Opalenburg SafeInvest – Anleger bekommt sein Geld zurück

08.05.2019

Genau 19.199,99 Euro hatte ein Anleger in der Hoffnung auf seine sichere Altersvorsorge in seine Beteiligung an der Opalenburg Vermögensverwaltung GmbH & Co. SafeInvest KG investiert. „Und er bekommt jeden Cent davon zuzüglich Zinsen zurück“, sagt Rechtsanwalt Frederick M. Gisevius, BRÜLLMANN Rechtsanwälte, der den Schadensersatz für seinen Mandanten am Landgericht München I durchgesetzt hat. „Das Gerichte folgte unserer Argumentation, dass die Anlageberatung fehlerhaft war und diese Falschberatung ursächlich für die Beteiligung an der Fondsgesellschaft war“, erklärt Rechtsanwalt Gisevius.

Allein die Umstände, die im März 2009 zur Beteiligung an der Kapitalanlage führten, waren schon dubios: Der Kläger hatte sich eigentlich auf eine Stellenanzeige gemeldet. Doch im Rahmen des Einarbeitungsgesprächs wurde ihm die Beteiligung an dem Fonds angeraten, der zu diesem Zeitpunkt noch unter den Namen Opalenburg Vermögensverwaltung AG & Co. SafeInvest KG firmierte. Statt mit einem neuen Job ging der Kläger mit der Beteiligung an einer Kapitalanlage aus dem Gespräch heraus. Er hatte sich mit 19.500 Euro beteiligt, wovon er 15.000 Euro in einer Einmalzahlung entrichtete und den Rest in monatlichen Raten. So kam der Betrag von 19.199,99 Euro zu Stande. Zudem nahm der Kläger noch an mehreren Schulungen teil, zu einer Anstellung als Anlageberater ist es allerdings nie gekommen.

Ebenso wenig sind Ausschüttungen an den Anleger geflossen, so dass er schließlich im Juni 2018 Schadensersatzansprüche wegen fehlerhafter Anlageberatung geltend machte. Die Beteiligung an dem Opalenburg-Fonds sei ihm als sichere Geldanlage schmackhaft gemacht worden, wobei das Geld in Immobilien in München investiert werden sollte. In welche Objekte konkret investiert werden sollte, stand zu diesem Zeitpunkt noch nicht fest, es sollten aber nur solche Immobilien sein, die den strengen Qualitätskriterien des Fonds entsprechen. Dass das Geld auch in andere Immobilien fließen kann und über 30 Prozent der finanziellen Mittel des Fonds in hoch spekulative Private Equity Anlagen investiert werden sollten, wurde hingegen verschwiegen. „Auch über die bestehenden Risiken wurde unsere Mandant nicht aufgeklärt. Weder über die Möglichkeit, dass Ausschüttungen ausbleiben oder zurückgefordert werden können noch über das Teilverlust- bzw. Totalverlustrisiko. Darüber hinaus fand auch keine Aufklärung über die hohen Provisionen statt“, so Rechtsanwalt Gisevius.

Das Landgericht München entschied, dass es nur durch die Verletzung dieser Aufklärungspflichten überhaupt zur Beteiligung an der Kapitalanlage gekommen sei. Dem stehe auch nicht entgegen, dass der Kläger das Beratungsprotokoll unterschrieben und dabei den Hinweis, dass es sich um eine spekulative Kapitalanlage handelt, offenbar nicht registriert habe. Denn das Beratungsprotokoll sei als reine Formalie dargestellt und derartige Hinweise bagatellisiert worden. Zudem seien die Hinweise von den Ausführungen der Vermittlerin, dass es sich um eine sichere Geldanlage handelt, völlig überlagert gewesen. Für die Beteiligung an der Kapitalanlage sei letztlich nur die mündliche Beratung maßgeblich gewesen.

Die Opalenburg Vermögensverwaltungs AG müsse sich die Falschberatung der Vermittlerin zurechnen lassen und dem Kläger die 19.119,99 Euro gegen die Abtretung aller Ansprüche aus der Beteiligung zurückzahlen, so das LG München.

„Das Urteil zeigt, dass Opalenburg-Anleger ihr Geld nicht abschreiben müssen, sondern durchaus gute Chancen bestehen, Schadensersatzansprüche durchzusetzen“, sagt Rechtsanwalt Gisevius.

Die Kanzlei BRÜLLMANN bietet Ihnen eine kostenlose Ersteinschätzung Ihrer Möglichkeiten. Sprechen Sie uns an.

Mehr Informationen: www.bruellmann.de/faelle/opalenburg-vermoegensverwaltung-safeinvest-fonds/

BRÜLLMANN Rechtsanwälte
Rotebühlplatz 1
70178 Stuttgart
Deutschland

Telefon: 0 711 - 520 888 0
Fax: 0 711 - 520 888 22
www.bruellmann.de

Ansprechpartner

Sekretariat: Frau Kalaitsidou
Tel:  0711 / 520 888 - 29
Fax: 0711 / 520 888 - 23  
E-Mail: f.gisevius@bruellmann.de

Kontaktieren Sie uns

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@bruellmann.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. *
Aktuelles
11.08.2020

Verdacht des gewerbsmäßigen Bandenbetrugs, der Untreue, der unrichtigen Darstellung, der Marktmanipulation und zuletzt auch noch der Geldwäsche – die Liste der Vorwürfe gegen die insolvente Wirecard AG ist lang. Da drängt sich die Frage auf, wie das Unternehmen offenbar über Jahre seine Bilanzen fälschen und niemand etwas gemerkt haben will.
05.08.2020

Ein Leasingnehmer hat erfolgreich den Leasingvertrag mit der Sixt Leasing widerrufen. Das OLG München hat mit Urteil vom 18. Juni 2020 entschieden, dass der Widerruf auch über ein Jahr nach Abschluss des Leasingvertrags wirksam erfolgt ist. Eine Nutzungsentschädigung wird nicht fällig. (Az.: 32 U 7119/19).
30.07.2020

Knapp 20.000 Euro hatte ein Anleger in seine Beteiligung an der Opalenburg Vermögensverwaltung GmbH & Co. SafeInvest KG gesteckt. „Die Hoffnung auf eine sichere Geldanlage für die Altersvorsorge haben sich zwar nicht erfüllt. Aber immerhin kommt mein Mandant auch ohne finanziellen Schaden wieder aus der Beteiligung heraus“, sagt Rechtsanwalt Frederick M. Gisevius, BRÜLLMANN Rechtsanwälte. Die Opalenburg Vermögensverwaltung AG muss jeden Cent aus der Beteiligung an ihn zurückzahlen, entschied das Landgericht München I.
27.07.2020

Eine Dividende wird es für Aktionäre der Biovolt AG erneut nicht geben. Auch 2019 machte das Unternehmen mit Sitz in der Schweiz wieder einen Verlust in Millionenhöhe wie das Unternehmen nun bekannt gab. Nach der Prüfung des Jahresabschlusses für 2019 weist die Revisionsstelle darauf hin, dass die Hälfte des Aktienkapitals und der gesetzlichen Reserven nicht mehr gedeckt ist.
23.07.2020

Der Skandal um die insolvente Wirecard AG wird immer größer. Die Staatsanwaltschaft München ermittelt inzwischen auch wegen des Verdachts auf gewerbsmäßigen Betrug. In diesem Zusammenhang wurden am 22. Juli 2020 drei ehemalige Vorstände festgenommen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte.
17.07.2020

Eine Anlegerin des Fonds IGB Nawaro Bioenergie kommt ohne finanziellen Schaden wieder aus der Beteiligung heraus. Mit Urteil vom 10. Juli 2020 hat ihr das Landgericht Rostock Schadensersatz zugesprochen (Az.: 3 O 906/17 (1)). Sie erhält ihr investiertes Geld gegen Übertragung der Rechte an ihrer treuhänderisch gehaltenen Beteiligung zurück. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig, die Gegenseite kann noch Berufung einlegen.