Rückrufservice

PREOS Global Office Real Estate & Technology AG stellt Insolvenzantrag

09.07.2024

Die PREOS Global Office Real Estate & Technology AG steht vor der Insolvenz. Wie die Gesellschaft am 28. Juni 2024 in einer Ad-hoc-Mitteilung bekannt gab, wird sie Insolvenzantrag stellen müssen. Den Schritt begründet die Gesellschaft damit, dass das Oberlandesgericht Frankfurt den Freigabeantrag zur Umsetzung der Beschlüsse zur Restrukturierung der Wandelanleihe abgelehnt habe. Daher bliebe nur noch die Stellung eines Insolvenzantrags.

Die PREOS Global Office Real Estate & Technology AG hatte die Wandelanleihe 2019/2024 (ISIN: DE000A254NA6) mit einem Volumen bis zu 300 Millionen Euro und eine jährlichen Verzinsung von 7,5 Prozent begeben. Die Anleihebedingungen sollten aufgrund von wirtschaftlichen Problemen schon im Sommer 2023 geändert werden. Geplant waren u.a. eine Laufzeitverlängerung und eine Stundung der Zinszahlungen. Die Anleger lehnten die Änderungen ab. Erst im Dezember 2023 stimmten sie schließlich einer Zinsstundung um sechs Monate zu, um eine Insolvenz zu vermeiden. Weiterhin wurde beschlossen, dass sich der Zinssatz für die Anleihe ab Dezember 2022 auf null Prozent reduzieren und ein Wandlungsrecht der Emittentin eingeführt werden sollen, d.h. die Anleihen sollten zwangsweise in Aktien umgetauscht werden.

Das OLG Frankfurt lehnte die Umsetzung der Beschlüsse jetzt ab. Da die Preos offenbar nicht in der Lage ist, die gestundeten Zinsen zu zahlen – laut Handelsblatt geht es um etwa 5 Millionen Euro – wird sie nun Insolvenzantrag stellen.

Eine Gruppe der Anleihe-Anleger, die rund 40 Prozent der Wertpapiere hält, hatte ohnehin ihre Zweifel an der Änderung der Anleihebedingungen, wie das Handelsblatt berichtet. Demnach befürchteten sie einen verdeckten Einfluss der Gesellschaft auf die Abstimmung. Auch das OLG Frankfurt sprach von einer „bewussten Umgehung der Stimmverbote“ und einem „besonders schwerwiegenden Rechtsverstoß“, schreibt das Handelsblatt online am 28. Juni 2024. Preos hat einen solchen Verstoß stets zurückgewiesen.

Spätestens nach der Insolvenz der Preos müssen die Anleihe-Anleger erhebliche finanzielle Verluste befürchten. Sofern das Insolvenzverfahren regulär eröffnet wird, können sie ihre Forderungen beim Insolvenzverwalter anmelden. Da die Gesellschaft aber die fälligen Zinsen nicht bedienen konnte und die Immobilien des Unternehmens offenbar verkauft sind, wird die Insolvenzmasse vermutlich kaum ausreichen, um die Forderungen der Anleger auch nur annähernd zu bedienen. „Auch wenn der Insolvenzverwalter die Immobilienverkäufe sicher noch einmal unter die Lupe nehmen wird“, so Rechtsanwalt Marcel Seifert, BRÜLLMANN Rechtsanwälte.

Unabhängig vom Insolvenzverfahren haben die Anleger aber die Möglichkeit, ihre Ansprüche auf Schadenersatz prüfen zu lassen. So sind die Anlageberater bzw. -vermittler verpflichtet, die Anleger auf die bestehenden Risiken der Geldanlage und insbesondere auf das Totalverlustrisiko hinzuweisen. „Ist diese Aufklärung nicht erfolgt, können den Anlegern Schadenersatzansprüche entstanden sein“, sagt Rechtsanwalt Seifert.

Die Kanzlei BRÜLLMANN Rechtsanwälte gibt betroffenen Anlegern zum Pauschalpreis von 100 Euro zzgl. MwSt. gern eine Ersteinschätzung zu ihren rechtlichen Möglichkeiten. Sprechen Sie uns an!

Hier mehr zu diesem Rechtsgebiet erfahren oder anrufen +49 711 - 520 888 0.
Gerne können Sie uns eine Mail senden an info@bruellmann.de

Mehr Informationen: https://bruellmann.de/bank-und-kapitalmarktrecht

Ansprechpartner

Sekretariat: Frau Polski
Tel: 0711 / 520 888 - 28
Fax: 0711 / 520 888 - 23
E-Mail: m.seifert@bruellmann.de

Kontaktieren Sie uns

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@bruellmann.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. *
Aktuelles
22.07.2024

Zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung müssen Banken nach dem Geldwäschegesetz (GwG) erhöhte Sorgfalts- und Meldepflichten einhalten. Liegt ein Geldwäscheverdacht vor, müssen Banken diesen unverzüglich melden. In der Praxis führt dies vermehrt zu Kontosperrungen. Für die Kontoinhaber ist das mehr als nur ein Ärgernis, denn ohne Zugriff auf das Konto können z.B. wichtige Rechnungen nicht bezahlt oder Zahlungsfristen nicht eingehalten werden. Das kann wiederum schwerwiegende Konsequenzen haben.
22.07.2024

Anleger der insolventen bc connect GmbH sehen sich mit Rückforderungen durch den Insolvenzverwalter konfrontiert. Ob der Insolvenzverwalter Zahlungen, die vor der Insolvenz an die Anleger geflossen sind, zurückfordern kann, muss im Einzelfall geklärt werden. Anleger können sich ggf. auf Entreicherung berufen. Zudem muss der Insolvenzverwalter nachweisen, dass mit den Zahlungen eine sog. unentgeltliche Leistung erfolgt ist.
12.07.2024

Ein negativer Schufa-Eintrag kann für den betroffenen Verbraucher zu erheblichen Problemen z.B. bei der Kreditaufnahme oder Abschlüssen von Verträgen führen. Gegen unberechtigte Einträge können sich die Betroffenen aber wehren. Das zeigt auch ein Urteil des Landgerichts Stuttgart vom 6. Juni 2024 (Az.: 6 O 106/24).
10.07.2024

Das Kammergericht Berlin hat mit Urteil vom 1. Juli 2024 einem Anleger des Fonds Opalenburg Vermögensverwaltung GmbH & Co. Safeinvest 2 KG Schadenersatz zugesprochen (Az.: 2 U 133/22). Aufgrund einer fehlerhaften Anlageberatung erhält der Anleger sein investiertes Geld vollständig zurück und wird von allen weiteren Zahlungsverpflichtungen freigestellt.
09.07.2024

Die PREOS Global Office Real Estate & Technology AG steht vor der Insolvenz. Wie die Gesellschaft am 28. Juni 2024 in einer Ad-hoc-Mitteilung bekannt gab, wird sie Insolvenzantrag stellen müssen. Den Schritt begründet die Gesellschaft damit, dass das Oberlandesgericht Frankfurt den Freigabeantrag zur Umsetzung der Beschlüsse zur Restrukturierung der Wandelanleihe abgelehnt habe.
08.07.2024

Zuerst spähten die Täter die PIN-Nummer aus, dann stahlen sie die Debit-Karte und hoben schließlich am Geldautomaten rund 2.000 Euro vom Konto ihres Opfers ab. Der Kunde der Sparda-Bank Hamburg bleibt auf dem Schaden jedoch nicht sitzen; die Bank muss ihm den Verlust ersetzen, entschied das Amtsgericht Hamburg-Altona mit Urteil vom 16. April 2024 (Az.: 318b C 192/93).