom 22. Dezember 2023 entschieden (Az.: 9 U 5853/22). Das OLG kam zu der Überzeugung, dass in dem Fahrzeug eine unzulässige Abschalteinrichtung in Gestalt eines Thermofensters verbaut ist und BMW sich schadenersatzpflichtig gemacht habe.
15.02.2024

Wegen einer unzulässigen Abschalteinrichtung bei einem Jeep Renegade hat das Landgericht Cottbus mit Urteil vom 27. November 2023 dem Kläger Schadenersatz zugesprochen (Az.: 4 O 243/22). Als Hersteller des Motors in dem Jeep sei der Mutterkonzern Fiat Chrysler Automobiles (inzwischen Stellantis) für die unzulässige Abschalteinrichtung in der Verantwortung und habe sich schadenersatzpflichtig gemacht, so das Gericht.
14.02.2024

Im Abgasskandal hat das Landgericht Stuttgart dem Käufer eines Mercedes ML 350 CDI Schadenersatz zugesprochen, weil in dem SUV eine unzulässige Abschalteinrichtung in Form eines Thermofensters bei der Abgasreinigung verwendet wird (Az.: 52 O 191/22).
12.02.2024

Im Abgasskandal hat das OLG Frankfurt Audi zu Schadenersatz wegen vorsätzlicher sittenwidriger Schädigung verurteilt (Az.: 3 U 107/23). Das Gericht kam zu der Überzeugung, dass in einem A6 eine unzulässige Abschalteinrichtung verwendet wurde und Audi sich dadurch schadenersatzpflichtig gemacht hat. Der Kläger hat nun Anspruch auf Rückabwicklung des Kaufvertrags.
07.02.2024

Das Oberlandesgericht München ist mit Urteil vom 22. Dezember 2023 zu der Überzeugung gekommen, dass auch bei der BMW-Tochter Mini Cooper eine unzulässige Abschalteinrichtung in Gestalt eines Thermofensters bei der Abgasreinigung verwendet wurde. BMW habe sich daher schadenersatzpflichtig gemacht, entschied das OLG München (Az.: 9 U 6954/22 e).
01.02.2024

Das OLG München hat BMW im Abgasskandal mit Urteil vom 22. Dezember 2023 zu Schadenersatz verurteilt (Az.: 9 U 1856/22). Das Oberlandesgericht folgte dabei der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs vom 26. Juni 2023, nach der Schadenersatzansprüche im Abgasskandal schon bei Fahrlässigkeit des Autoherstellers bestehen.