Rückrufservice

Greenwashing bei der DWS
Greenwashing bei der DWS

Razzia bei DWS - Greenwashing-Verdacht

07.06.2022

Die Deutsche Bank-Fondstocher DWS hat die Weichen früh umgestellt und nachhaltige Fonds ins Portfolio übernommen – jetzt steht dem Unternehmen deswegen Ärger ins Haus: Die Staatsanwaltschaft ermittelt und es ist davon auszugehen, dass der Vorwurf, mit fehlerhaften Prospekten geworben zu haben, wohl nicht aus der Welt geräumt werden kann.

Für Anleger bedeutet das, das sie die mit der DWS geschlossenen Verträge rückabwickeln können, denn Prospektfehler sind immer noch das schärfste Schwert im Bank und Kapitalmarktrecht. Ist die Beweislage ausreichend, kann die Bafin auch die Rückabwicklung von Finanzmarktprodukten anordnen.

Was ist passiert? Am 31. Mai 2022 hat die Staatsanwaltschaft Frankfurt gemeinsam mit Beamten des Bundeskriminalamtes und der BaFin die Zentralen des Instituts und seiner Fondstochter durchsucht. Hintergrund ist der Verdacht des Kapitalanlagebetrugs gegen die DWS. Im Fokus der Ermittlungen: Räumlichkeiten im Gebäude der Deutschen Bank, auch in den sogenannten Zwillingstürmen der Frankfurter Skyline. Die Zentrale des größten deutschen Geldhauses wurde innerhalb weniger Wochen zweimal durchsucht. Der börsennotierte Vermögensverwalter DWS ist eine Tochter der Deutschen Bank, die die Aktienmehrheit hält.

Der DWS wird sogenanntes „Greenwashing“ vorgeworfen. Das „Grüne“ ihrer Grünen Kapitalanlagen sei zu optimistisch dargestellt worden, den Verdacht hatten Mitarbeiter der entsprechenden Zertifizierungsstelle schon im vergangenen Jahr geäußert und damit den Stein ins Rollen gebracht .

In Wirklichkeit sind die als nachhaltig beworbenen Fonds der DWS so nachhaltig eben nicht. Sie entsprechen – so der Anfangsverdacht – nicht den internationalen Standards und geben mehr Nachhaltigkeit vor als bewiesen werden kann . Es geht dabei um die bei umweltbewussten Anlegern sehr beliebten  ESG-Produkte (Environment, Social, Governance) . Hier gibt es fixe und anerkannte Standards, mit denen in den Prospekten für DWS-Produkte geworben wurde, die man wohl aber so nicht halten kann.

Der Staatsanwaltschaft liegen nach Handelsblatt-Informationen Hinweise einer ehemaligen DWS-Mitarbeiterin vor, die eindeutige Bezüge auf sogenannten Prospektbetrug liefern – daher ist bei den Ermittlungen auch die dafür zuständige BaFin mit an Bord.

Am 9. Juni wird es im Rahmen einer Hauptversammlung wohl auch um die aktuellen Vorwürfe gehen, die Kursentwicklung der DWS-Aktie ist aktuell unkalkulierbar.  Das Management steht massiv wegen der Greenwashing-Vorwürfe unter Druck.

Bank- und Kapitalanlagerecht

Hier mehr zu diesem Rechtsgebiet erfahren oder anrufen +49 711 - 520 888 0.
Gerne können Sie uns eine Mail senden an info@bruellmann.de

Rechtsanwalt Seifert von Brüllmann Rechtsanwälte: „Es war eigentlich zu erwarten, dass im Bereich der Grünen Kapitalanlagen so mancher Anbieter den Verlockungen des Greenwashings nicht widerstehen kann.“

Marcel Seifert ist Kooperationsanwalt des Portals kapitalschutz.de und hier Ansprechpartner für "Grüne Kapitalanlagen".

Ansprechpartner

Sekretariat: Frau Polski
Tel: 0711 / 520 888 - 28
Fax: 0711 / 520 888 - 23
E-Mail: m.seifert@bruellmann.de

Kontaktieren Sie uns

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@bruellmann.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. *
Aktuelles
30.06.2022

Wer einen Autokauf über ein Darlehen mit der BMW Bank finanziert hat, hat gute Chancen durch einen Widerruf aus dem Kreditvertrag auszusteigen. Das Landgericht München I bestätigte mit Urteil vom 9. Juni 2022, dass die Angaben der BMW Bank zum Verzugszins unzureichend sind und die 14-tägige Widerrufsfrist darum nicht in Lauf gesetzt wurde. Daher sei der Widerruf auch rund drei Jahre nach Vertragsschluss noch wirksam erfolgt.
28.06.2022

Die Stiftung Warentest hat die Geldanlage Logistik Opportunitäten Nr. 4 der Solvium-Gruppe auf ihre Warnliste gesetzt. Die Solvium-Gruppe bietet Anlegern Investitionen in Container an – als Direkt-Investment oder auch als Namenschuldverschreibung so wie bei Kapitalanlange Logistik Opportunitäten Nr. 4.
23.06.2022

Die BaFin erweitert die Bilanzprüfungen bei der Adler Group. Wie die Finanzdienstleistungsaufsicht am 22. Juni 2022 mitteilte, wird sie den Jahresabschluss 2021 der zur Adler-Gruppe gehörenden Adler Real Estate AG unter die Lupe nehmen. Die Bilanzen für die Jahre 2019 und 2020 werden bereits untersucht.
21.06.2022

Nachdem die UDI Energie Festzins 11 UG & Co. KG Anfang April Insolvenzantrag gestellt hat, hat das Amtsgericht Leipzig das Insolvenzverfahren am 8. Juni 2022 regulär eröffnet (Az.: 401 IN 665/22). Anleger können ihre Forderungen nun bis zum 9. August 2022 beim Insolvenzverwalter schriftlich anmelden.
08.06.2022

Anleger und Genossen der WSW WohnSachWerte eG sind alarmiert. Die Staatsanwaltschaft Weiden in der Oberpfalz ermittelt u.a. wegen Betrugsverdachts. Wie sie in einer gemeinsamen Pressemitteilung mit dem Polizeipräsidium Oberpfalz Ende März mittteilte, ermittelt sie gegen acht Personen wegen des Verdachts des gewerbs- und bandenmäßigen Betrugs sowie der Untreue bzw. der Beihilfe.
08.06.2022

Wer in diesen Tagen auf den letzten Drücker tanken will, der sollte Bargeld dabeihaben: Kartenzahlungen sind vielerorts nicht möglich. Neben vielen Tankstellen sind die Filialen von Edeka sowie der Edeka-Tochter Netto betroffen. Nach aktuellen Erkenntnissen müssen auch bei ALDI Nord, Rewe oder Rosssmann die betroffenen Kartenterminals ein Update erfahren - das steht aber wohl derzeit nicht zur Verfügung.