Rückrufservice

Opel Meriva- Rückruf wegen unzulässiger Abschalteinrichtung

11.11.2022

Opel muss Modelle des Opel Meriva auf Anordnung des Kraftfahrt-Bundesamts (KBA) in die Werkstatt rufen. Grund für den Rückruf ist nach Angaben des KBA eine unzulässige Abschalteinrichtung bzw. unzulässige Reduzierung der Wirksamkeit des Emissionskontrollsystems.

Um die unzulässige Funktion zu entfernen und ein Software-Update aufzuspielen, ruft Opel die betroffenen Fahrzeuge unter dem Rückruf-Code KCP in die Werkstatt. Wie das KBA am 3. November 2022 in seiner Rückrufdatenbank veröffentlichte, sind weltweit rund 26.500 Opel Meriva der Baujahre 2013 bis 2017 von dem Rückruf betroffen, davon etwa 4.300 Fahrzeuge in Deutschland.

Opel ist im Abgasskandal kein unbeschriebenes Blatt mehr. Erst im Februar 2022 musste der Autobauer auf Anordnung des KBA Modelle des Opel Astra, Corsa und Insignia der Baujahre 2013 bis 2018 mit 1,3 und 1,6 Dieselmotor und der Abgasnorm Euro 6 zurückrufen, damit eine unzulässige Abschalteinrichtung entfernt werden kann. Schon 2018 waren Modelle des Opel Insignia, Zafira und Cascada mit der Abgasnorm Euro 6 aus den Baujahren 2013 bis 2016 wegen unzulässiger Abschalteinrichtungen von einem Rückruf des KBA betroffen.

Nun müssen auch die Halter eines betroffenen Opel Meriva ein Software-Update aufspielen lassen. Welche Auswirkungen ein Update auf den Motor, auf Leistung, Verschleiß oder Verbrauch hat, ist ungewiss. Betroffene Opel-Fahrer haben aber die Möglichkeit sich zu wehren. „Die Fahrzeuge weisen durch die Verwendung einer unzulässigen Abschalteinrichtung einen Mangel auf. Der Käufer hat dadurch schon beim Abschluss des Kaufvertrags einen Schaden erlitten, der sich nach der gängigen Rechtsprechung auch nicht durch ein nachträgliches Software-Update beseitigen lässt. Käufer haben daher gute Aussichten Schadenersatzansprüche durchzusetzen“, sagt Rechtsanwalt Frederick M. Gisevius, BRÜLLMANN Rechtsanwälte.

So haben bspw. die Landgerichte Verden und Landshut entschieden, dass Opel die Käufer durch die Verwendung einer unzulässigen Abschalteinrichtung geschädigt hat und Schadenersatz leisten muss.

Generell hat sich die Rechtsprechung im Abgasskandal verbraucherfreundlich entwickelt. Nach Auffassung des EuGH-Generalanwalts Athanasios Rantos reicht es für den Schadenersatzanspruch bereits aus, wenn der Autohersteller fahrlässig gehandelt hat. Das machte der Generalanwalt in seinem Schlussantrag vom 2. Juni 2022 in einem Verfahren vor dem EuGH deutlich. „Das Urteil des EuGH steht noch aus. Folgt er jedoch erwartungsgemäß dem Antrag des Generalanwalts, muss dem Autohersteller im Abgasskandal kein Vorsatz mehr nachgewiesen werden. Schon Fahrlässigkeit reicht aus. Das würde die Durchsetzung von Schadenersatzansprüchen noch einmal erleichtern“, so Rechtsanwalt Gisevius.

Die Kanzlei BRÜLLMANN Rechtsanwälte ist Kooperationspartner der IG Dieselskandal und bietet Ihnen eine kostenlose Ersteinschätzung Ihrer Möglichkeiten an. Sprechen Sie uns an.

Abgas-Skandal

Hier mehr zu diesem Rechtsgebiet erfahren oder anrufen +49 711 - 520 888 0.
Gerne können Sie uns eine Mail senden an info@bruellmann.de

Mehr Informationen: https://bruellmann.de/abgasskandal

Ansprechpartner

Sekretariat: Frau Kalaitsidou
Tel:  0711 / 520 888 - 29
Fax: 0711 / 520 888 - 23  
E-Mail: f.gisevius@bruellmann.de

Kontaktieren Sie uns

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@bruellmann.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. *
Aktuelles
07.02.2023

Auch wenn das Wohnmobil bereits weiterverkauft wurde, können im Abgasskandal immer noch Schadenersatzansprüche durchgesetzt werden. Das zeigt ein Urteil des Landgerichts München vom 15. Dezember 2022 (Az.: 13 O 3213/21). In dem Verfahren ging es um ein Wohnmobil der Marke Knaus, das auf einem Fiat Ducato basiert. Da in dem Motor eine unzulässige Abschalteinrichtung verbaut sei, müsse Fiat Chrysler Automobiles (FCA) Schadenersatz wegen vorsätzlicher sittenwidriger Schädigung gemäß § 826 BGB leisten, entschied das Gericht.
01.02.2023

In München ist das Fahrverbot für Dieselfahrzeuge am 1. Februar 2023 in Kraft getreten. Es gilt zunächst für Diesel mit der Abgasnorm Euro 4 und schlechter. Ab dem 1. Oktober 2023 könnte sich das Fahrverbot auf Dieselfahrzeuge der Schadstoffklasse 5 ausweiten, wenn der Grenzwert für die Belastung mit Stickstoffdioxid bis dahin weiter nicht eingehalten wird. In einer weiteren Stufe könnten ab dem 1. April 2024 auch sämtliche Ausnahmeregelungen gestrichen werden.
26.01.2023

Der Bundesgerichtshof hat im Mercedes-Abgasskandal die Position der Kunden mit Beschluss vom 21. September 2022 gestärkt (Az.: VII ZR 767/21). Der BGH hob eine Entscheidung des OLG Köln auf und verwies das Verfahren an das Oberlandesgericht zurück.
20.01.2023

Der Europäische Gerichtshof hat bereits mit Urteil vom 14. Juli 2022 deutlich gemacht, dass er das im Abgasskandal viel diskutierte Thermofenster für eine unzulässige Abschalteinrichtung hält (Az.: C-128/20, C-134/20, C-145/20). Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) äußerte sich zum Thermofenster bislang zurückhaltender. Doch das hat sich nun geändert. In einer schriftlichen Stellungnahme in einem Verfahren zum Abgasskandal am Landgericht Berlin wertete das KBA das Thermofenster als unzulässige Abschalteinrichtung (Az.: 14 O 244/20).
18.01.2023

Fiat ist im Wohnmobil-Abgasskandal ein weiteres Mal zu Schadenersatz verurteilt worden. Das Landgericht Leipzig hat mit Urteil vom 21. Dezember 2022 deutlich gemacht, dass Fiat eine unzulässige Abschalteinrichtung verwendet hat und Schadenersatz leisten muss (Az.: 09 O 498/22).
10.01.2023

Fiat Chrysler Automobiles (FCA) ist im Wohnmobil-Abgasskandal ein weiteres Mal zu Schadenersatz verurteilt worden. Das Landgericht München kam mit Urteil vom 15. Dezember 2022 zur Überzeugung, dass Fiat eine unzulässige Anschalteinrichtung verwendet hat und zu Schadenersatz verpflichtet ist (Az.: 13 O 3212/21).