Rückrufservice

Schadenersatz im Audi-Abgasskandal - Anspruch vor Eintritt der Verjährung geltend machen

07.10.2021

Die Audi AG steckt tief im Abgasskandal. Während VW für die Abgasmanipulationen bei Fahrzeugen bis zwei Liter Hubraum mit dem kleineren Dieselmotor EA 189 verantwortlich ist, wurden die größeren Dieselmotoren des Typs EA 896 bzw. EA 897 von der Audi AG entwickelt und hergestellt. Auch bei diesen Motoren hat das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) unzulässige Abschalteinrichtungen festgestellt und den Rückruf angeordnet.

Die Dieselmotoren mit drei Liter Hubraum und mehr wurden nicht nur in zahlreichen Audi-Modellen, sondern auch im Porsche Cayenne, Porsche Macan oder im VW Touareg verbaut. Für zahlreiche dieser Fahrzeuge ordnete das KBA den Rückruf an, damit eine unzulässige Abschalteinrichtung bzw. eine unzulässige Reduzierung der Wirksamkeit des Emissionskontrollsystems entfernt wird.

Für betroffene Audi-Modelle vom A4 bis A8, vom Q5 bis Q7 ist der Rückruf unter dem Code 23X6 erfolgt. Da es sich um einen verpflichtenden Rückruf des KBA handelte, drohte den Fahrzeugen ohne ein entsprechendes Software-Update der Verlust der Zulassung.

Die Audi-Kunden müssen sich aber nicht mit dem Software-Update abspeisen lassen. Sie haben auch nach der Installation des Updates noch die Möglichkeit, Schadenersatzansprüche durchzusetzen. „Der Schaden ist schon mit Abschluss des Kaufvertrags entstanden. Denn es ist naheliegend, dass ein Käufer ein Fahrzeug mit einer unzulässigen Abschalteinrichtung und dem möglichen Verlust der Zulassung erst gar nicht erworben hätte, wenn er von den Abgasmanipulationen gewusst hätte. Der Schaden lässt sich durch ein nachträgliches Update nicht beseitigen“, erklärt Rechtsanwalt Frederick M. Gisevius.

Zahlreiche Gerichte, u.a. die Oberlandesgerichte Naumburg, Koblenz und Frankfurt, haben Audi im Abgasskandal wegen vorsätzlicher sittenwidriger Schädigung bereits verurteilt. Rechtsanwalt Gisevius: „Die Chancen auf Schadenersatz stehen gut. Allerdings muss die Verjährung beachtet werden, die in einigen Fällen Ende 2021 droht.“ Denn im Abgasskandal gilt die kenntnisanhängige dreijährige Verjährungsfrist. Die Verjährungsfrist setzt dann am Ende des Jahres, in dem der Anspruch entstanden und der Verbraucher davon Kenntnis erlangt hat ein und endet drei Jahre später. Ist der Anspruch beispielsweise im März 2019 entstanden, müsste er spätestens zum 31.12.2022 geltend gemacht werden. Ansonsten tritt die Verjährung ein.

Strittig ist im Abgasskandal, wann die betroffenen Autokäufer Kenntnis von ihrem Anspruch erlangt haben. Vielfach wird davon ausgegangen, dass dies mit Erhalt des Rückrufschreibens der Fall ist. Ansprüche, die im Laufe des Jahres 2018 entstanden sind, müssen also bis Ende 2021 geltend gemacht werden. „Die Rückrufe für die Audi-Modelle unter dem Code 23X6 sind zum Teil noch 2018 erfolgt. Betroffene Fahrzeughalter sollten ihre Ansprüche daher umgehend geltend machen, bevor es dafür zu spät ist“, sagt Rechtsanwalt Gisevius.

Die Kanzlei BRÜLLMANN Rechtsanwälte ist Kooperationspartner der IG Dieselskandal und bietet Ihnen eine kostenlose Ersteinschätzung Ihrer Möglichkeiten an. Sprechen Sie uns an.

Abgas-Skandal

Hier mehr zu diesem Rechtsgebiet erfahren oder anrufen +49 711 - 520 888 0.
Gerne können Sie uns eine Mail senden an info@bruellmann.de

Mehr Informationen: https://bruellmann.de/abgasskandal

Ansprechpartner

Sekretariat: Frau Kalaitsidou
Tel:  0711 / 520 888 - 29
Fax: 0711 / 520 888 - 23  
E-Mail: f.gisevius@bruellmann.de

Kontaktieren Sie uns

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@bruellmann.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. *
Aktuelles
29.06.2022

Im Zuge des Abgasskandals ermittelt die Staatsanwaltschaft Frankfurt nun auch gegen die Autobauer Hyundai und Kia. Nach Medienberichten wurden am 28. Juni 2022 Räumlichkeiten an den deutschen Firmensitzen von Hyundai und Kia in Offenbach bzw. Frankfurt durchsucht. Anlass für die Razzia ist der Verdacht illegaler Abschalteinrichtungen bei Dieselfahrzeugen der koreanischen Autohersteller.
27.06.2022

Im Abgasskandal geht ein Mercedes V 250 Diesel zurück und der Käufer kann im Gegenzug die Erstattung des Kaufpreises abzüglich einer Nutzungsentschädigung für die gefahrenen Kilometer verlangen. Das hat das Landgericht Stuttgart mit Urteil vom 6. Mai 2022 entschieden (Az.: 17 O 827/21).
22.06.2022

Die Audi AG musste im Abgasskandal eine weitere Niederlage bei einem Fahrzeug mit 3-Liter-Dieselmotor hinnehmen. Das Landgericht Düsseldorf verurteilte die VW-Tochter zu Schadenersatz bei einem Audi A6 3.0 TDI. In dem Fahrzeug komme eine unzulässige Abschalteinrichtung zum Einsatz. Dadurch sei die Käuferin vorsätzlich sittenwidrig geschädigt worden, entschied das LG Düsseldorf mit Urteil vom 25. Mai 2022 (Az.: 16 O 345/20).
21.06.2022

Fiat Chrysler ist im Wohnmobil-Abgasskandal erneut verurteilt worden. Das Landgericht Coburg hat mit Versäumnisurteil vom 4. Mai 2022 entschieden, dass Fiat Chrysler Schadenersatz bei einem Wohnmobil des Typs Adria Matrix leisten muss (Az.: 13 O 824/21). Das Wohnmobil basiert auf einem Fiat Ducato mit 2,3 Liter-Dieselmotor.
20.06.2022

Im Abgasskandal hat das Landgericht Dortmund Fiat Chrysler mit Urteil vom 3. Mai 2022 zu Schadenersatz bei einem Wohnmobil Carado T 447 verurteilt (Az.: 3 O 542/20). Das Gericht kam zu der Überzeugung, dass in dem Wohnmobil eine unzulässige Abschalteinrichtung verbaut ist und Fiat Chrysler als Hersteller des Motors wegen vorsätzlicher sittenwidriger Schädigung gemäß § 826 BGB Schadenersatz leisten muss.
10.06.2022

Die Audi AG ist im Abgasskandal vom OLG München zu Schadenersatz verurteilt worden. Das OLG München entschied mit Urteil vom 29. März 2022, dass in einem Audi A6 3.0 TDI eine unzulässige Abschalteinrichtung zum Einsatz kommt und der Kläger Anspruch auf Schadenersatz habe (Az.: 20 U 6178/20).