Rückrufservice

Möglichkeiten der Anleger bei Opalenburg Fonds
Möglichkeiten der Anleger bei Opalenburg Fonds

Opalenburg-Fonds - Anleger bekommt nach Urteil des LG München I sein Geld zurück

12.02.2020

Die Hoffnungen auf eine sichere Geldanlage haben sich für den Anleger durch seine Investitionen in zwei Opalenburg-Fonds zwar nicht erfüllt, doch immerhin kommt er ohne Schaden aus den Beteiligungen heraus. Mit Urteil vom 31. Januar 2020 hat ihm das Landgericht München I Schadensersatz zugesprochen. Zudem muss er keine weiteren Raten mehr leisten und muss auch keine Rückforderungen von Ausschüttungen fürchten.

„Das Landgericht München I hat unserem Mandanten gegenüber der Opalenburg Vermögensverwaltung AG umfassende Schadensersatzansprüche zugesprochen und unserer Klage weitgehend stattgegeben“, sagt Rechtsanwalt Frederick M. Gisevius, BRÜLLMANN Rechtsanwälte, der das Urteil erstritten hatte.

Sein Mandant hatte sich an den Fonds Opalenburg Vermögensverwaltung AG & Co. SafeInvest 2. KG und Opalenburg Vermögensverwaltung GmbH & Co. Opportunity KG beteiligt. Vermittelt wurden ihm die Beteiligungen durch einen Handelsvertreter der Medius Exclusive GmbH.

Die Beteiligungen entwickelten sich nicht wie erhofft und im September machte der Anleger Schadensersatzansprüche geltend. Im Beratungsgespräch seien die bestehenden Risiken der Beteiligungen wie das Blind-Pool-Risiko oder Totalverlust-Risiko verschwiegen wurden. Zudem sei er nicht über bestehende Interessenkonflikte aufgrund personeller Verflechtungen aufgeklärt worden. Auch im Emissionsprospekt werde nicht darauf hingewiesen, dass der Vorstand der Fondskomplementärin Opalenburg Vermögensverwaltung AG auch gleichzeitig Geschäftsführer der Medius Exclusive GmbH war, die die Beteiligungen vermittelt hat.

Das LG München I folgte der Argumentation. Der Kläger habe Anspruch auf Schadensersatz aus Prospekthaftung im weiteren Sinne. Als Komplementärin und Gründungsgesellschafterin sei die Opalenburg Vermögensverwaltung AG zu einer objektgerechten Beratung verpflichtet. Dies könne durch den Emissionsprospekt oder einen Berater erfolgen. Im Rahmen dieser Aufklärungspflicht müsse der Anleger über alle Umstände, die für seine Anlageentscheidung von Bedeutung sind, verständlich und vollständig informiert werden. Dazu gehöre insbesondere auch die Aufklärung über Risiken und Nachteile der Geldanlage. Bei der Vermittlung der Beteiligungen über eine Vertriebsgesellschaft müsse sich der Gründungsgesellschafter auch deren Fehler zurechnen lassen, führte das Gericht aus.

Im vorliegenden Fall sei der Emissionsprospekt schon fehlerhaft gewesen, da er keine Angaben dazu enthielt, dass der Vorstand der Opalenburg Vermögensverwaltung AG auch gleichzeitig Geschäftsführer der mit dem Vertrieb der Geldanlage betrauten Medius Exclusive GmbH war. Über diese personelle Verflechtung hätte aufgeklärt werden müssen, da für die Vertriebsgesellschaft schon aufgrund des vereinbarten Agios in Höhe von 6 Prozent ein besonderes Interesse bestand, gerade diese Kapitalanlage zu vermitteln, so das LG München I. Ob es noch weitere Aufklärungsmängel gab, sei daher nicht mehr wesentlich. Der Kläger erhält daher sein investiertes Geld zurück und wird von weiteren Verpflichtungen freigestellt.

„Opalenburg-Anleger haben gute Chancen, Schadensersatzansprüche durchzusetzen. Das wird nicht nur durch dieses Urteil deutlich“, sagt Rechtsanwalt Gisevius.

Die Kanzlei BRÜLLMANN bietet Ihnen eine kostenlose Ersteinschätzung Ihrer Möglichkeiten. Sprechen Sie uns an.

Mehr Informationen zu den Möglichkeiten der Anleger bei Opalenburg-Fonds

 

Bank- und Kapitalanlagerecht

Hier mehr zu diesem Rechtsgebiet erfahren oder anrufen +49 711 - 520 888 0.
Gerne können Sie uns eine Mail senden an info@bruellmann.de

Ansprechpartner

Sekretariat: Frau Kalaitsidou
Tel:  0711 / 520 888 - 29
Fax: 0711 / 520 888 - 23  
E-Mail: f.gisevius@bruellmann.de

Kontaktieren Sie uns

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@bruellmann.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. *
Aktuelles
16.05.2022

Schlechte Nachrichten für Anleger der te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG: Die Gesellschaft hat Antrag auf Insolvenz gestellt. Für die Anleger bedeutet dies, dass sie mit dem Ausfall ihrer Forderungen rechnen müssen.
09.05.2022

Die Gesellschaften te Solar Sprint II und te Solar Sprint III sind insolvent. Das Amtsgericht Leipzig hat die Insolvenzverfahren am 26. April 2022 eröffnet (Az.: 401 IN 2361/21 bzw. 401 IN 2365/21). Anleger der te Solar Sprint II können ihre Forderungen beim Insolvenzverwalter bis zum 14. Juni 2022 anmelden, Anleger der te Solar Sprint III haben Zeit bis zum 24. Juni 2022.
05.05.2022

Als ob die Aktionäre der insolventen Wirecard AG nicht schon genug gestraft wären, könnte jetzt noch weiterer Ärger auf sie zukommen. Nachdem das Landgericht München am 5. Mai 2022 die Jahresabschlüsse des Konzerns 2017 und 2018 für ungültig erklärt hat, könnte der Insolvenzverwalter ausgeschüttete Dividenden von den Aktionären zurückfordern.
05.05.2022

Das Amtsgericht Oldenburg hat das Insolvenzverfahren über die Deutsche Lichtmiete AG am 1. Mai 2022 offiziell eröffnet (Az.: 69 IN 7/72). Am gleichen Tag wurden auch die Insolvenzverfahren über die Deutsche Lichtmiete Produktionsgesellschaft (Az.: 16 IN 14/22) und die Deutsche Lichtmiete Vermietgesellschaft (Az.: 33 IN 15/22) eröffnet. Anleger können ihre Forderungen ab sofort beim Insolvenzverwalter anmelden.
04.05.2022

Die Amsterdam Trade Bank (ATB), die auch unter dem Handelsnamen FIBR aufgetreten ist, ist insolvent. Einlagen bis 100.000 Euro sind gesichert.
03.05.2022

Die Krise bei der Adler Group spitzt sich zu. Der Immobilienkonzern hatte am 30. April 2022 auf den letzten Drücker noch den Jahresabschluss für 2021 vorgelegt. Die Bilanz weist einen Verlust von 1,2 Milliarden Euro aus. Die Anleger dürfte aber noch viel mehr beunruhigt haben, dass die Wirtschaftsprüfer von KPMG ihr Testat für den Jahresabschluss 2021 verweigert haben. Die im SDAX notierte Aktie stürzte daraufhin regelrecht ab.