Rückrufservice

Online Banking Betrug – Volksbank muss Schaden ersetzen

23.11.2023

Eine Kundin einer Volksbank wurde Opfer eines Betrugs beim Online-Banking. Dabei räumten die Betrüger knapp 25.000 Euro von ihrem Konto ab. Die gute Nachricht für das Opfer: Die Volksbank muss ihr den Schaden ersetzen. Das hat das Landgericht Stade mit Urteil vom 30. Juni 2023 entschieden (Az.: 6 O 267/22).

Die Volksbank-Kundin nutzte seit 2018 das Online-Banking. Im Januar 2022 wechselte das TAN-Verfahren. Zahlungsaufträge wurden dann mit einem Freigabe-Code oder einer Biometrie-Funktion auf dem Smartphone der Kundin freigegeben. Um diese Funktion für das Online-Banking nutzen zu können, muss der Kontoinhaber einen Aktivierungscode, der postalisch von der Volksbank zugeschickt wird, auf seinem Smartphone freischalten.

Aufgrund einer internen Umstellung installierte die Kundin eine neue App der Volksbank. Allerdings traten technische Schwierigkeiten, so dass die Volksbank auf dem Postweg mehrfach einen neuen Aktivierungscode zuschickte. Im Mai 2022 meldete sich schließlich ein unbefugter Dritter mit seinem Gerät über die „VR-SecureGo plus App“ an und löschte alle bereits von der Volksbank-Kundin freigegebenen Geräte und die hinterlegte Telefonnummer. Dann überhöhte er das Überweisungslimit auf 25.000 Euro und veranlasste eine Überweisung in Höhe von 24.890 Euro und gab als Verwendungszweck Renovierungsarbeiten an.

Die Volksbank wollte die Überweisung in dieser Höhe zu überprüfen. Doch aufgrund der geänderten hinterlegten Telefonnummer landete sie direkt bei den Betrügern, die die Überweisung autorisierten. Ein zweiter Betrugsversuch scheiterte, weil der Kundenberater des Opfers hinzugezogen wurde und dieser Zweifel hatte, dass es sich bei der Person am Telefon tatsächlich um die Kundin handelte.

Die Kundin, eine 26-jährige Studentin mit geringen Einkommen, wurde über die verdächtigen Vorgänge von der Bank informiert. Sie forderte die Rückbuchung der überwiesenen 25.000 Euro. Den Aktivierungscode für das Online-Banking habe sie nicht erhalten, möglicherweise sei der Brief von den Betrügern abgefangen worden, so die Klägerin, die deutlich machte, dass sie ihre sensiblen Bankdaten nicht an Dritte herausgegeben habe.

Die Volksbank weigerte sich, für den Schaden aufzukommen. Der zugesandte Aktivierungscode sei genutzt worden, die Klägerin stehe hier in der Verantwortung.

Das sah das LG Stade jedoch anders und entschied, dass die Klägerin Anspruch auf Wiedergutschrift der knapp 25.000 Euro habe. Zur Begründung führte das Gericht aus, dass die Klägerin die Überweisung nicht autorisiert habe. Es sei auch nicht ersichtlich, dass sie ihre sensiblen Bankdaten an Dritte weitergegeben habe, so das Gericht. Zudem sei zu berücksichtigen, dass der Aktivierungscode, den die Klägerin weitergegeben haben soll, lediglich der Freigabe eines Push-Tan-Geräts dient und damit keine Überweisungen autorisiert werden können, führte das Gericht weiter aus.

Bank- und Kapitalanlagerecht

Hier mehr zu diesem Rechtsgebiet erfahren oder anrufen +49 711 - 520 888 0.
Gerne können Sie uns eine Mail senden an info@bruellmann.de

„Der Kontoinhaber haftet bei unautorisierten Zahlungen nur dann, wenn er sich grob fahrlässig verhalten hat. Das war hier nicht der Fall. Zudem muss die Bank grobe Fahrlässigkeit des Kunden beweisen können. Ansonsten steht die Bank bei vom Kontoinhaber nicht autorisierten Zahlungen in der Haftung“, so Rechtsanwalt Hansjörg Looser, BRÜLLMANN Rechtsanwälte.

BRÜLLMANN Rechtsanwälte bietet geschädigten Bankkunden zum Pauschalpreis von 100 Euro zzgl. MwSt. eine Ersteinschätzung Ihrer Situation an. Sprechen Sie uns an!

Mehr Informationen: https://bruellmann.de/bank-und-kapitalmarktrecht

Ansprechpartner

Sekretariat: Frau Damjanovic
Tel:  0711 / 520 888 - 19
Fax: 0711 / 520 888 - 22
E-Mail: h.looser@bruellmann.de

Kontaktieren Sie uns

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@bruellmann.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. *
Aktuelles
20.02.2024

Anleger, die der ProReal Deutschland 7 GmbH Namensschuldverschreibungen gewährt haben, müssen um ihr investiertes Geld fürchten. Wie die Gesellschaft am 19. Februar 2024 in einer Pflichtmitteilung bekannt gab, kann sie weder die am 30. Juni 2024 fällig werdenden Zinsen zahlen noch die Rückzahlung der Schuldverschreibungen zum Jahresende leisten.
19.02.2024

Zahlt ein Bankkunde sein Immobiliendarlehen vorzeitig zurück, verlangt die Bank in der Regel eine Vorfälligkeitsentschädigung. Allerdings hat die Bank unter bestimmten Umständen keinen Anspruch auf die Entschädigungszahlung. Das ist etwa dann der Fall, wenn sie ihren Kunden nicht ausreichend über die Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung informiert hat. Das zeigt auch ein Urteil des Schleswig-Holsteinischen Oberlandesgerichts vom 21. Dezember 2023 (Az.: 5 U 107/23).
08.02.2024

Für die Bereitstellung eines Darlehens kann die Bank ein Bearbeitungsentgelt verlangen. Allerdings ist eine solche Gebühr nicht immer wirksam vereinbart worden und der Darlehensnehmer kann sie ggf. zurückverlangen, wie ein Urteil des Kammergerichts Berlin vom 30.10.2023 zeigt (Az.: 8 U 212/21). In diesem Fall erhielt der Bankkunde rund 39.000 Euro zurück.
02.02.2024

Die Staatsanwaltschaft Frankfurt hat mit Ermittlern des Bundeskriminalamts am 1. Februar 2024 ein weiteres Mal die Geschäftsräume der DWS in Frankfurt durchsucht. Der Fondstochter der Deutschen Bank wird Greenwashing vorgeworfen. Heißt: Die DWS steht im Verdacht, Kapitalanlagen nachhaltiger dargestellt zu haben, als sie tatsächlich sind.
31.01.2024

Kunden der Sparkasse und der ING müssen aktuell besonders aufpassen: Nach Angaben der Verbraucherzentrale versuchen Cyber-Kriminelle derzeit verstärkt durch sog. Phishing-Mails an die Bankdaten ihrer Opfer zu kommen, um deren Konten zu plündern.
25.01.2024

Wegen Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung wurde das Insolvenzverfahren über die Credicore Pfandhaus GmbH am 24. Januar 2024 am Amtsgericht Hamburg regulär eröffnet (Az.: 67a IN 366/23). Gläubiger und Anleger können ihre Forderungen bis zum 24. April 2024 beim Insolvenzverwalter anmelden.