Rückrufservice

Pflichtteilsanspruch bei Schenkung von Immobilien mit Wohnrecht

14.10.2022

Bei der Schenkung von Immobilien ist Vorsicht geboten, wenn sich der Schenker ein Wohnrecht vorbehält. Dann ist es möglich, dass das Haus nicht nach zehn Jahren aus der Pflichtteilsergänzung herausfällt und somit bei der Berechnung des Pflichtteils berücksichtigt werden muss. Das hat das OLG München mit Urteil vom 8. Juli 2022 entschieden (Az. 33 U 5525/21).

Für Schenkungen zu Lebzeiten kann es gute Gründe geben, z.B. um Erbschaftsteuer zu sparen oder auch um Pflichtteilsansprüche der Erben zu reduzieren. Die Rechnung geht unter Umständen aber nicht auf, wenn der Erblasser zu Lebzeiten eine Immobilie verschenkt, sich aber ein Wohnrecht vorbehalten hat. „Wie das OLG München entschieden hat, zählt die Immobilie dann ggf. länger als die üblichen zehn Jahre zum gemeinsamen Nachlass. Entsprechend kann es dann auch den Pflichtteilsanspruch im Erbfall erhöhen“, sagt Rechtsanwalt Hansjörg Looser, BRÜLLMANN Rechtsanwälte.

In dem zu Grunde liegenden Fall hatte der Erblasser seiner Tochter zu Lebzeiten ein Haus geschenkt und sich das alleinige Wohnrecht an allen Räumen des Hauses vorbehalten. Als der Vater verstarb, war die Schenkung schon mehr als zehn Jahre her. Der Sohn des Erblassers war dennoch der Ansicht, dass das Haus zum Pflichtteil hinzugerechnet werden muss.

Das OLG München gab ihm Recht. Verschenkte Gegenständen fielen zwar nach zehn Jahren aus der Pflichtteilsergänzung des Erbes heraus. Dies gelte aber nicht, wenn sich der Erblasser den vollständigen Nießbrauch an der Sache vorbehalten habe. In dem vorliegenden Fall habe sich der Erblasser das Wohnrecht an allen Räumen vorbehalten. Dadurch habe die Tochter als Empfängerin der Schenkung keine Möglichkeit gehabt, das Haus selbst zu nutzen. Der Unterschied zu einem vorbehaltenen Nießbrauch sei damit so gering, dass der Lauf der Zehnjahresfrist im Interesse der Pflichtteilsberechtigten als gehemmt anzusehen sei, so das OLG.

Bei Schenkungen und Erbschaften sind verschiedene Fallstricke zu berücksichtigen. BRÜLLMANN Rechtsanwälte bietet Ihnen gerne eine kostenlose Ersteinschätzung Ihrer Möglichkeiten an.

Mehr Informationen: https://www.bruellmann.de/erbrecht-und-schenkungsrecht

Hier mehr zu diesem Rechtsgebiet erfahren oder anrufen +49 711 - 520 888 0.
Gerne können Sie uns eine Mail senden an info@bruellmann.de

Ansprechpartner

Sekretariat: Frau Damjanovic
Tel:  0711 / 520 888 - 19
Fax: 0711 / 520 888 - 22
E-Mail: h.looser@bruellmann.de

Kontaktieren Sie uns

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@bruellmann.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. *
Aktuelles
27.05.2024

Pflichtteilsansprüche müssen innerhalb von drei Jahren gegenüber dem Erben geltend gemacht werden. Die Verjährungsfrist beginnt aber erst, wenn der Pflichtteilsberechtigte Kenntnis von seinem Anspruch erlangt hat, wie ein Urteil des OLG Hamm deutlich macht (Az.: 10 U 108/21).
20.05.2024

Schwere psychische Erkrankungen wie Depressionen führen nicht automatisch zur Testierunfähigkeit des Erblassers. Das gilt auch dann, wenn der Erblasser sich schließlich das Leben genommen hat. Das hat das Oberlandesgericht Brandenburg mit Beschluss vom 19. März 2024 entschieden (Az.: 3 W 28/24).
13.05.2024

Auch der behandelnde Arzt kann in einem Testament wirksam als Erbe eingesetzt werden. Das hat das OLG Frankfurt mit Beschluss vom 21. Dezember 2023 entschieden (Az.: 21 W 91/23). Das gelte auch, wenn der begünstigte Arzt selbst die Testierfähigkeit bestätigt hat.
06.05.2024

Anfang 2023 ist das sog. Ehegattennotvertretungsrecht in Kraft getreten. Damit kann der Ehegatte im akuten Krankheitsfall Entscheidungen für den Ehe- oder Lebenspartner treffen, wenn dieser aufgrund seines Gesundheitszustands nicht mehr in der Lage dazu ist. „Das Ehegattennotvertretungsrecht hilft somit schnell und unbürokratisch notwendige Entscheidungen zu treffen. Eine Vorsorgevollmacht oder Patientenverfügung kann es auf Dauer allerdings nicht ersetzen“, sagt Rechtsanwalt Hansjörg Looser, BRÜLLMANN Rechtsanwälte.
02.05.2024

Damit ein handschriftliches Testament wirksam ist, muss es gewisse Formerfordernisse erfüllen. Dringend erforderlich ist die eigenhändige Unterschrift des Testierenden. Wie es der Name schon sagt, gehört die Unterschrift unter den Text, also ans Ende des Testaments. Steht die Unterschrift an einer anderen Stelle, kann das zur Unwirksamkeit des Testaments führen, wie ein Beschluss des OLG München vom 25. August 2023 zeigt (Az.: 33 Wx 119/23).
29.04.2024

Mit einer Vorsorgevollmacht kann ein Mensch bestimmt werden, der die Entscheidungen übernimmt, wenn man selbst nicht mehr dazu in der Lage ist, etwa wegen Krankheit oder als Folge eines Unfalls. Insbesondere ist es auch für Unternehmer wichtig, Vorsorge für den Ernstfall zu treffen. Mit einer sog. Unternehmervollmacht kann er einen Bevollmächtigten die Fortführung des Unternehmens anvertrauen.