OLG München wird Schadenersatzanspruch bei Opalenburg Safeinvest 2 voraussichtlich bestätigen

16.06.2021

Für einen Anleger des Fonds Opalenburg Vermögensverwaltung GmbH & Co. Safeinvest 2. KG hatte Rechtsanwalt Frederick M. Gisevius am Landgericht München Schadenersatz durchgesetzt (Az.: 35 O 7335/19). Gegen das Urteil hatte die Opalenburg Vermögensverwaltung AG Berufung eingelegt und wird damit voraussichtlich scheitern. Wie das OLG München jetzt mit Hinweisbeschluss mitteilte, beabsichtigt es, die Berufung zurückzuweisen (Az.: 8 U 6681/20).

„Das OLG München macht deutlich, dass es der erstinstanzlichen Entscheidung folgen wird. Das Landgericht München hatte entschieden, dass die Opalenburg Vermögensverwaltung AG als Gründungsgesellschafterin wegen mehrerer schuldhaften Pflichtverletzungen haftet und Schadenersatz leisten muss“, erläutert Rechtsanwalt Gisevius, BRÜLLMANN Rechtsanwälte.

Der Kläger in dem zu Grunde liegenden Fall hatte sich im Januar 2010 mit 24.500 Euro zuzüglich 6 Prozent Agio an der Opalenburg Vermögensverwaltung GmbH & Co. Safeinvest 2. KG beteiligt. Gründungsgesellschafterin und Komplementärin des Fonds ist die beklagte Opalenburg Vermögensverwaltung AG. Deren Vorstand und Gesellschafter war außerdem Geschäftsführer der Medius Exclusive GmbH, die mit der Vermittlung der Beteiligung beauftragt war. Weder im Verkaufsprospekt noch im Vermittlungsgespräch wurde über diese personelle Verflechtung aufgeklärt. 

Diese Aufklärung hätte aber erfolgen müssen, bestätigt das OLG München die Entscheidung des Landgerichts. Nach der Rechtsprechung des BGH müsse ein Prospekt bzw. im Falle einer mündlichen Aufklärung der Anlagevermittler, dessen Verhalten sich der Gründungsgesellschafter zurechnen lassen muss, dem Anleger ein richtiges Bild der Geldanlage vermitteln, bevor er sich für einen Beitritt entscheidet. Dabei müsse über alle Umstände, die für die Anlageentscheidung von wesentlicher Bedeutung sind, zutreffend und vollständig aufgeklärt werden. Kapitalmäßige oder personelle Verflechtungen könnten zu einem Interessenkonflikt zum Nachteil für den Anleger führen. Daher müsse auch darüber aufgeklärt werden. Der Verkaufsprospekt genüge diesen Anforderungen nicht, macht das OLG München deutlich. 

Zudem sei auch über die Risiken der Geldanlage nicht ordnungsgemäß aufgeklärt worden. Im Prospekt gebe es zwar entsprechende Risikohinweise, dieser sei aber nicht rechtzeitig an den Anleger übergegeben worden. Im Beratungsgespräch habe keine Ausklärung über die Risiken stattgefunden, so das OLG München.

Da das OLG die erstinstanzliche Entscheidung wohl bestätigen wird, empfiehlt es der Opalenburg Vermögensverwaltung AG die Berufung zurückzunehmen. „Es ist davon auszugehen, dass das Urteil des LG München rechtskräftig und mein Mandant seine geleisteten Zahlungen vollständig zurückerhalten wird. Der Hinweis des OLG München macht deutlich, dass Opalenburg-Anleger gute Chancen haben, Schadenersatz durchzusetzen“, so Rechtsanwalt Gisevius.

Die Kanzlei BRÜLLMANN bietet Ihnen eine kostenlose Ersteinschätzung Ihrer Möglichkeiten. Sprechen Sie uns an.

Mehr Informationen: https://www.bruellmann.de/faelle/opalenburg-vermoegensverwaltung-safeinvest-fonds/

 

 

Ansprechpartner

Sekretariat: Frau Kalaitsidou
Tel:  0711 / 520 888 - 29
Fax: 0711 / 520 888 - 23  
E-Mail: f.gisevius@bruellmann.de

Kontaktieren Sie uns

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@bruellmann.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. *
Aktuelles
02.07.2021

Wie aus einer aktuellen Entscheidung des BGH hervorgeht, fehlt es den Banken an der rechtlichen Grundlage für den Anspruch auf eine Vorfälligkeitsentschädigung, wenn die Berechnungsmethode nicht ordnungsgemäß dargestellt wurde (Az.: XI ZR 320/20). Es bestehen daher gute Chancen, eine Vorfälligkeitsentschädigung zurückzufordern.
23.06.2021

Das OLG Stuttgart hat mit Urteil vom 18, Mai 2021 bestätigt, dass der Widerruf eines Kreditvertrags mit der Opel Bank wirksam erfolgt ist (Az.: 6 U 133/20). Der Widerruf des Autokredits kann eine gute Möglichkeit sein, um auch aus dem Kaufvertrag für das Fahrzeug auszusteigen.
16.06.2021

Für einen Anleger des Fonds Opalenburg Vermögensverwaltung GmbH & Co. Safeinvest 2. KG hatte Rechtsanwalt Frederick M. Gisevius am Landgericht München Schadenersatz durchgesetzt (Az.: 35 O 7335/19). Die Berufung gegen das Urteil wird das OLG München wahrscheinlich zurückweisen.
14.06.2021

Die schlechten Nachrichten für Anleger, die Geld in UDI-Nachrangdarlehen investiert haben, reißen nicht ab. Die Finanzdienstleistungsaufsicht BaFin hat am 11. Juni 2021 mitgeteilt, dass sie bei vier weiteren UDI-Gesellschaften die Abwicklung ihres unerlaubt betriebenen Einlagengeschäfts angeordnet hat.
09.06.2021

Anleger der te energy sprint I GmbH & Co. KG müssen um die Rückzahlung ihrer Nachrangdarlehen fürchten. Die BaFin veröffentlichte am 8. Juni 2021 eine Mitteilung der Gesellschaft, nach der ihr ein Forderungsausfall droht.
08.06.2021

Die schlechten Nachrichten für Anleger, die in UDI-Nachrangdarlehen investiert haben, setzen sich fort. Wie die Gesellschaften UDI Energie Festzins 13, UDI Energie Festzins 14 sowie UDI Immo Sprint Festzins I und UDI Immo Sprint Festzins II mitteilten, droht der Ausfall von Forderungen. Die BaFin hat die Meldungen am 8. Juni 2021 veröffentlicht.