Rückrufservice

P&R Container – Anleger tragen erhebliches Risiko

12.03.2018

ContainerAuszahlungsverzögerung und Vertriebsstopp – die aktuellen Nachrichten sind für Anleger, die in P&R Container investiert haben, äußerst beunruhigend.

Die P&R-Gruppe gilt als Marktführer für Container-Direktinvestments. Das Unternehmen aus dem Münchener Vorort Grünwald betreut nach eigenen Angaben für rund 50.000 Anleger und verwaltet ca. 1,25 Millionen Containereinheiten. Allein in den zurückliegenden zehn Jahren soll ein Containerverkaufsvolumen von mehr als 7 Milliarden Euro abgewickelt worden sein.

Die Gegenwart der P&R-Gruppe sieht offenbar deutlich trister aus als die Historie. Das öffentliche Container-Angebot Nr. 5005 wurde am 7. März 2018 überraschend geschlossen, das Angebot Nr. 5004 am 28. Februar 2018. Hinzu kommt, dass der Vertrieb offensichtlich aufgefordert wurde, „aus aktuellem Anlass“ keine neuen Verträge mehr abzuschließen, wie u.a. das Handelsblatt berichtet. Nähere Erläuterungen zu diesem Verkaufsstopp blieben bis jetzt aus. Allerdings wurde auch bekannt, dass es zu Zahlungsverzögerungen bei Rückzahlungen und Miete gibt. Davon seien aber nur einige wenige Anleger betroffen. Grund sei, dass ein Handelspartner kurzfristig vom Kauf der Containerflotte zurückgetreten ist, berichtet das Handelsblatt weiter.

„Das könnte allerdings auch ein deutlicher Hinweis auf bestehende Absatzschwierigkeiten sein. Und dann könnten schon bald viele Anleger betroffen sein“, sagt Rechtsanwältin Eva Birkmann, BRÜLLMANN Rechtsanwälte. Denn es gibt noch weitere Zahlen, die alles andere als zur Beruhigung beitragen. Denn wie das Handelsblatt weiter berichtet, sollen die Einnahmen aus der Vermietung für die Container zwischen 2014 und 2016 deutlich geringer als die Auszahlungen an die Anleger sein. Demnach lag das Minus allein 2016 bei 173 Millionen Euro. Das Blatt bezieht sich dabei auf Zahlen des Finanzportals investmentcheck.de  „Das alles deutet auf eine extreme Schieflage hin. Stagniert die Vermietung der Container, bekommen das über kurz oder lang die Anleger zu spüren. Und die tragen ein erhebliches Risiko“, so Rechtsanwältin Birkmann.

Die Fachanwältin für Bank- und Kapitalmarktrecht erklärt: „Ein Blick in den Verkaufsprospekt für das Angebot Nr. 5005 zeigt beispielsweise, dass das Risiko des Anlegers selbst über den Totalverlust der Investition hinausgeht und sogar bis zur Privatinsolvenz reichen kann. Die Anleger erwerben das Eigentum an den Containern. Kommt es am Ende der Laufzeit nicht zum Rückkauf der Container durch die P&R-Gruppe, bleibt der Anleger für die weitere Wartung, Pflege und Bewirtschaftung zuständig. Das sind alles noch weitere Kosten, die auf die Anleger im schlimmsten Fall zukommen können.“

Das Angebot der P&R Tarnsport Container GmbH sieht eine fünfjährige Laufzeit vor. Der Anleger erwirbt das Eigentum an den Containern und vermietet sie wieder an P&R und erhält einen vertraglich zugesicherten Mietzins. Am Ende der Laufzeit kauft P&R die Container wieder zurück. Dabei müssen die Anleger mit gewissen Abschlägen rechnen. Ein Recht zur ordentlichen Kündigung während der Laufzeit besteht nicht.

„Angesichts der aktuellen Entwicklungen und des enormen Risikos für die Anleger kann aber geprüft werden, ob die Verträge nun außerordentlich gekündigt werden können. Zudem können ggf. auch Schadensersatzansprüche geltend gemacht werden. Diese können sich beispielsweise gegen die Vermittler richten, wenn sie die Anleger nicht umfassend über die bestehenden Risiken über den Totalverlust hinaus aufgeklärt haben“, erklärt Rechtsanwältin Birkmann.

Bank- und Kapitalanlagerecht

Hier mehr zu diesem Rechtsgebiet erfahren oder anrufen +49 711 - 520 888 0.
Gerne können Sie uns eine Mail senden an info@bruellmann.de

Die Kanzlei BRÜLLMANN bietet Ihnen eine kostenlose Ersteinschätzung Ihrer Möglichkeiten. Sprechen Sie uns an.

Kontaktieren Sie uns

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@bruellmann.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. *
Aktuelles
20.05.2022

Die angeschlagene Adler-Group liefert weiter Schlagzeilen, die die Anleihe-Anleger und Aktionäre beunruhigen dürfte. So haben die Wirtschaftsprüfer von KPMG die Zusammenarbeit aufgekündigt. udem ist auch die Tochtergesellschaft Consus Real Estate in wirtschaftliche Schieflage geraten.
16.05.2022

Schlechte Nachrichten für Anleger der te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG: Die Gesellschaft hat Antrag auf Insolvenz gestellt. Für die Anleger bedeutet dies, dass sie mit dem Ausfall ihrer Forderungen rechnen müssen.
09.05.2022

Die Gesellschaften te Solar Sprint II und te Solar Sprint III sind insolvent. Das Amtsgericht Leipzig hat die Insolvenzverfahren am 26. April 2022 eröffnet (Az.: 401 IN 2361/21 bzw. 401 IN 2365/21). Anleger der te Solar Sprint II können ihre Forderungen beim Insolvenzverwalter bis zum 14. Juni 2022 anmelden, Anleger der te Solar Sprint III haben Zeit bis zum 24. Juni 2022.
05.05.2022

Als ob die Aktionäre der insolventen Wirecard AG nicht schon genug gestraft wären, könnte jetzt noch weiterer Ärger auf sie zukommen. Nachdem das Landgericht München am 5. Mai 2022 die Jahresabschlüsse des Konzerns 2017 und 2018 für ungültig erklärt hat, könnte der Insolvenzverwalter ausgeschüttete Dividenden von den Aktionären zurückfordern.
05.05.2022

Das Amtsgericht Oldenburg hat das Insolvenzverfahren über die Deutsche Lichtmiete AG am 1. Mai 2022 offiziell eröffnet (Az.: 69 IN 7/72). Am gleichen Tag wurden auch die Insolvenzverfahren über die Deutsche Lichtmiete Produktionsgesellschaft (Az.: 16 IN 14/22) und die Deutsche Lichtmiete Vermietgesellschaft (Az.: 33 IN 15/22) eröffnet. Anleger können ihre Forderungen ab sofort beim Insolvenzverwalter anmelden.
04.05.2022

Die Amsterdam Trade Bank (ATB), die auch unter dem Handelsnamen FIBR aufgetreten ist, ist insolvent. Einlagen bis 100.000 Euro sind gesichert.