Rückrufservice

OLG Stuttgart: Widerruf eines Autokredits erfolgreich

25.11.2021

Der Europäische Gerichtshof hat mit Urteil vom 9. September 2021 entschieden, dass sich viele Autokredite aufgrund unzureichender Verbraucherinformationen widerrufen lassen (C-33/20 u.a.). Die Entscheidung des EuGH zeigt an deutschen Gerichten bereits Wirkung. So ist das OLG Stuttgart der Auffassung des EuGH gefolgt und hat mit Urteil vom 2. November 2021 entschieden, dass der Widerruf eines Darlehens zur Autofinanzierung auch Jahre nach Vertragsschluss noch wirksam erfolgt ist (Az.: 6 U 32/19).

Die Klägerin in dem zu Grunde liegenden Verfahren hatte im Juli 2014 mit der beklagten Bank einen Darlehensvertrag zur Finanzierung eines Autokaufs geschlossen. Rund vier Jahre später erklärte sie den Widerruf des Vertrags. Sie führte aus, dass der Kreditvertrag nicht alle notwendigen Informationen enthalten habe und dadurch die Widerrufsfrist nie in Lauf gesetzt wurde. Der Widerruf sei daher auch im Juli 2018 noch möglich gewesen.

Die Klage nahm ihren Weg durch die Instanzen. Das Landgericht Stuttgart wies die Klage ab und verwies darauf, dass die Widerrufsfrist bereits abgelaufen war. Das OLG Stuttgart hat die Entscheidung bestätigt. Die Klägerin legte Revision ein und hatte vor dem BGH Erfolg (Urteil vom 30. März 2021 – XI ZR 142/20). Der BGH machte deutlich, dass die erteilte Widerrufsbelehrung fehlerhaft sei, weil die darin enthaltene Verweisung auf „alle Pflichtangaben nach § 492 Absatz 2 BGB“ für den Verbraucher nicht hinreichend transparent sei. Der BGH verwies den Fall an das OLG Stuttgart zurück.

In der erneuten Verhandlung berief sich die Klägerin auf die aktuelle Rechtsprechung des EuGH vom 9. September 2021. Danach stehe fest, dass die Angaben in ihrem Kreditvertrag zum außergerichtlichen Streitbeilegungsverfahren, zur Vorfälligkeitsentschädigung sowie zum Verzugszinssatz und seiner Anpassung unzureichend seien.

Das OLG Stuttgart folgte der Rechtsprechung des EuGH. Der Widerruf sei auch vier Jahre nach Abschluss des Darlehensvertrags noch wirksam erfolgt. Die Angaben zum Verzugszins seien unzureichend und die Widerrufsfrist deshalb nicht in Lauf gesetzt worden. „Der EuGH hat entschieden, dass die Höhe des Verzugszinses mit einem konkreten Prozentsatz anzugeben ist und auch der Mechanismus, nach dem sich dieser Zinssatz ändert, erläutert werden muss. Allgemeine Angaben wie der Verzugszins liegt 5 Prozentpunkte über dem Basissatz reichen nicht aus“, sagt Rechtsanwalt Frederick M. Gisevius, BRÜLLMANN Rechtsanwälte. Auch das OLG Stuttgart machte nun deutlich, dass ein Verweis auf den Basiszinssatz nicht ausreichend ist, um den Mechanismus der Anpassung des Verzugszinses zu beschreiben.

Auch die Bank hatte in dem vorliegenden Fall hatte nur pauschal angegeben, dass der Verzugszins 5 Prozentpunkte über dem Basissatz liegt. Diese Angabe sei unzureichend, so das OLG. Die Widerrufsfrist sei daher nicht angelaufen und der Widerruf wirksam erfolgt.

„Fehlerhafte Angaben zum Verzugszins sind vielen Banken unterlaufen, so dass der Widerruf noch möglich ist“, so Rechtsanwalt Gisevius. Da bei Autokrediten häufig ein sog. verbundenes Geschäft zwischen Autokauf und Kreditvergabe vorliegt, werden nach einem erfolgreichen Widerruf sowohl der Kaufvertrag als auch der Kreditvertrag rückabgewickelt. In der Praxis heißt das, dass der Verbraucher das Auto an die Bank gibt und im Gegenzug seine geleisteten Raten inklusive Anzahlung zurückerhält. Rechtsanwalt Gisevius: „Das ist häufig deutlich lukrativer als ein Weiterverkauf des Autos, insbesondere im Hinblick auf Abgasskandal und Fahrverbote.“

Abgas-Skandal, Bank- und Kapitalanlagerecht

Hier mehr zu diesem Rechtsgebiet erfahren oder anrufen +49 711 - 520 888 0.
Gerne können Sie uns eine Mail senden an info@bruellmann.de

Die Kanzlei BRÜLLMANN bietet Ihnen eine kostenlose Ersteinschätzung Ihrer Möglichkeiten. Sprechen Sie uns an.

Mehr Informationen: https://bruellmann.de/widerruf-von-immobilien-und-autofinanzierung

Kontaktieren Sie uns

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@bruellmann.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. *
Aktuelles
16.05.2022

Schlechte Nachrichten für Anleger der te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG: Die Gesellschaft hat Antrag auf Insolvenz gestellt. Für die Anleger bedeutet dies, dass sie mit dem Ausfall ihrer Forderungen rechnen müssen.
12.05.2022

Der Abgasskandal hat auch zahlreiche Audi-Modelle mit 3-Liter-Dieselmotor erfasst. Die betroffenen Halter haben gute Aussichten, Schadenersatzansprüche durchzusetzen. Das zeigt auch ein Urteil des OLG Karlsruhe vom 17. Februar 2022 (Az.: 8 U 451/21). Das OLG hat entschieden, dass der Käufer eines Audi A6 Anspruch auf Schadenersatz wegen vorsätzlicher sittenwidriger Täuschung hat.
09.05.2022

Die Gesellschaften te Solar Sprint II und te Solar Sprint III sind insolvent. Das Amtsgericht Leipzig hat die Insolvenzverfahren am 26. April 2022 eröffnet (Az.: 401 IN 2361/21 bzw. 401 IN 2365/21). Anleger der te Solar Sprint II können ihre Forderungen beim Insolvenzverwalter bis zum 14. Juni 2022 anmelden, Anleger der te Solar Sprint III haben Zeit bis zum 24. Juni 2022.
06.05.2022

Fiat Chrysler Automobiles ist im Wohnmobil Abgasskandal ein weiteres Mal zu Schadenersatz verurteilt worden. Das Landgericht Dessau sprach mit Urteil vom 14. April 2022 dem Käufer eines Wohnmobils des Herstellers Knaus, das auf einem Fiat Ducato aufbaut, Schadenersatz zu (Az. 4 O 315/21).
05.05.2022

Als ob die Aktionäre der insolventen Wirecard AG nicht schon genug gestraft wären, könnte jetzt noch weiterer Ärger auf sie zukommen. Nachdem das Landgericht München am 5. Mai 2022 die Jahresabschlüsse des Konzerns 2017 und 2018 für ungültig erklärt hat, könnte der Insolvenzverwalter ausgeschüttete Dividenden von den Aktionären zurückfordern.
05.05.2022

Das Amtsgericht Oldenburg hat das Insolvenzverfahren über die Deutsche Lichtmiete AG am 1. Mai 2022 offiziell eröffnet (Az.: 69 IN 7/72). Am gleichen Tag wurden auch die Insolvenzverfahren über die Deutsche Lichtmiete Produktionsgesellschaft (Az.: 16 IN 14/22) und die Deutsche Lichtmiete Vermietgesellschaft (Az.: 33 IN 15/22) eröffnet. Anleger können ihre Forderungen ab sofort beim Insolvenzverwalter anmelden.